Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Deitingen SO, 30. Oktober 2018, 12:30 Uhr: Ein Kleinbus der Armee geriet auf der A1 ins Schleudern, durchbrach den Wildschutzzaun, überschlug sich und prallte schliesslich in einen Baum. Vier verletzte Armeeangehörige. Polizei sucht Zeugen. (Bild: Solothurner Polizei)

Das verunglückte Armeefahrzeug bei Deitingen.  bild: kapo solothurn

Militärfahrzeug überschlägt sich auf A1 – 4 Verletzte



Bei einem Unfall mit einem Militärfahrzeug auf der Autobahn A1 bei Deitingen SO sind am Dienstag vier Armeeangehörige verletzt worden. Eine Person erlitt schwere Verletzungen. Die Militärjustiz leitete eine Untersuchung ein.

Alle vier verletzten Armeeangehörigen wurden ins Spital gebracht. Der Lenker des Kleintransporters verlor laut Kantonspolizei Solothurn aus noch zu klärenden Gründen die Kontrolle über das Fahrzeug und geriet ins Schleudern. Im weiteren Verlauf durchbrach der Kleinbus den Wildschutzzaun, überschlug sich und prallte schliesslich in einen Baum.

Zum Unfallzeitpunkt kurz vor 12.30 Uhr waren zwei Armeefahrzeuge mit je vier Personen unterwegs, wie Armeesprecher Stefan Hofer auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

Deitingen SO, 30. Oktober 2018, 12:30 Uhr: Ein Kleinbus der Armee geriet auf der A1 ins Schleudern, durchbrach den Wildschutzzaun, überschlug sich und prallte schliesslich in einen Baum. Vier verletzte Armeeangehörige. Polizei sucht Zeugen. (Bild: Solothurner Polizei)

Die A1 war vorübergehend gesperrt. bild: kapo solothurn

Das zweite Fahrzeug war nicht in den Unfall verwickelt. In den Kleintransportern sassen Angehörige der Militärpolizei Bereitschaftskompanie 104. Sie befanden sich auf dem Rückweg von Dübendorf ZH nach Sion VS, wie die Armee mitteilte.

Der Unfall ereignete sich gemäss Angaben der Solothurner Kantonspolizei in der Kurve bei der Verzweigung Luterbach/Kriegstetten. Wegen des Einsatzes eines Rega-Helikopters waren die Autobahnen A1 und A5 in Richtung Bern vorübergehend gesperrt.

Die Schweizer Armee bot ein Care Team auf, das sich um die Verletzten, deren Angehörige sowie um die Armeeangehörigen der betroffenen Kompanie kümmern soll. (sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stratosurfer 30.10.2018 17:28
    Highlight Highlight Der Bucher Duro ist und war seit je her eine teure Fehlkonstruktion. Der Schwerpunkt des Fahrzeugs liegt viel zu hoch. Es hätte damals wesentlich günstigere und sicherere Alternativen gegeben. Die Logik im Beschaffungswesen der Armee ist schwer nachzuvollziehen, auch im Fall der neuen Mercedes G.
    • 7immi 30.10.2018 17:56
      Highlight Highlight @stratosurfer
      der hauptkonkurrent vom duro - und preislich ähnlich- war der unimog. auch bei diesem war der schwerpunkt hoch, war ausserdem schlechter im gelände und hatte weniger platz. einzig bezüglich abs war er dem duro überlegen. was genau beim mercedes G nicht gut ist verstehe ich nicht?
    • Panettone 30.10.2018 21:44
      Highlight Highlight ... wer die militärischen Fahrzeuge erkennt ist definitiv im Vorteil!!!
      Nix mit DURO der du auf der falschen Welle surfst.
    • Stratosurfer 31.10.2018 23:57
      Highlight Highlight Die Picts waren noch nicht online als ich zugegbenermassen voreilig kommentierte. Es ist aber eine Tatsache dass der Duro überdurchschnittlich schnell kippt. Das beweisen etliche Unfälle und YouTube Videos der letzten Jahre. Als Alternativfahrzeug rede ich von geländegängigen 4x4 IVECO Transportern und als Alternitiven zum Mercedes G der pro Stück über CHF 100‘000.- kostet, gibt’s zum Bsp. den Wrangler JK oder den Defender 110/130, die beide für die Hälfte eines G zu haben wären.
    Weitere Antworten anzeigen
  • c_meier 30.10.2018 14:35
    Highlight Highlight der wievielte Unfall war das jetzt mit einem Militärfahrzeug in diesem Jahr?
    gefühlt passiert fast jeden Monat irgendetwas mit einem Militärfahrzeug...
    gute Besserung den Verletzten
    • Bündn0r 30.10.2018 15:02
      Highlight Highlight In Grün fährt man nicht besser oder schlechter als zivil.
      Ihr Gefühl wird wohl eher von starkem medialen Interesse an Militärunfällen und extrem vielen gefahrenen Kilometern im Jahr erzeugt.
    • 03_szust 30.10.2018 15:32
      Highlight Highlight Ändert nichts an der Tatsache, dass es wohl ein Problem ist. Das einzige was sich ändert ist wie man an das Problem herangehen sollte.
      In diesem Fall wäre die Lösung wohl sichere Militärfahrzeuge oder wenigstens Neue.
      Auf die Implikationen die damit kommen, neues Militärmaterial anzuschaffen gehe ich jetzt einfach mal nicht ein, das dauert jetzt zu lange.
    • Olmabrotwurst vs. Schüblig 30.10.2018 17:30
      Highlight Highlight Gurte für den Durro?
    Weitere Antworten anzeigen
  • MeineMeinung 30.10.2018 14:04
    Highlight Highlight Gerade im WK in dem Gebiet
    Erster Gedanke: Hoffentlich keiner von uns!!

Kommt es zum «Schweizer Brexit»? – Nationalrat diskutiert über Zuwanderung

In der Montagssitzung des Nationalrats wird heute über die Begrenzungs-Initiative der SVP diskutiert. Ein Vorstoss, der in der grossen Kammer keine Chance hat.

Die SVP unternimmt mit der Begrenzungsinitiative einen zweiten Versuch, die Zuwanderung in die Schweiz zu bremsen. Wie bei der Masseneinwanderungsinitiative steht die Partei mit dem Anliegen alleine da. Die Ouvertüre zur Marathondebatte war vor allem eines: Wahlkampf.

Insbesondere die Initianten nahmen die Behandlung der Volksinitiative «für eine massvolle Zuwanderung» am Montagnachmittag zum Anlass, sich einen Monat vor den Parlamentswahlen in einem ihrer Schwerpunktthemen zu profilieren. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel