DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Und schwupps, sind die Termine weg: Über 200 Coiffeursalons von Hack betroffen

Dominic Kobelt / ch media



Das grösste Online-Buchungssystem für Coiffeure wurde von Hackern lahmgelegt. Über 200 Geschäfte haben Daten verloren.

Eine der Betroffenen ist Coiffeuse Heidi Schwab aus dem aargauischen Zeihen. Termine und Buchhaltung waren von einem Moment auf den anderen verschwunden.

Heidi Schwab hat ein Problem:

Video: kaltura.com

So musste sie jedem einzelnen ihrer rund 200 Kundinnen und Kunden anrufen, wie sie gegenüber TeleM1 sagt: «Es ist sehr mühsam, man fühlt sich hilflos. Da hilft nur cool bleiben, durchatmen, und die Sache ruhig angehen.» Die Buchhaltung des Monats November muss die Coiffeuse von Hand nachführen. 

Rund 200 Coiffeur-Salons sind von dem Hackerangriff betroffen, in vielen Geschäften herrscht Chaos. Die Betreiber wissen zum Teil nicht mehr, wann welcher Kunde kommt.

«Es kann sein, dass plötzlich zwei Kunden hier stehen, im schlimmsten Fall müssen wir auch Leute wieder nach Hause schicken», erzählt Sabrina Simon vom Suisse Coiffeur in Niederbipp.

Die Leiden einer Coiffeuse

Video: watson/Deborah Gabuzzini, Emily Engkent

Grund für den Datenverlust: Ein Hacker hat das grösste Online-Buchungssystem für Coiffeur-Salons, «hellocut» lahmgelegt.

Der Betreiber wollte gegenüber TeleM1 nicht vor der Kamera Stellung nehmen, äussert sich aber schriftlich: «Der Server wurde durch einen der schlimmsten Trojaner angegriffen. Dabei wurden alle Daten mit einer militärischen Verschlüsselung verändert. Ich habe gestern alles versucht, dies wieder hinzukriegen. Leider ohne Erfolg. Der schlimmste Fall ist eingetreten. Die Daten sind alle zerstört. Es ist katastrophal.»   (aargauerzeitung.ch)

Model-Frisuren: Gut abgeschnitten

1 / 12
Model-Frisuren: Gut abgeschnitten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Volksinitiative für kostenlosen ÖV in Bern kommt zustande

Die Initiative für Gratis-ÖV in Bern ist innerhalb der Sammelfrist zustande gekommen. 5583 Unterschriften vereinigte das Volksbegehren auf sich, wie der Gemeinderat am Freitag mitteilte.

Für das Zustandekommen einer Initiative sind in Bern 5000 Unterschriften notwendig. Lanciert wurde die Initiative von der Partei der Arbeit (PdA) und der Kommunistischen Jugend.

Die Initiative verlangt, dass der öffentliche, nicht touristische Verkehr in der Stadt Bern für alle Benutzerinnen und Benutzer …

Artikel lesen
Link zum Artikel