DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die 34-jährige Il-62 bei der Landung in Basel. bild: easyspotting

Russischer Uralt-Frachtjet fliegt von Basel nach Syrien – das steckt dahinter

Einst war sie der Stolz der sowjetischen Luftfahrtindustrie: Die letzte flugtüchtige Ilyushin Il-62 landete am Euroairport und transportierte eine Spezialfracht nach Damaskus. Der Trip wirft Fragen auf.



Flugzeugspotter konnten ihr Glück kaum fassen: Am Dienstagmorgen landete eine vierstrahlige Maschine vom Typ Ilyushin Il-62 in Basel und hinterliess beim Aufsetzen eine gigantische Rauchwolke. Der 34-jährige Jet gehörte einst der DDR-Airline Interflug und ist das letzte flugtüchtige Modell in Europa. Mittlerweile fliegt die altehrwürdige Maschine als Frachtjet für die weissrussische Rada Airlines, die für ihre abenteuerlichen Spezialflüge bekannt ist.

Die Landung im Video:

abspielen

Video: YouTube/Rudi van Goch - Aviation Videography

Die Mission

Die aktuelle Mission hatte es ebenfalls in sich. Denn die Il-62 flog von Basel direkt in die syrische Hauptstadt Damaskus. Laut Informationen von Skynews.ch transportierte der Russen-Jet Medikamente eines in Basel ansässigen Pharmaunternehmens in die Krisenregion. Offenbar handelt es sich um eine 600 Kilo schwere Ladung, die eigens gekühlt werden musste. Auf Anfrage von watson bestätigt der Euroairport, dass es sich um einen Transport von Hilfsgütern handelte.

Bild

Die Il-62 der Rada Airlines flog direkt von Basel nach Damaskus. bild: https://twitter.com/Gerjon_

Das Risiko

Aber warum ist ausgerechnet ein russischer Uralt-Frachter einer weissrussischen Airline nötig, um Medikamente aus der Schweiz nach Damaskus zu transportieren? «Es findet sich derzeit kaum eine Airline, die freiwillig nach Syrien fliegt. Denn bei Flügen in Krisenregionen besteht immer ein Risiko», sagt Hansjörg Bürgi, Aviatik-Experte und Chefredaktor von skynews.ch.

Bild

Computer? Fehlanzeige! Blick in das Cockpit einer Il-62. bild: zvg/interflug.biz

Die Bruchlandung im Sudan

Bild

2018 kam die Il-62 in Khartum von der Piste ab. bild: twitter

Die 34-jährige Maschine hat schon allerlei durchgemacht: Eine der Spezialmissionen führte die Il-62 im Juli 2018 in die sudanesische Hauptstadt Khartum. Bei der Landung kam der Raritäten-Jet von der Piste ab. Glücklicherweise kam niemand zu Schaden, der Jet konnte repariert werden.

In this Sept. 25, 2016, file photo, a remote-controlled F-16 fighter jet lands in front of an Air Koryo commercial airplane at the Kalma Airport after a flight demonstration in Wonsan, North Korea. There's a fine line between North Korea's military and its private sector. To augment the already huge share of the country's limited national resources earmarked for defense, North Korean military units control everything from restaurants to farms to the flagship airline, Air Koryo. (AP Photo/Wong Maye-E, File)

Il-62 der nordkoreanischen Air Koryo. Bild: AP/AP

Die zweite, derzeit noch zivil eingesetzte Il-62 betreibt übrigens die nordkoreanische Fluglinie Air Koryo. Diktator Kim Jong-un vertraut der Maschine offenbar nicht mehr. Für seinen Trip nach Singapur benutzte er 2018 eine Boeing 747 der China Airlines.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

32 Bilder der allerbesten Stewardessen-Uniformen EVER (ever, ever ...)

Ah, deshalb dauert das Boarding immer so lang!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Der «Öffnungswahn» im Parlament zeigt: Die Schweiz kann Krise definitiv nicht

Der «Aufstand» im Parlament gegen die Corona-Politik des Bundesrats ist verpufft. Er hat aber gezeigt, wie schlecht unsere Institutionen mit einer epochalen Krise umgehen können.

War das jetzt ein Politschwank? Oder hat die Schweiz gerade eine veritable Staatskrise abgewendet? Man kann es beurteilen, wie man will. Doch was die Schweiz in der letzten Woche erlebt hat, war ein spezieller Vorgang in der bald 175-jährigen Geschichte des Bundesstaats: Einige bürgerliche Nationalräte wollten den Bundesrat entmachten.

Mit knapper Mehrheit drückten sie in der Gesundheits- (!) und der Wirtschaftskommission einen Antrag durch, die praktisch vollständige Aufhebung des …

Artikel lesen
Link zum Artikel