Schweiz
Armee

Plan für zivilen Flugplatz in Kägiswil OW gescheitert

An Eurocopter takes off, pictured on June 18, 2013, at the Swiss military air base Alpnach, canton of Obwalden, Switzerland. The Swiss Armed Forces trains helicopter pilots at this airport. (KEYSTONE/ ...
Ein Eurocopter auf einem Militärflugplatz.Bild: KEYSTONE

Plan für zivilen Flugplatz in Kägiswil OW gescheitert

10.11.2023, 10:2910.11.2023, 16:36
Mehr «Schweiz»

Der frühere Militärflugplatz Kägiswil OW geht vom Kanton Obwalden zurück an den Bund. Grund dafür ist, dass die Anlage wegen Einsprachen bis Ende Jahr keine Bewilligung als ziviler Flugplatz erhält, wie die Staatskanzlei am Freitag mitteilte.

Der Kanton hat den Flugplatz 2015 im Baurecht vom Bund übernommen, dies nachdem die Stimmberechtigten 2013 einen Kauf abgelehnt hatten. 2016 vermietete er ihn an die Flugplatzgenossenschaft Obwalden. 2020 wurde die Anlage vom Bundesrat als ziviler Flugplatz im Sachplan Infrastruktur der Luftfahrt (SIL), der schweizweit die Standorte der Flugpisten festlegt, eingetragen.

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) hat aber noch keine rechtskräftige Betriebsbewilligung und noch kein Betriebsreglement genehmigt. Der 2021 verlängerte Mietvertrag sehe vor, dass diese bis spätestens 2023 vorliegen müssten, teilte die Staatskanzlei Obwalden mit. Eine fristgerechte Erteilung bis Ende Jahr oder in absehbarer Zeit könne aber ausgeschlossen werden.

Damit geht der Flugplatz nach Angaben des Kantons Obwalden zurück an den Bund. Dieser vorzeitige Heimfall sei für den Fall, dass innerhalb der gesetzten Frist keine Betriebsbewilligung vorliege, im Baurechtsvertrag vorgesehen, teilte die Staatskanzlei mit.

Der Kanton sei folglich ab 1. Januar 2024 nicht mehr Eigentümer und Baurechtsnehmer des Flugplatzareals und könne den Mietvertrag mit der Flugplatzgenossenschaft nicht verlängern, hiess es. Fragen zu einer künftigen zivilen Mitbenutzung würden derzeit durch den Bund geprüft.

40 Einsprachen

Dass noch keine Bewilligung für eine zivile Nutzung vorliegt, führt der Kanton auf das Umnutzungsverfahren zurück. Gegen dieses seien 2021 rund 40 Einsprachen eingegangen, teilte die Staatskanzlei mit. Ein zeitnaher Rückzug der Einsprachen sei nicht gelungen.

Auch der Kanton Obwalden hatte 2022 Vorbehalte gegen eine zivile Umnutzung angemeldet. Als Grund nannte er eine damit zusammenhängende Verschiebung der An- und Abflugachsen, die sich auf Bauvorhaben in Flugplatznähe auswirken könnten.

In der Mitteilung weist der Kanton aber auch darauf hin, dass sich das öffentliche Interesse am Flugplatz in den letzten zehn Jahren verändert habe und ökologische Themen an Gewicht gewonnen hätten. Er verweist dabei auf den Kulturlandschutz, die Fruchtfolgeflächen, die Klimadebatte und die Lebensmittelsicherheit. Auch werde das Sarneraatal im Gebiet des Flugplatzes mit der Realisierung des Hochwasserschutzes ökologisch aufgewertet.

(yam/da)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nick Name IV
10.11.2023 10:38registriert Februar 2021
Viele Flugplätze sind, gewissermassen ironischerweise, gezielt genutzte Flächen für die Natur. Wenn ein Flugplatz wegfällt, folgen eher Immobilienprojekte, als ein weiterer Schutz der bestehenden Flächen. Zudem gibt es in der Schweiz schon Elektroflugzeuge für die Schulung, der Wandel ist in Gang, braucht aber wohl noch ein Jahrzehnt. Ich denke deshalb, dass langfristig ein Weiterbetrieb mit den Zielen der Gemeinde vereinbar wäre und ohne das Risiko, dass das Gelände plötzlich überbaut würde usw.
2711
Melden
Zum Kommentar
avatar
BG1984
10.11.2023 11:00registriert August 2021
Ich würde es den Einsprachlern gönnen, wenn der Bund dort in Zukunft kurze Landungen mit den extrem lauten F-35 trainiert.
3524
Melden
Zum Kommentar
23
Zehn Kilometer Stau vor dem Gotthardtunnel in Richtung Süden

Der Ferienreiseverkehr in Richtung Süden hat am Gotthard-Nordportal am Freitagnachmittag einen Stau in der Länge von zehn Kilometern verursacht. Reisende mussten zwischen Erstfeld und Göschenen UR mit Wartezeiten von bis zu einer Stunde und 40 Minuten rechnen.

Zur Story