Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verprügeln Securitas in Kreuzlingen Flüchtlinge? – Zweifel an Undercover-Reportage aufgetaucht

Asylbewerber werden in einem Separatzimmer von der Securitas verprügelt, Minderjährige nicht betreut und Flüchtlinge gesetzeswidrig nach Deutschland weitergeleitet. Diese schweren Vorwürfe erhebt ein deutscher Undercover-Journalist in der «SonntagsZeitung», ohne den Anschuldigungen nachzugehen.  



Blick auf das Empfangs- und Verfahrenszentrum EVZ, aufgenommen am Montag, 4. Mai 2015, in Kreuzlingen. Wie das Staatssekretariat fuer Migration mitteilt, soll das EVZ in Kreuzlingen zu einem Bundesasylzentrum umgewandelt und die Kapazitaet von 290 auf 310 Personen erhoeht werden. Das EVZ in Altstaetten SG soll geschlossen und stattdessen ein neues Zentrum mit einer Kapazitaet von 390 Plaetzen und 110 Arbeitsplaetzen errichtet werden. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Das Empfangs- und Verfahrenszentrum in Kreuzlingen (TG). Hier sollen Flüchtlinge misshandelt und geschlagen werden. 
Bild: KEYSTONE

Es ist starker Tobak, den der Deutsch-Pakistaner Shams Ul-Haq in der aktuellen Ausgabe der «SonntagsZeitung» beschreibt. Ul-Haq hat sich als pakistanischer Asylbewerber ins Empfangs- und Verfahrenszentrum Kreuzlingen eingeschleust und schwere Vorwürfe gegen die Securitas, das Staatsekretariat für Migration (SEM), die Asylorganisation Zürich und das Grenzwachtkorps erhoben:  

Vorwürfe nicht verifiziert 

Die erhobenen Vorwürfe stammen meist nicht aus erster Hand. Andere, bezüglich untergetauchter Terroristen, die sich in Kreuzlingen aufhalten sollen etwa, lesen sich so: «Hier in Keuzlingen ist mir ein Mann aufgefallen, von dem ich aufgrund des Verhaltens sagen kann, dass er entweder früher einmal für eine terroristische Organisation gearbeitet hat oder gar hier als aktives Mitglied untergetaucht ist.» Auch Schlepper und Drogenhändler hielten sich im EVZ Kreuzlingen auf. 

Mit Ton- oder Bildaufnahmen hat Ul-Haq die Vorwürfe nicht erhärtet und sie auch nicht weiter abgeklärt. Im Einleitungstext zu seiner Reportage ist das auch so deklariert: «Sowenig wie die Neuankömmlinge in einer Schweizer Asylunterkunft die Behauptungen anderer Asylsuchender überprüfen können, sowenig hat Shams Ul-Haq den Anspruch, deren Schilderungen zu verifizieren.» 

EVZ-Seelsorger: «Dem ist nicht so»

Nun tauchen erste Zweifel an Ul-Haqs Darstellungen auf. So kolportiert Ul-Haq, dass es «für die Kinder und Minderjährigen, die ohne Eltern in die Schweiz kommen, kein Unterhaltungsprogramm» gebe. Dem widerspricht der EVZ-Seelsorger Hanspeter Rissi. «Dem ist nicht so, ein Kollege von mir ist zuständig dafür», sagt Rissi im St.Galler Tagblatt.  

Eine andere Angestellte des Empfangszentrums stellt auf Anfrage eine rhetorische Gegenfrage: «Im EVZ Kreuzlingen arbeiten Befrager und Protokollierer des SEM, Asylanwälte, Seelsorger, Securitas, Angestellte der Asylorganisation Zürich und die Polizei schaut auch regelmässig vorbei: Glauben Sie wirklich, wenn dort solche Zustände herrschten, liesse sich das länger als drei Tage geheim halten?»

Portrait von Doris Fiala, Unternehmerin und Nationalraetin FDP des Kantons Zuerich, aufgenommen am 31. Mai 2010 in Zuerich. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Hat Zweifel: Doris Fiala.
Bild: KEYSTONE

Auch Doris Fiala, Zürcher FDP-Nationalrätin und Vizepräsidentin der nationalrätlichen Geschäftsprüfungskommission, hegt Zweifel am Inhalt der Undercover-Reportage. «Es ist schon sehr effizient, wenn man innert weniger Tage in einem komplett fremden Umfeld exakt denjenigen Sicherheitsangestellten findet, der gegen seinen eigenen Arbeitgeber vom Leder zieht und angebliche Misshandlungen von Asylsuchenden bestätigt», sagt Fiala.

Unabhängige Untersuchung gefordert 

Fiala, seit 2008 auch Mitglied der Kommission für Migration, Flüchtlinge und Vertriebene im Europarat, fordert eine unabhängige Untersuchung der Vorwürfe Ul-Haqs. «Wenn die Schilderungen erfunden oder nur halbwahr wären, müssten diese zwingend öffentlich korrigiert und als Stimmungsmache entkräftet werden. Würde ein unabhängiger Bericht die Vorwürfe erhärten, müsste es natürlich Konsequenzen haben», sagt Fiala.  

Das SEM, die Securitas, die Polizei, das Grenzwachtkorps und die für die Betreuung der Asylsuchenden zuständige Asylorganisation Zürich (AOZ), reichen den Fall derweil wie eine heisse Kartoffel von Stelle zu Stelle weiter. Das SEM regt an, «dass sich die ‹SonntagsZeitung› oder der Zeuge bei den zuständigen Polizeibehörden melden, damit die gerichtspolizeilichen Ermittlungen eingeleitet werden können». Die Securitas will intern abklären, ist aber laut Mediensprecher Urs Stadler, «als Dienstleisterin des SEM nicht in der Position, eine unabhängige Untersuchung zu den erhobenen Vorwürfen zu fordern oder in die Wege zu leiten». Die AOZ verweist auf das SEM und die Kantonspolizei Thurgau wartet, bis eine entsprechende Anzeige eingeht, dann handle sie «konsequent», teilt ihr Sprecher Andy Theler mit.

Autor bietet watson neue Undercover-Repo an

HANDOUT - Der neue Chefredaktor der ''SonntagsZeitung'' aus dem Hause Tamedia, Arthur Rutishauser, undatiertes Handout. Der 48-Jaehrige folgt auf Martin Spieler, wie Tamedia am Dienstag, 1. Oktober 2013 mitteilte. (TAMEDIA/Nicolas Aebi) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

«SonntagsZeitungs»-Chefredaktor Arthur Rutishauser.
Bild: TAMEDIA

«SonntagsZeitungs»-Chefredaktor Arthur Rutishauser hält fest, dass es im Wesen der verdeckten Reportage liege, «dass nicht alles Gesehene vor Ort verifizierbar ist, sonst fliegt man auf». Der Entscheid, eine Anzeige einzureichen, sei allenfalls Sache des Reporters und das SEM habe man mit den Vorwürfen detailliert konfrontiert. «Es ist nun am SEM, untersuchen zu lassen, ob sich die Situation im EVZ Kreuzlingen so darstellt, wie beschrieben oder nicht», sagt Rutishauser. Shams Ul-Haq hält auf Anfrage fest, dass er keine Anzeige machen werde, weil er aufgrund des Quellenschutzes keine weiteren Angaben machen könne.

Stattdessen bietet Ul-Haq watson seine Dienste an: «Haben Sie Interesse an einer kompletten Geschichte aus einem anderen Flüchtlingsheim in der Schweiz?»

Flüchtlinge willkommen!

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Link zum Artikel

Diese 6 Dinge kannst du als Normalsterblicher tun, um Flüchtlingen in der Schweiz zu helfen

Link zum Artikel

Bist du eher Front-Kämpfer oder Cüpli-Helfer? 11 Retter-Typen und was sie für Flüchtlinge tun

Link zum Artikel

«Es gibt mehr als genug Arbeit für Flüchtlinge» – davon ist Integrationsexperte Thomas Kessler überzeugt

Link zum Artikel

Diese 6 Dinge machen die watson-User für die Flüchtlinge 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Datenaustausch mit Eritrea: «Die Schweiz spielt dem Regime in die Hände»

Die Schweiz teilt dem eritreischen Regime mit, wenn ein abgelehnter Asylsuchender nicht zurückkehren will. Betroffene reagieren auf die watson-Recherche empört.

Die watson-Recherche vom Wochenende löste Erinnerungen an düstere Zeiten aus: Die Schweiz meldet dem eritreischen Regime Namen von Schutzsuchenden, deren Asylgesuch von der Schweiz abgelehnt wurde und die eigentlich zurückreisen müssten, sich dem aber verweigern.

Diese Praxis war bislang unbekannt und stiess bei Politikerinnen und Politikern auf grosses Unverständnis. In den Kommentarspalten wurde sie als «Skandal» bezeichnet, Fragen zur humanitären Tradition wurden gestellt. Grundlage der …

Artikel lesen
Link zum Artikel