DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Der Schweizer Botschaft war meine Verhaftung offensichtlich egal»

21.10.2017, 07:0421.10.2017, 07:13
Verhaftet in Venezuela: Filippo Rossi und Kollegen.
Verhaftet in Venezuela: Filippo Rossi und Kollegen.Bild: EPA

Ein in Venezuela vorübergehend inhaftierter Schweizer Journalist hat in einem Zeitungsinterview scharfe Kritik am Schweizer Aussendepartement geäussert. «Der Schweizer Botschaft war meine Verhaftung offensichtlich egal», sagte der 27-jährige Tessiner Filippo Rossi.

Die Schweizer Vertretung habe ihm keinen Anwalt gestellt, sagte der freie Journalist in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» vom Samstag. Stattdessen hätten sich die italienischen Behörden um ihn gekümmert.

Die Schweizer Konsulin habe ihm geraten, einen venezolanischen Pflichtverteidiger zu nehmen, sich vom Anwalt der italienischen Botschaft verteidigen zu lassen oder einen Anwalt zu kontaktieren, den sie kenne, sagte Rossi. Leider sei dieser aber im Moment nicht erreichbar gewesen.

Weiter habe ihn auch kein Botschaftsvertreter im Gefängnis besucht. Nach seiner Freilassung habe die Schweizer Botschaft erst ein Auto für den Transport zum Flughafen geschickt, nachdem eine Mitarbeiterin der italienischen Vertretung darum gebeten habe, erklärte Rossi.

EDA kontert die Vorwürfe

Die Schweizer Botschaft habe sich vielleicht einfach streng ans Protokoll gehalten. In diesem Fall hätte sie aber die protokollarische Korrektheit höher gewichtet als Menschlichkeit, sagte Rossi. «Mein Glück war, dass ich mit einem italienischen Kollegen verhaftet wurde. Wenn die italienische Botschaft nicht so beherzt eingegriffen hätte, sässe ich vielleicht jetzt noch im Gefängnis.»

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) dementierte die Vorwürfe laut «Tages-Anzeiger». In einer Stellungnahme an die Zeitung hält das EDA fest, dass Schweizer Botschaften nicht verpflichtet seien, einem festgenommenen Schweizer einen Anwalt zu stellen. Dass die Botschaften auch Vertrauensanwälte von Nachbarstaaten der Schweiz empfehlen würden, sei üblich.

Gefängnisbesuche durch die Schweizer Vertretungen erfolgen laut EDA in der Regel nicht umgehend, sondern erst wenn feststehe, dass es sich nicht nur um eine temporäre Festhaltung handle. Die Schweizer Vertretungen im Ausland könnten nicht für die Sicherheit ihrer Staatsangehörigen garantieren; dafür sind einzig die lokalen Behörden zuständig. Dass Rossi dann doch zum Flughafen begleitet wurde, sei als Entgegenkommen zu verstehen.

«Matratze voller Läuse»

Rossi war bei einer Recherche für einen Dokumentarfilm zu dem für prekäre Verhältnisse und Gewaltakte berüchtigten Gefängnis Tocorón im Bundesstaat Aragua zusammen mit einem italienischen und einem venezolanischen Kollegen verhaftet worden. Das Justizministerium warf ihnen fehlende Bewilligungen und das Mitführen von unerlaubten Aufnahmegeräten vor. Zwei Tage später kamen die drei Männer ohne Auflagen frei.

Er habe Angst um seine Sicherheit gehabt, erzählte Rossi. Die Zelle sei grässlich gewesen. «Eine einzige Matratze voller Läuse für alle drei, Blut an den Wänden, Ratten, Gestank nach Urin und Kot, ein Loch als Toilette. Wasser und Zahnpasta erhielten wir von anderen Gefangenen.» (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Eve Lansing
21.10.2017 08:24registriert Juli 2016
Die sofortige Unterstützung von in Not geratenen Schweizern im Ausland ist eine der Hauptaufgaben von CH-Botschaften, resp. Konsulaten. Welchen Wirbel und welche Aufregung nur einen im Ausland gestohlenen Pass verursacht, habe ich diesen Monat am eigenen Leib erfahren. Eine erreichbare Botschaft, die erklärend und vor allem sofort hilfsbereit ist, ist das A und O. Ich darf mir gar nicht vorstellen, wie das für den Gefangenen war. Finde ich gar nicht in Ordnung!
1069
Melden
Zum Kommentar
avatar
Therealmonti
21.10.2017 09:25registriert April 2016
Aus eigener, langjähriger Erfahrung weiss ich, dass Schweizer Botschaften und Konsulate vor allem eines können: Cocktail-Parties veranstalten. Wenn es darum geht, einem Landsmann in Nöten zu helfen, ist man besser bedient, wenn man sich an eine Vertretung eines unserer Nachbarländer hält.
10015
Melden
Zum Kommentar
avatar
Töfflifahrer
21.10.2017 09:23registriert August 2015
Also fasst man die Äusserung des EDA zusammen, gehört es nicht zu den Pflichten der Botschaften sich um Schweizer Bürger zu kümmern, die im Ausland in Not geraten.
Na das ist doch mal ne Aussage! Dann brauchen wir diese überbezahlten Beamten auch nicht und können so viel Steuergeld sparen. Die Wirtschaft soll bitte ihre Interessenvertreter selber finanzieren. Mir wird auch langsam klar warum gerade die FDP gerne im EDA sitzt.
8515
Melden
Zum Kommentar
39
Die Ukraine-Konferenz in Lugano ist vorbei – die 3 wichtigsten Erkenntnisse
Die Ukraine-Konferenz in Lugano ist Geschichte. Bundespräsident Ignazio Cassis konnte einige Erfolge präsentieren, obschon die ganz grosse Polit-Prominenz nicht anreiste.

Diplomatische Grossanlässe können für die lokale Bevölkerung ein richtiges Ärgernis sein. In Lugano war dies aber nicht der Fall. Der abgesperrte Bereich beschränkte sich auf den Parco Ciani und die umliegenden Strassen. Die allermeisten Menschen konnten gewohnt ihrem Alltag nachgehen.

Zur Story