Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

344 Millionen Franken weniger budgetierte Asylausgaben im Jahr 2017



Ein Asylbewerber schreibt in einem der Pausenraeme in der ehemaligen Kaserne in Losone, fotografiert waehrend eines Medienrundgangs am Freitag, 30. Januar 2015. Das Bundeszentrum fuer Asylsuchende San Giorgio in Losone bietet 130 Bewerbern eine Unterkunft. (Keystone/Ti-Press/Samuel Golay)

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Auch nach der Rettung des Bundesbudgets bleiben die Verhandlungen um den Voranschlag 2017 zäh. Der Ständerat ist dem Nationalrat am Montag aber in einem Punkt entgegengekommen: Die Asylausgaben sollen im Vergleich zum Bundesrat um 344 Millionen Franken sinken.

Von den Kürzungen gehen 294 Millionen Franken zulasten der Sozialhilfe von Asylsuchenden, vorläufig Aufgenommenen und Flüchtlingen. 50 Millionen sollten bei den Betriebsausgaben der Empfangs- und Verfahrenszentren gekürzt werden.

Hinzu kommt eine Kreditsperre auf 60 Millionen Franken. Die kleine Kammer folgte damit stillschweigend ihrer Finanzkommission, die auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt ist.

Noch vergangene Woche hatte der Ständerat nichts wissen wollen von einer Kürzung des Asylbudgets und den bürgerlichen Antrag abgelehnt. Der Ständerat war damals dem Vorschlag des Bundesrats gefolgt, 400 Millionen Franken aus dem Asylbudget als «ausserordentlich» zu deklarieren und somit an der Schuldenbremse vorbei auszugeben.

27'500 Asylgesuche erwartet

Dieses Vorgehen hinterfrage der Ständerat nicht grundsätzlich, sagte Kommissionssprecherin Anita Fetz (SP/BS). Die tieferen Asylgesuchszahlen rechtfertigten aber die vom Nationalrat beschlossene Kürzung für das nächste Jahr.

Der Bundesrat hatte im Juni noch mit 45'000 Asylgesuchen gerechnet, der Nationalrat rechnete mit 33'000. Beide Zahlen seien mittlerweile überholt, sagte Finanzminister Ueli Maurer. Derzeit gehe die Verwaltung von 27'500 Gesuchen für das laufende Jahr aus.

Die Kreditsperre über 60 Millionen Franken wäre laut Maurer nur notwendig, wenn die Asylgesuchszahlen über 30'000 zu liegen kämen. Derzeit sei nicht davon auszugehen. Jedoch gab der Finanzminister zu bedenken: «Die Asylzahlen sind keine exakte Wissenschaft und unterliegen Schwankungen.»

Weniger Kürzungen bei der Verwaltung

Auch wenn in diesem Punkt nun Einigkeit herrscht zwischen den Räten, bleiben gewichtige Differenzen bestehen. So sind sich National- und Ständerat weiterhin nicht einig, wie viel Geld bei der Bundesverwaltung gespart werden soll. Im Nationalrat haben SVP, FDP und BDP mit vorgeschlagenen Querschnittkürzungen von insgesamt 128 Millionen Franken die Oberhand.

Vom Rotstift beim Personal sowie bei externen Beratern will die kleine Kammer aber weiterhin nichts wissen. Eine Mitte-Links-Mehrheit wehrte sich im Einklang mit Finanzminister Ueli Maurer erfolgreich gegen die ungezielten linearen Kürzungen.

Nachgegeben hat der Ständerat aber bei der Informations- und Kommunikationstechnik. Hier will das Parlament im Vergleich zum Bundesrat 17.5 Millionen Franken einsparen. Mit 29 zu 15 Stimmen kam dieser bürgerliche Antrag durch - trotz Kritik von links, die wie Bundesrat Maurer von einer «nicht nachhaltigen Rasenmähermethode» sprachen.

«Schoggigesetz» als letztes Druckmittel

Vieles spricht dafür, dass der Nationalrat auch bei den anderen Kürzungen in der Bundesverwaltung die Oberhand behalten wird. In einer Einigungskonferenz zum Budget obsiegt im Streitfall jeweils die Position jener Kammer, die den kleineren Betrag budgetiert hat.

Nur ein bedeutendes Pfand hat die kleine Kammer noch in der Hand, um bei diesem Budgetposten allenfalls einen Kompromiss zu erzielen. Sie lehnt sich weiterhin gegen eine Aufstockung der Ausfuhrbeiträge für landwirtschaftliche Verarbeitungsprodukte nach dem sogenannten «Schoggigesetz» um 27 Millionen Franken - mit 24 zu 19 Stimmen.

Vor einem Jahr hatte der Nationalrat in der Einigungskonferenz auf 125 Millionen Franken Kürzungen in der Bundesverwaltung verzichtet, um die höheren Exportsubventionen zu sichern. Auf einen solchen Deal dürfte sich die sparwillige SVP aber dieses Mal nicht einlassen.

Schuldenbremse knapp eingehalten

Weniger zu reden geben dürften in den kommenden Tagen die noch bestehenden kleineren Differenzen. So will der Ständerat bei der «Schweizer Revue», dem Magazin für Auslandschweizer, 0.3 Millionen Franken weniger einsparen als der Nationalrat. Er sieht ferner vor, die Integrationsmassnahmen für Ausländer um 0.5 Millionen Franken aufzustocken.

Umgekehrt sieht der Nationalrat Mehrausgaben vor bei der Qualitäts- und Absatzförderung in der Landwirtschaft (2.5 Millionen Franken), den J+S-Aktivitäten (1.5 Millionen Franken) sowie der Schweizerischen Akkreditierungsstelle (0.45 Millionen Franken).

Mit ihren neuesten Beschlüssen hält die kleine Kammer nun auch die Schuldenbremse ein. Diese erlaubt einen Fehlbetrag von 342 Millionen Franken. Im ersten Anlauf hatte der Ständerat noch ein Budget mit einem Minus von rund 355 Millionen Franken beschlossen. In der aktuellen Version beträgt es noch 334 Millionen Franken. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

41
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

25
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

80
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

32
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

139
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

112
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

6
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

41
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

25
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

80
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

32
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

139
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

112
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

6
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Schweiz bleibt weltweit grösster Magnet für Fachkräfte

Die Schweiz schwingt beim Kampf um Fachkräfte weiter obenaus. In der Vergleichsstudie World Talent Ranking der Businessschule IMD Lausanne behauptete die Schweiz auch in der Ausgabe 2019 ihren Spitzenplatz vor Dänemark und Schweden - ausruhen kann sie sich darauf aber nicht.

Bei allen drei untersuchten Faktoren belegt die Schweiz den ersten oder zweiten Platz: So ist sie unangefochten der stärkste Magnet für ausländische Fachkräfte. Beim landeseigenen Talentpool musste sie sich zwar von …

Artikel lesen
Link zum Artikel