Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Baselbieter Rapper Ensy wegen Gewaltaufforderung gegen SVP-Reimann verurteilt



Ensy

screenshot youtube.com

Ein heute 27-jähriger Rapper aus Pratteln BL – Künstlername Ensy – ist mit einem SVP-Diss zu weit gegangen: Das baselstädtische Strafgericht hat ihn wegen öffentlicher Aufforderung zu Verbrechen oder Gewalttätigkeit schuldig gesprochen. Angezeigt hatte ihn der St.Galler SVP-Nationalrat Lukas Reimann.

Die Einzelrichterin verurteilte den Rapper am Mittwoch zu 75 Tagessätzen à 80 Franken, bedingt auf zwei Jahre. Sie bestätigte am Donnerstag entsprechende Angaben des Internetmediums «Online Reports». Auf den Gewaltaufruf entfallen indes nur 50 bis 60 Tagessätze; der Rest kam wegen eines fahrlässigen Verursachens einer Feuersbrunst in einer Wohnung dazu, wie sie auf Anfrage erklärte.

Der Schuldspruch bezieht sich auf einen Song von 2015, der insbesondere drei landesweit bekannte SVP-Politiker im Visier hatte. Reimann zeigte den Rapper deswegen an. Gegen einen Strafbefehl der Basler Staatsanwaltschaft mit bedingten 120 Tagessätzen à 100 Franken erhob der Rapper Einsprache, sodass es zur Verhandlung kam.

Im Prozess beriefen sich der Rapper respektive sein Verteidiger auf die Meinungsäusserungsfreiheit und forderten einen Freispruch. Die Richterin hielt jedoch fest, dass der Song konkrete Gewalttaten und konkrete Opfernamen genannt habe und daher geeignet sei, Leute auf die Idee zu bringen, solche Taten umzusetzen. Dazu berechtige die Kunstfreiheit nicht.

Freigesprochen wurde der Rapper hingegen vom Vorwurf der üblen Nachrede – er hatte in einem Youtube-Video Reimann und anderen «geistige Brandstiftung» vorgeworfen. So wurde auch eine Genugtuungsforderung Reimanns abgewiesen. Der Fall wurde wegen verfahrensrechtlicher Zuständigkeitsregeln in Basel-Stadt beurteilt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Arroganz der Linken: Warum Basel als einzige Grossstadt nach rechts kippen könnte

Alle grossen Schweizer Städte werden von der SP und den Grünen regiert. In Basel jedoch liegt ein Machtwechsel in der Luft. Wieso? Die Basler haben nicht genug von linken Rezepten. Grund ist ein anderer.

In Bern hält die Linke vier von fünf Sitzen in der Stadtregierung. In Genf ebenso. In Lausanne besetzen linke Parteien sechs von sieben Sitze in der Exekutive. In Zürich sind es sechs von neun. Im Kanton Basel-Stadt aber könnten die Bürgerlichen im zweiten Wahlgang am 29. November eine Mehrheit erringen. Der Regierungsrat könnte nach rechts kippen.

Warum ist das so? Warum schert die drittgrösste Schweizer Stadt aus? Sind die Baslerinnen und Basler linker Rezepte überdrüssig? Haben Sie genug …

Artikel lesen
Link zum Artikel