Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Grund für den Grosseinsatz der Basler Polizei bei einem Schulhaus bleibt ein Rätsel



Bild

bzbasel

Donnerstagmittag wurde die Basler Polizei zu einem Einsatz im St. Johann beim Schällemätteli gerufen. Das Schulhaus wurde von Polizisten umstellt, darunter sind auch vermummte. Es hat einen Bombenalarm gegeben, wie die Basler Polizei mitteilt.

Der um etwa 12.40 Uhr ausgelöste Alarm betraf die Schulhäuser Vogesen, St. Johann und Pestalozzi, die unmittelbar nebeneinander liegen. Evakuiert wurden insgesamt rund 150 Personen, wie ein Sprecher des baselstädtischen Justiz- und Sicherheitsdepartementes (JSD) vor Ort sagte.

Manche von ihnen hatten sich in den Schulzimmern verbarrikadiert. Lehrkräfte und Schulkinder versammelten sich in einem benachbarten Quartierpark und warteten das Geschehen ab.

Mehrer Dutzend Beamte im Einsatz

Die Polizei war vier Minuten nach der Auslösung des Alarms bei den Schulen, wie Polizeikommandant Martin Roth vor den Medien sagte. Mehrere Dutzend Beamte durchsuchten die drei miteinander verbundenen Schulhäuser inklusive eine unterirdische Schwimmhalle.

Um 14.25 Uhr stand fest, dass keine Täterschaft oder sonstige Bedrohung in Sicht war, und um 14.40 Uhr wurden die Schulhäuser wieder freigegeben. Verletzt wurde niemand; der Einsatz verlief ruhig.

Das vor acht Jahren eingeführte Alarmsystem besteht aus mit Schlüssel zugänglichen Kästchen in den Korridoren aller Schulbauten. Darin befinden sich ein Alarmknopf und eine Gegensprechanlage. Passende Schlüssel haben sämtliche Lehrkräfte; die Schlüssel passen zu allen solchen Auslösern im ganzen Stadtkanton.

Technischer Defekt möglich

Gemäss Stefan Groth, dem Sicherheitschef des Erziehungsdepartementes, ist als Ursache des Alarms sowohl ein technischer Defekt möglich als auch eine versehentliche unzulässige Auslösung. Die Anlage werde nun unter Bezug der Lieferantin überprüft.

Groth befürchte, dass es schwierig werden dürfte, eine allfällige Fehlauslösung einer Person zuzuordnen. Die Eltern der betroffenen Schulkinder sollen einen Brief erhalten mit Erklärungen zum Vorgefallenen.

Polizeikommandant Roth erklärte, dass die Polizei bei jedem eingehenden Alarm davon ausgehen müsse, dass eine Bedrohung vorliege oder eine Person eine solche darstelle - bis die Situation geklärt ist. Daher seien die Sicherheitskräfte sofort ausgerückt «mit allem, was zwei Beine hat» und hätten die Schulhäuser parallel durchsucht. Die Behörden hätten in diesem Fall «gut kooperiert». (aeg/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Spektakulärer Crash in Beinwil

Mehr Basel!

Wer die Basler Quartiere nicht anhand von 4 Emojis erkennt, muss heute ohne Läckerli ins Bett!

Link zum Artikel

Die Schweiz aus Basler Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

Link zum Artikel

«Morgestraich! Vorwärts, Marsch!» – das war der Auftakt der Basler Fasnacht

Link zum Artikel

Basler Hooligan-Studie: 14 Prozent sind Akademiker und jeder Zweite schützt die Zähne

Link zum Artikel

Adieu Basel. Jetzt muss ich statt Bebbi-Sägg Züri-Säck kaufen 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Falsche Polizistin in sechs Kantonen aktiv – 225'000 Franken Beute

Eine 39-jährige Frau muss sich vor der Berner Justiz verantworten, weil sie in sechs Kantonen an Delikten von «falschen Polizisten» beteiligt gewesen sein soll. Ihr werden gewerbsmässiger Betrug sowie Geldwäscherei vorgeworfen.

Das teilte die kantonale Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte am Dienstag mit. Die Frau soll sich an insgesamt 17 Delikten in den Kantonen Bern, Aargau, Baselland, Basel-Stadt, St. Gallen und Zürich beteiligt haben. Die Deliktsumme beträgt über 225'000 Franken.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel