Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die neue 200er-Banknote ist ab heute im Umlauf



Die neue 200er-Banknote ist ab heute im Umlauf. Zuerst war sie am Morgen bei der Schweizerischen Nationalbank (SNB) verfügbar und wird nun sukzessive an die Banken und die Post ausgeliefert.

Das Interesse der Bevölkerung hielt sich bislang in Grenzen. Es gab einzelne Neugierige vor den Schaltern der SNB, wie ein Videoreporter von Keystone-SDA berichtete. Der neue Geldschein gefiel denen, die ihn bekamen.

So sieht die neue 200er-Note aus:

ARCHIVE - AM MITTWOCH, 22. AUGUST WIRD DIE NEUE 200ER NOTE IN UMLAUF GEBRACHT, DAZU STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -  HANDOUT - Praesentation Erscheinungsbild der neuen 200er-Note, am Mittwoch, 15. August 2018 in Zuerich. Die neue Note wird ab dem 22. August in Umlauf genommen. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Presentation from the Swiss National Bank's new 200 Swiss franc note, at the media conference in Zurich, Switzerland, on Wednesday, 15 August 2018. The new Swiss banknote will be issued on 22 August. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Bild: KEYSTONE

Die neue Banknote der 9. Serie ersetzt den bisherigen 200er-Schein, von dem 56 Millionen Stück im Umlauf sind. Die Nationalbank geht davon aus, dass nach einem halben Jahr zwei Drittel der Noten ausgetauscht sind.

Die braune Farbe der alten Note wurde beibehalten. Das Grundelement von Hand und Globus der bisherigen Banknoten der 9. Serie wurde auch auf dem 200er-Schein umgesetzt. Als Hauptelement zeigt der neue Geldschein Materie, womit er die wissenschaftliche Seite der Schweiz thematisiert.

Möglichst fälschungssicher

Auf der 200er-Note gibt es wie bei allen Noten der neuen Serie insgesamt 15 Sicherheitsmerkmale. Damit will die Nationalbank ihre neue Notenserie fälschungssicher machen. Nach Ansicht der SNB sind die neuen Noten die sichersten Geldscheine der Welt.

Damit will die SNB den Vorsprung auf die Fälscher halten. Denn die neue Banknotenserie soll 15 bis 20 Jahre im Umlauf bleiben. Das ist im internationalen Vergleich eine lange Zeit. Beim Euro werden Banknotenserien jeweils schneller ersetzt.

1000er- und 100er-Note kommen noch

Der 200er-Geldschein ist die vierte Banknote der neuen Serie, die in Umlauf kommt. Als erste Banknote der neuen Serie hatte die SNB im Frühling 2016 die 50er-Note herausgegeben. Danach folgten die 20er- und die 10er-Note.

epa06950845 A handout photo made available by the Swiss National Bank shows the Swiss franc bank notes in Bern, Switzerland, 30 August 2017 (issued 15 August 2018). A new 200 franc note will be released on 22 August and is part of the ninth series that will repleace old notes in a process scheduled to take place between 2016 and 2019.  EPA/SWISS NATIONAL BANK HANDOUT MANDATORY CREDIT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Das sind alle neuen Noten, die momentan im Umlauf sind. Bild: EPA/SWISS NATIONAL BANK

Als nächste wird im März die 1000er-Note in Umlauf kommen. Als letzte wird im Herbst 2019 schliesslich der 100er-Schein, die Note mit der allerhöchsten Auflage, ersetzt werden. Die letzte Serie war zwischen 1995 und 1998 in Umlauf gesetzt worden.

Von der 100er-Note zirkulieren 125 Millionen Scheine. Von den 20er-Scheinen sind 86 Millionen Stück gedruckt. Das «10er-Nötli» kommt auf 76 Millionen, der 50er auf 58 Millionen. Die kleinste Auflage hat der 1000er-Schein mit 47 Millionen. Insgesamt gibt es knapp 450 Millionen Schweizer Banknoten.

Voraussichtlich zwei Jahre nach der Einführung aller neuen Banknoten wird die SNB einen Rückruf der 8. Serie starten. Dann sind die alten Noten nicht mehr gültig zum Zahlen an der Kasse, können aber noch 20 Jahre bei der Nationalbank umgetauscht werden.

Danach verlieren die alten Scheine vollständig ihre Gültigkeit. Allerdings befürwortet die SNB eine Änderung des Währungszahlungsgesetzes. Damit blieben die Banknoten unbeschränkt gültig wie etwa die D-Mark oder der Euro. (awp/sda)

Ein genauerer Blick auf die 200er-Note:

Wie viel Bargeld tragen wir Schweizer auf uns?

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Natascha Flokati 22.08.2018 18:04
    Highlight Highlight Wie gut kann man die Note zu einem Röhrchen rollen? Frage für einen Freund ohne Schneidezähne.
  • tzhkuda7 22.08.2018 12:44
    Highlight Highlight Das Bargeld (Münzen, Noten) welches im Umlauf (Geldbörse, Sparschwein, Bankkonto) ist, macht lediglich etwa 15% des gesamten CHF aus.

    Der Rest ist alles Buchgeld. Steht alles in den Büchern oder heute in Systemen.

    Ich glaube, das wäre dazu auch interessant. Wenn man es noch interessant machen will; Wie Banken aus dem nichts Geld schöpfen dürfen durch kreditvergabe.
    • Armend Shala 22.08.2018 14:08
      Highlight Highlight Tja man hat gegen die Vollgeldinitiative gestimmt.
  • frnrsch 22.08.2018 11:49
    Highlight Highlight Brauche ich nicht. Habe ich nie 😁
  • Bert der Geologe 22.08.2018 11:48
    Highlight Highlight Die kauf ich mir gleich. Was kostet sie?

Schweizer Pädophiler in Thailand vom König begnadigt – und abgetaucht

Behörden sehen sich mit skurrilem Straffall um einen ausgewanderten Baselbieter konfrontiert.

Die Baselbieter Behörden befassen sich mit einem aussergewöhnlichen Fall: Ein in Thailand lebender und wegen sexueller Nötigung von Kindern verurteilter Schweizer ist kürzlich vom thailändischen König begnadigt worden.

Damit ist der Mann aber nicht aus dem Schneider: Vor der Begnadigung hatte der Baselbieter in seinem Heimatkanton beantragt, die von einem thailändischen Gericht verhängte Gefängnisstrafe von 4 Jahren und 23 Monaten in der Schweiz abzusitzen. Das Baselbieter Kantonsgericht …

Artikel lesen
Link zum Artikel