Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

12-jähriger Paul aus Wohnung in Düsseldorf befreit – noch heute kehrt er zu den Eltern zurück

In der Nacht auf Sonntag hat ein Spezialeinsatzkommando im deutschen Düsseldorf den seit acht Tagen vermissten 12-jährigen Paul aus Gunzgen SO in einer Wohnung eines Mannes befreit. Der 35-Jährige wurde festgenommen. Paul ist körperlich wohlauf.



Der 12-jährige Paul S. aus Gunzgen SO ist wohlbehalten zurück. Die Polizei hat ihn in der Nacht auf heute nach umfangreichen Ermittlungen gefunden, wie die Solothurner Staatsanwaltschaft mitteilt. Ein Spezialeinsatzkommando fand Paul im Düsseldorfer Stadtteil Hassels in einer Wohnung. Die aktuellsten Informationen der Polizei zum Fall des entführten Paul und zu seiner Befreiung gibt's ganz unten in dieser Story im Ticker zur Medienkonferenz. 

«Auf Ersuchen der Schweizer Behörden gelang in der vergangenen Nacht die Festnahme eines Mannes, der im Verdacht steht, massgeblich für das Verschwinden von Paul verantwortlich zu sein.» 

Wegen kleinerer Delikte polizeibekannt

Gemäss Blick.ch handelt es sich bei dem Verhafteten um einen 35-jährigen Koch. Aus deutschen Polizeikreisen heisse es, dass es um Missbrauch gehe. Werner C., so der Name des mutmasslichen Entführers, sei den Behörden wegen kleinerer Delikte bekanntgewesen, nicht aber wegen Missbrauchs.

Er habe seit über zehn Jahren in der Düsseldorfer Dachwohnung gelebt, die die Polizei vergangene Nacht stürmte. Die Nachbarn hätten von Paul nichts bemerkt, jedoch sei ihnen aufgefallen, dass Werner C. in den vergangenen Tagen niemanden in die Wohnung gelassen habe und eine geplante Keller-Räumaktion verschoben habe.

Paul Pixel

Pauls Foto wurde in den Sozialen Medien verbreitet.
bild: aargauerzeitung.ch 

Am späten Samstagabend hätten sich laut Polizei die Hinweise verdichtet, dass sich in einer Wohnung an der Oranienburger Strasse der vermisste 12-jähriger Knabe aufhalten würde. Ein Spezialeinsatzkommando stürmte gegen 1.30 Uhr die Wohnung. Der Mann konnte widerstandslos festgenommen werden.

Der Junge sei körperlich unverletzt und werde noch heute in die Obhut seiner Eltern übergeben.

Ermittlungen wegen Entführung

Paul hatte am Samstag, 18. Juni, mit einem blauen Fahrrad sein Elternhaus verlassen. Der Mutter und dem Vater sagte Paul, er ginge zum Schulhaus, doch dort kam er nie an.

Nach ersten Hinweisen, dass der 12-Jährige sein Verschwinden geplant hatte, eröffnete die Solothurner Staatsanwaltschaft eine Strafuntersuchung wegen Entführung. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich der Knabe mit jemandem verabredet habe, hiess es damals.

In die Chat-Falle getappt

Werner C. nahm über das Spiel Minecraft, das Paul intensiv gespielt hatte, Kontakt zum Jungen auf. Wie und wann genau, ist noch Gegenstand der Ermittlungen.

Bild

bild: blick.ch

Das Wohnhaus der Eltern des vermissten Knaben war am Dienstag durchsucht worden. Es handelte sich laut der Polizei um eine freiwillige Hausdurchsuchung. Ebenfalls am Dienstag war das Velo des Knaben in der Gemeinde Härkingen in der Nähe der Kirche aufgefunden worden. (sda)

Ticker: Paul-MK

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Volksinitiative will 7500 Franken für jeden Schweizer

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maria B. 26.06.2016 12:36
    Highlight Highlight Merkwürdige Geschichte und wohl noch etwas zu früh, um mit derart wenig Information allzu grosse Schlüsse zu ziehen.

    Doch rein aus dem Bauch raus wäre immerhin vorstellbar, dass Paul entweder im Internet die Bekanntschaft eines Pädophilen gemacht hat, der ihm das Blaue vom Himmel versprochen und ihn dann abgeholt hat. Oder aber, dass der Täter die Familie von Paul, die ja offenbar Expats sind, schon in Deutschland gekannt hat und somit des Jungen Vertrauen besass.

    Man wird sicher bald mehr erfahren. Und die Eltern im Dorf können damit aufhören, ihre Kinder täglich zur Schule zu begleiten.

  • Raembe 26.06.2016 11:59
    Highlight Highlight Zum Glück ist er wieder zu Hause. Hoffentlich hat der Typ nix böses mit ihm angestellt.
  • rothi 26.06.2016 11:25
    Highlight Highlight Mein Tipp: Der wollte zurück zu seinen alten Kameraden und wurde am alten Wohnort in D gefunden. Gut ist ihm nix passiert.
  • Sliminem Mathers 26.06.2016 11:02
    Highlight Highlight Das sind mal gute Nachrichten! Freue mich für die Familie!

75-jähriger Autofahrer durch herabstürzenden Felsbrocken getötet

Ein 75-jähriger Wallis ist am Mittwochmorgen kurz vor Finhaut VS von einem herabstürzenden Felsbrocken getroffen und dabei tödlich verletzt worden. Die betroffene Strasse wurde bis auf weiteres gesperrt.

Eine Drittperson, die auf der Kantonsstrasse in Richtung Finhaut unterwegs war, hatte rund 500 Meter vor dem Dorfeingang einen Personenwagen entdeckt, der von einem Felsbrocken getroffen worden war, wie aus einer Mitteilung der Walliser Kantonspolizei hervorgeht.

Die Person habe unverzüglich die …

Artikel lesen
Link zum Artikel