DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kaufvertrag für neues Luftraumüberwachungssystem ist unterzeichnet



Die Schweiz kauft das Luftraumüberwachungs- und Einsatzleitsystem Skyview vom französischen Anbieter Thales. Es ersetzt die beiden Teilsysteme Ralus und Lunas der Schweizer Luftwaffe. Der Entscheid zugunsten des französischen Angebots fiel schon früher, nun wurde der Beschaffungsvertrag unterzeichnet.

Im Rahmen des Programms Air2030 werden die bestehenden Luftraumüberwachungs- und Einsatzleitsystems der Schweizer Luftwaffe ersetzt. Nachdem das Parlament im Rahmen der Armeebotschaft 2020 der Beschaffung des Systems zugestimmt hatte, sei nun der Kaufvertrag unterzeichnet worden, teilte das Bundesamt für Rüstung (Armasuisse) am Freitag mit.

Skyview werde auf den Rechenzentren des Eidg. Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) realisiert. Die Einführung beginne ab Mitte der 2020er-Jahre.

Den Typenentscheid zugunsten des französischen Systems hatte der Bund bereits im September 2019 gefällt. Der französische Anbieter Thales setzte sich gegen zwei andere Bewerber durch – Saab aus Schweden und Raytheon aus den USA.

Ralus und Lunas ersetzen

Skyview soll die zwei Subsysteme Ralus und Lunas ersetzen. Während Ralus (Radar Luftlage-System) die Daten zusammenfasst und das aktuelle Luftlagebild erstellt, bildet Lunas (Luftlage-Nachrichtensystem) alle erfassten Daten auf dem Bildschirm ab, um die Einsatzleitung in ihren Handlungen zu unterstützen.

Der Bundesrat hatte das VBS im November 2017 beauftragt, die Beschaffung neuer Kampfflugzeuge und Mittel zur bodengestützten Luftverteidigung im Umfang von maximal acht Milliarden Franken zu planen. Das VBS betonte 2019, dass durch die Wahl von Skyview keine Präjudiz für die Beschaffung eines neuen Kampffliegers und eines bodengestützten Luftverteidigungssystems (Bodluv) entstehe. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 20 Ausdrücke werden alle Rekruten in der RS lernen

1 / 11
Diese 20 Ausdrücke werden alle Rekruten in der RS lernen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Gleichstellung braucht es auch bei der Wehrpflicht» – So tickt Rekrutin Cécile Kienzi

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kampfjet-Deal: Warum die marode Luftwaffe Österreichs kein Vorbild ist

Mit ihren Eurofighter-Kampfjets kann unser Nachbarland den Luftpolizeidienst mehr schlecht als recht aufrechterhalten. Schweizer Experten sollen nun bei den maroden österreichischen Luftstreitkräften «Entwicklungshilfe» leisten.

Am 27. September stimmen wir in der Schweiz darüber ab, ob die Luftwaffe für sechs Milliarden Franken 30 bis 40 neue Kampfflieger beschaffen kann. In eine ganz andere Richtung gehen die Diskussionen im Nachbarland Österreich.

Obschon der Luftraum doppelt so gross wie jener der Schweiz ist, verfügen die österreichischen Luftstreitkräfte bloss über 15 Eurofighter-Kampfjets. Damit kann knapp der Luftpolizeidienst in normalen Lagen sichergestellt werden. Während zehn Stunden pro Tag. Mehr nicht.

Jetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel