Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Duro mit Soldat. Schweizer Armee

Braucht künftig mehr Geduld: Soldat vor einem Duro. Bild: Keystone/watson

Nur keinen Stress: Der neue teure Duro der Armee lässt sich erst nach 15 Sekunden starten

Doch der Motoren-Flop ist nicht der einzige Ärger mit dem für 558 Millionen Franken aufgepeppten Mannschaftstransporter der Schweizer Armee.

Henry Habegger / CH Media



«Früher», sagt Motorfahrer-Offizier a. D. Roland Schmid, «konnte man bei den Militärfahrzeugen den Hauptschalter drehen und losfahren.» Zum Glück, denn im Notfall zähle jede Sekunde. Nicht so beim aufgepeppten Mannschaftstransporter Duro. Da dauere es etwa 15 Sekunden, bis die Elektronik hochgefahren und das Vehikel einsatzbereit sei, staunt Schmid.

Er ist einer der Exponenten des Aargauer Bürgerforums «Duro-Millionen», das seit 2015 gegen die «Geldverschleuderung» beim Duro ins Feld zieht. Seit Bundesrat und Parlament entschieden haben, 2200 der über 20 Jahre alten Duros von der zu einem US-Konzern gehörenden GDELS-Mowag im Thurgau revidieren zu lassen. «Werterhaltung», nennt sich das. Für 558 Millionen, weit über 200’000 Franken pro Stück.

ARCHIV - ZUR EINREICHUNG DER KORREKTUR-INITIATIVE STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - A Bucher Duro light lorry of the Swiss Armed Forces, pictured in Hinwil in the Canton of Zurich, Switzerland, on July 17, 2014. (KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Ein Bucher Duro leicht Lastwagen der Schweizer Armee, aufgenommen in Hinwil, am 17. Juli 2014. (KEYSTONE/GAETAN BALLY)

«Numme nid gsprängt»: Der Duro. Bild: KEYSTONE

Armasuisse bestätigt: Lange Anlaufzeit

Die Sache mit den 15 Sekunden bestätigt auf Anfrage ein Sprecher von Armasuisse im Verteidigungsministerium (VBS). Aber der Hauptschalter werde nur ausgeschaltet, wenn das Gefährt längere Zeit parkiert werde. «Zum Beispiel am Abend». Aber es gibt noch viel mehr Ärger mit dem Duro: Jetzt hat sich herausgestellt, dass die österreichische Steyr Motors, die den neuen Motor liefern sollte, insolvent ist.

GDELS-Mowag und Armasuisse haben daher entschieden, stattdessen einen italienischen Fiat-Motor einzubauen. Der Bund muss jetzt 3500 Franken pro Motor draufzahlen: Der Fiat-Motor ist teurer, erfüllt die ökologischere Euro-Norm 6. Der zuerst vorgesehene neue Steyr-Motor war nur Euro-3. Aber das VBS wollte vor ein paar Jahren unbedingt diesen Euro-3-Motor im Duro. «Ein Witz», sagt Schmid, «ein Motor mit steinalter Technologie. Angeblich, weil man den alten Dieselvorrat noch brauchen wollte.»

Maurer wollte alten Diesel brauchen

Der Aargauer SVP-Nationalrat Ueli Giezendanner kritisierte im Dezember 2015 im Parlament, dass der damalige SVP-Militärminister Ueli Maurer auf einen Motor mit alter Technologie setzte. Maurer begründete dies «mit Dieselvorräten, die in unterirdischen Anlagen gelagert» seien, deren Qualität «vielleicht» für neue Systeme nicht die beste sei.

Ulrich Giezendanner, SVP-AG, spricht waehrend der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 21. Maerz 2019 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Nationalrat Ueli Giezendanner ist überrascht. Bild: KEYSTONE

Armeefahrzeuge müssten aber im Ernstfall mit dem «gelagerten Diesel» fahren können. «Daher haben zum Beispiel auch unsere Radschützenpanzer nur einen Euro-3-Motor», so Maurer.

Unter Amherd geht es plötzlich

Nun staunt auch Giezendanner, dass es unter CVP-Bundesrätin Viola Amherd plötzlich doch geht mit der umweltfreundlicheren Euro-6-Norm. Wegen dem Flop mit den chinesischen Österreich-Motoren wird die Auslieferung der teuren Duros weiter verzögert. Und die 215 Stück, die bereits den Steyr-Motor erhielten, werden zurückgebaut. Denn, so die Begründung der Armee: Man fahre eine «Einmotorenstrategie». Will heissen: Jetzt kommt bei allen Duros Fiat rein.

Das bringt Roland Schmid vom Duro-Forum erneut auf die Palme: «Die Sache wird weiter beschönigt, was das Zeug hält.» Es stimme nicht, dass bei allen Duros künftig die gleiche Motoren-Marke drinstecke. Denn es gebe noch gegen 800 Duros, die gar nicht «werterhalten» werden. Dort seien weiterhin alte Steyr-Motoren im Einsatz.

Was Armasuisse bestätigt, es handle sich um 780 Duro I mit Spezialaufbauten, die nur wenig Kilometer absolvierten. Diese würden nicht mit Fiat-Motoren nachgerüstet.

Garagisten gucken in die Röhre

Aber der Duro-Ärger geht noch weiter. Einheimische Garagisten gucken in die Röhre. Schmid weiss: «Bisher konnten mechanische Werkstätten und Garagen den Service der Duros machen. Jetzt hat die GDELS Mowag den Auftrag an Scania vergeben. Der Armeeauftrag geht also an eine ausländische Firma. Das ist ein Skandal für sich. Ich kenne Kleinunternehmer, die mussten deswegen Mechaniker entlassen.»

Dies kritisiert auch Ueli Giezendanner: «Ich habe nichts gegen Scania. Aber es ist ein Skandal, dass man den Garagisten diese Aufträge wegnimmt.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Exportschlager der Schweizer Rüstungsindustrie

Diese App verrät, zu was du in der Armee taugst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

132 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Dan Rifter
16.07.2019 10:31registriert February 2015
Übel, übel.
Vor allem für die Fahrer, die num 15sec warten müssen, bis sie den Motor im Stand 10min laufenlassen, bis alle eingestiegen sind.
61717
Melden
Zum Kommentar
leu84
16.07.2019 10:38registriert January 2014
Viola Amherd räumt diesen Filzladen langsam auf. Ich freue mich auf weitere Anekdoten aus dem VBS.
47236
Melden
Zum Kommentar
kobL
16.07.2019 10:51registriert January 2014
Auch den alten Duro konnte man nicht sofort starten, den musste man vorglühen. Sah man jeweils gut welche Fahrer keine Ahnung hatten und erstmal eine Runde Nebel produziert haben beim Starten. Und auch bei dem hat man den Hauptschalter nur über Nacht abgestellt. Hier werden wieder einmal Probleme aufgebauscht, die gar keine sind.
14117
Melden
Zum Kommentar
132

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel