Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04538516 An undated artistic sketch handout picture released by Google on 23 December 2014 shows a prototype of a self-driving car. Google unveiled its first 'fully functional' self-driving car on 22 December 2014, the company said. 'Today we're unwrapping the best holiday gift we could've imagined: the first real build of our self-driving vehicle prototype,' the statement on the company's Google Plus social media site said. Google announced in May 2014 it would develop its own self-driving vehicles, which would use an array of sensors and computers to navigate streets without a driver at the controls.  EPA/Google  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Auch Google und Apple basteln an einem Auto, das von einem Computer gesteuert wird. Hier eine Skizze eines Google-Autos.  Bild: EPA/Google

Der Bund möchte den Weg für selbstfahrende Autos freimachen

Autos, die von Computern gesteuert werden, sind momentan in der Schweiz nicht zugelassen. Dies könnte sich bald ändern. Doris Leuthard zeigt sich gegenüber einer Teststrecke offen. Indes ist ein Experte besorgt über den Verkehr der Gegenwart und warnt vor einem Verkehrskollaps. 



Die Autobranche verkündet am Genfer Salon Rekordverkäufe. Und in der Zukunft wird sich die Autoindustrie radikal verändern: Alle grossen Hersteller forschen an Autos, die nicht mehr vom Menschen, sondern vom Computer gesteuert werden. Die Industrie sei «in wenigen Jahren bereit», sagt Morten Hannesbo, Chef der Amag (u. a. VW und Audi), gegenüber der Schweiz am Sonntag

Doch heute verunmöglicht das Verkehrsrecht selbstfahrende Autos: Das Gesetz verlangt, dass der Führer «das Fahrzeug ständig beherrschen» muss und das Lenkrad «nicht loslassen» darf. Diese Vorschrift könnte bald aufgeweicht werden, wie die Zeitung schreibt. Beim Bundesamt für Strassen (ASTRA) bestätigt man die Pläne: «Das ASTRA überprüft aktuell, ob und inwiefern das geltende Recht angepasst werden muss im Hinblick auf die weitere Entwicklung der Assistenzsysteme, die immer mehr Fahrerfunktionen übernehmen.» Es gehe um Fragen der Haftpflicht und der Ausbildung der Fahrer. 

Swiss Minister of Environment, Transport, Energy and Communications Doris Leuthard smiles inside a new Mercedes-Benz B-class Electric Drive car during the opening of the 85th International Motor Show in Geneva March 5, 2015. REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND  - Tags: TRANSPORT BUSINESS POLITICS)

Doris Leuthard am Autosalon in Genf. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Noch verhindert das Wiener Übereinkommen über den Strassenverkehr, an das die Schweiz gebunden ist, eine «Legalisierung» des automatisierten Fahrens. Doch das Abkommen wurde soeben revidiert und tritt voraussichtlich 2016 in Kraft; es würde eine Anpassung der nationalen Gesetzgebung an die neuen Technologien ermöglichen. 

Verkehrsministerin Doris Leuthard zeigt sich gegenüber dem «smart drive» aufgeschlossen. Sie sagt zwar: «Es müssen Fragen der Sicherheit, der Haftung und der Verkehrsregeln geklärt werden.» Aber: «Was in den USA demonstriert wurde, sollte doch auch in Europa möglich sein.» Leuthard regt eine Teststrecke an.

Ford-Schweiz-Chef Paul Fratter wünscht sich, dass die Schweiz bei der Gesetzgebung vorangeht: «Sie könnte eine Pionierrolle übernehmen», sagt er. Offen ist auch der TCS-Vizepräsident Thierry Burkart: «Das ist ein wichtiges Zukunftsthema.» Allerdings müsse die Sicherheit im Vordergrund stehen, und bei selbstfahrenden Autos müsse die Haftung beim Hersteller und nicht mehr beim Führer liegen.

Auto-Schweiz-Chef warnt vor Verkehrskollaps

Zurück in die Gegenwart und zum Autosalon in Genf. Ausgerechnet dem Direktor der Importeur-Vereinigung Auto Schweiz bereiten die Rekordverkäufe Sorgen. «Bald stehen wir auch nachts ständig im Stau», sagt Andreas Burgener zu Sonntagsblick. Die Massnahmen des Bundes seien «zu wenig gegen unser enormes Stauproblem». 

Die schönste Bildergalerie des Autosalons von Genf 2015

Burgeners Vision: doppelstöckige Autobahnen. Die neuen Strassen sollen alle technischen Voraussetzungen für Fahrzeuge bieten, «die autonom fahren und Routen so berechnen, dass Stau gar nicht erst entsteht».

Von einem Ingenieur liess er bereits Skizzen seiner Vision anfertigen. Nah- und Schwerverkehr sollen die bestehenden Strassen nutzen. Eine Etage höher rollt der Transitverkehr. Technisch sei dies schon heute möglich, auch die Finanzierung realistisch. Evi Allemann, SP-Nationalrätin und Zentralpräsidentin VCS, widerspricht: «Doppelstöckige Autobahnen lösen das Stauproblem nicht, sondern verschärfen es.» Wer Strassen baue, generiere mehr Verkehr – und in der Folge auch mehr Stau. (feb)

Autosalon Genf Lamborghini Legs

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • EvilBetty 08.03.2015 11:26
    Highlight Highlight Und wer haftet im Falle eines Unfalls?
    • STJEREM 08.03.2015 13:51
      Highlight Highlight Haben Sie den Artikel überhaupt gelesen?

      "Allerdings müsse die Sicherheit im Vordergrund stehen, und bei selbstfahrenden Autos müsse die Haftung beim Hersteller und nicht mehr beim Führer liegen."
    • EvilBetty 09.03.2015 08:46
      Highlight Highlight Das habe ich dann wohl überlesen.
  • Der Tom 08.03.2015 10:18
    Highlight Highlight Das wird leider nicht so schnell gehen. Viele wollen ja sogar noch eine Handschaltung. Sportlich fahren usw... Diese Generation muss zuerst aussterben.
    • Jol Bear 08.03.2015 11:51
      Highlight Highlight Vielleicht sind wir bei der Vision des computer- resp. ferngesteuerten Bundesrates bereits etwas weiter fortgeschritten als beim Auto...

Sind Android-Handys sicherer als das iPhone? Die harten Fakten

Der IT-Sicherheitsexperte Marc Ruef kennt den internationalen Handel mit digitalen Waffen, sogenannten Zero Day Exploits. Er erklärt, wie Apple das iPhone besser schützen muss und warum Android-Schwachstellen mehr kosten.

Android-Sicherheitslücken sind mehr wert als iPhone-Sicherheitslücken, findet die US-Firma Zerodium und hat ihre berühmt-berüchtigte Preisliste für Zero Day Exploits angepasst. Die Ankündigung platzte am Dienstag mitten in eine besonders stürmische Phase für Apple: Gerade hatten Sicherheitsforscher von Googles Project Zero über einen breit angelegten Hackerangriff auf iPhones berichtet. Das Sicherheits-Image der Kalifornier ist ziemlich angekratzt.

Der Schweizer IT-Sicherheitsexperte Marc Ruef …

Artikel lesen
Link zum Artikel