DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Armee weiss nun, wo es zwickt: Soldatinnen erhalten neue Unterhosen

Der Truppenversuch mit über 200 Armeeangehörigen wurde erfolgreich abgeschlossen. Künftig soll es im Militär neue Damenunterwäsche geben.
30.08.2021, 07:46
Nina Fargahi / ch media

Die Meldung ging im Frühling um die Welt. Von BBC und CNN über Guardian bis zum deutschen Spiegel – alle interessierten sich plötzlich für die Schweizer Armee. So einen Medienhype habe er bisher selten erlebt, sagte der Sprecher von Armasuisse, Kaj-Gunnar Sievert, der unverhofft wegen militärischer Damenunterwäsche zu internationaler Berühmtheit gelangt war.

Im Rahmen eines Versuches wurden neue Unterhosen für Soldatinnen getestet.
Im Rahmen eines Versuches wurden neue Unterhosen für Soldatinnen getestet.
Bild: shutterstock

Die Schweizer Armee hatte im April einen Truppenversuch angekündigt, um neue Unterhosen für Soldatinnen zu testen. Nun ist der Truppenversuch «erfolgreich beendet» worden, wie Armasuisse mitteilt. «Die noch umzusetzenden Änderungen sind minimal.» Das heisst konkret: «Bei der kurzen Unterhose müssen kleinste Anpassungen am Schnitt im Bereich der Beinausschnitte vorgenommen werden.» Zudem werde im Spickel ein Baumwolleinsatz eingearbeitet, welcher den Tragekomfort zusätzlich erhöhe. Bei der langen Unterhose müsse man das Modell in der Hüftweite noch etwas verkleinern, um den Tragekomfort zu verbessern.

200 Armeeangehörige machten mit

Der Truppenversuch war gross angelegt: Über 200 Armeeangehörige aus mehreren Truppengattungen machten mit. «Bei der Auswahl der Probandinnen wurde darauf geachtet, dass das ganze Altersspektrum sowie unterschiedliche Figurentypen vertreten waren», sagt Armasuisse. Damit habe man sichergestellt, dass sich die Unterwäsche für die Damen der gesamten Armee eignen würde. Beim Versuch sei es nicht nur um die Materialzusammensetzung und deren Konstruktion gegangen, sondern auch um die Modellgestaltung und deren Passform. Bei allen durchgeführten Versuchen habe man nicht nur die Sicht der Nutzerinnen mitberücksichtigt, sondern auch die Logistik und die technische Umsetzung.

Auch die Modellgestaltung spielte während des Versuches eine Rolle.
Auch die Modellgestaltung spielte während des Versuches eine Rolle.
Bild: shutterstock

Die Damenunterwäsche besteht aus einer Unterwäsche für den Sommer, also um eine sogenannte Panty, wie Armasuisse das Kleidungsstück beschreibt. Enganliegend, olivgrün, ohne Beinchen. «Mit einem niedrigen Bündchen», heisst es. Die Unterwäsche für den Winter besteht aus einem Langarm-Shirt, einer langen Unterhose sowie einer Unterziehjacke. Es seien keine weiteren Versuche notwendig. «Die Damenunterwäsche kann gemäss Beschaffungsplanung mit weiteren Artikeln beschafft werden.» Der Truppenversuch hat 13'000 Franken gekostet.

Die Welt mag sich über dieses Rüstungsgeschäft amüsieren. Aber die Sache ist ernst. Bundesrätin Viola Amherd möchte die Prozentzahl der Frauen in der Armee erhöhen und dazu gehört eine entsprechende Bekleidung und Ausrüstung. So hat die Verteidigungsministerin auch eine externe Studie zu den Frauen in der Armee in Auftrag gegeben, die sich mit den «spezifischen Bedürfnissen der Frauen in der Armee» befasst. Dazu gehört auch die Ausrüstung. Wie Sprecher Sievert sagte: «Das ist eine topseriöse Sache.» (saw/ch media)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird der Imfpstoff bei der Armee gelagert.

1 / 8
So wird der Imfpstoff bei der Armee gelagert.
quelle: clemens laub
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Gleichstellung braucht es auch bei der Wehrpflicht» – So tickt Rekrutin Cécile Kienzi

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ungewöhnliche Vermisstmeldung: «Wem gehört diese Schlange?»

Mit einer nicht alltäglichen Vermisstmeldung ist am Samstag die Stadtpolizei Winterthur aufgefallen: «Wer weiss, wem diese Schlange gehört?» fragte die Stapo auf Twitter. Gesucht wird nach dem Besitzer oder der Besitzerin eine Regenbogenboa.

Die ungiftige Würgeschlange, die in Zentral- und Südamerika heimisch ist, wurde am Freitag in Winterthur-Wülflingen auf einem Balkon gefunden. Wie die Schlange auf den Balkon gekommen ist, ist unklar. Ebenso, wem das Tier gehört. Die Schlange befindet …

Artikel lesen
Link zum Artikel