bedeckt
DE | FR
52
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wirtschaft

So sieht unsere neue 200er-Note aus

So sieht unsere neue 200er-Note aus 🤑

Erst vergangenen Oktober präsentierte die Schweizerische Nationalbank die neue 10er-Note. Heute stösst die 200er-Note in einem neuen Design dazu. 
15.08.2018, 10:0115.08.2018, 11:00

Das Geheimnis ist gelüftet: Die Schweizerische Nationalbank präsentierte heute Mittwoch das neue Design der 200er-Note.  

Und so sieht sie aus: 

200er Note
Steht für die wissenschaftliche Seite der Schweiz: Die neue 200er-Note. bild: watson

Das Thema der neuen Banknotenserie lautet «Die vielseitige Schweiz». So illustriert jede einzelne Banknote ein typisches Merkmal unseres Landes. Die neue 200er-Note zeigt die wissenschaftliche Seite der Schweiz. Sie ist, wie auch die 10er-, 20er- und 50er-Note, kleiner und kürzer als die alte 200er-Note. Die braune Farbe wurde beibehalten.  

Auf der Vorderseite der Note zeigt eine Hand eines Dozenten mit drei Fingern die drei Koordinatenachsen, in denen sich die Materie ausdehnt. Auf der Rückseite ist ein Teilchendetektor und eine Teilchenkollision zu sehen, die den Bezug zur Forschung in der Schweiz herstellt. 

Praesentation Erscheinungsbild der neuen 200er-Note durch Fritz Zurbruegg, Vizepraesident des Direktoriums, am Mittwoch, 15. August 2018 in Zuerich. Die neue Note wird ab dem 22. August in Umlauf geno ...
Fritz Zurbrügg, Vizedirektor der Schweizerischen Nationalbank, präsentiert die neue 200er-Note in Zürich. Bild: KEYSTONE

Ab nächsten Mittwoch, 22. August, kommt die Note in den Umlauf. Dann kann sie bei den SNB-Schaltern in Bern und Zürich bezogen werden. Bei Post und den restlichen Banken braucht es ein paar Tage mehr Geduld, bis die neue 200er-Note bezogen werden kann.

Derzeit im Umlauf sind laut Fritz Zurbrügg, Vizedirektor der Schweizerischen Nationalbank, rund 55 Millionen 200er-Noten. Bis diese komplett mit dem neuen Design ersetzt sind, wird es folglich noch eine Weile dauern. 

Alle Schweizer Banknoten seit 1907

1 / 54
Alle Schweizer Banknoten seit 1907
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Manuela Pfrunder, Gestalterin der neuen Banknotenserie, praesentiert die neue Schweizer 50-Franken-Note der Schweizerischen Nationalbank im Salon du Palais in Bern, am Mittwoch, 6. April 2016. Die neu ...
Manuela Pfrunder ist die Designerin der neuen Banknotenserie. Über zehn Jahre lang arbeitete sie an ihrem Werk.Bild: KEYSTONE

Nun kommt also die 200er-Note dazu. Es fehlen noch die 100er- und 1000er Noten. Diese werden laut der Schweizerischen Nationalbank 2019 dem Volk präsentiert. 

Gefällt dir die neue 200er-Note?

(ohe)

Alte Noten im Gesamtwert von 1 Milliarde Franken

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

52 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hans Jürg
15.08.2018 10:18registriert Januar 2015
Schon die alte 200er-Note ist/war hässlich. Die neue ist viel schöner. Die Farbe ist es, die das bewirkt.
7510
Melden
Zum Kommentar
avatar
c-bra
15.08.2018 11:22registriert April 2016
@Watson, habt ihr auch ein hochauflösendes Foto der neuen 200 Banknote?

Ich frag für einen Freund
551
Melden
Zum Kommentar
avatar
TanookiStormtrooper
15.08.2018 10:08registriert August 2015
Jemand hat wohl einen massiven Hand-Fetisch...
6819
Melden
Zum Kommentar
52
Spuhler über chinesische Investoren bei Stadler Rail: «Keine Chance»
Stadler-Rail-Chef Peter Spuhler äussert sich in einem Interview mit der «SonntagsZeitung» zur schwierigen Lage der europäischen Exportwirtschaft – und sagt, wieso europäische Unternehmen nicht in chinesische Hände geraten sollen.

Für Stadler-Rail-Chef Peter Spuhler sind neue Probleme für die Exportwirtschaft eine Frage der Zeit. In der Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie sei der Auftragseingang im 3. Quartal um 21 Prozent eingebrochen. «Es schlägt also bereits wieder durch», sagte er gegenüber der «SonntagsZeitung».

Zur Story