DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Oberst Gerhard Lips, Polizeikommandant Basel-Stadt, spricht ueber die Ausschreitungen des vergangenen Samstags in Basel, am Dienstag, 27. September 2011 im Vorzimmer des Regierungsratssaals im Rathaus Basel. (KEYSTONE/Patrick Straub)

«Freund oder Feind»: Gerhard Lips, Chef der Basler Polizei, weiss Fussballfans klar einzuteilen. Bild: KEYSTONE

«Alles Feind» – Was der Basler Polizeichef von der Muttenzerkurve hält

Nach den Vorwürfen zu Unruhen im Korps und Pannen rund um den Europa-League-Final bezieht Gerhard Lips, Chef der Basler Polizei, in einem Interview mit der BZ Stellung. Und geht tüchtig in die Offensive.



Der Basler Polizeichef Gerhard Lips steht in der Kritik. Der bisher grösste Einsatz in der Geschichte der Basler Polizei, der Europa-League-Final zwischen dem FC Liverpool und dem FC Sevilla, verlief alles andere als reibungslos.

Die Basis ist unzufrieden mit dem Chef: Nach dem Final belohnten sich 30 Angehörige des Polizeikaders mit einem zweiten Nachtessen und einem Rundflug mit einer Oldtimer-Maschine – währenddem die Polizisten einer Berner Einheit in ihren Kastenwagen übernachten mussten.

Im Interview mit der BZ findet der Polizeichef nun klare Worte. Er sei der Basis nahe genug, nehme Kritik aber ernst, wenn sie konkret geäussert wird, meint er. Den Oldtimer-Flug würde er nicht mehr bewilligen, räumt er ein. 

Freund oder Feind? 

Auf die Auseinandersetzungen im Nachgang zum Final angesprochen, hat Lips aber bereits wieder Lust auf Gegenangriff. Er geht auf Konfrontation mit den Fans und dem Präsidenten des FC Basel. Wenigstens sei jetzt klar, dass alle beteiligten Partner keine Gewalt akzeptieren, sagt er und legt damit nahe, dass der FC-Basel-Präsident Bernhard Heusler das bisher getan hat. 

«Es wurde immer wieder die Frage aufgeworfen, wie nahe der Präsident des FC Basel gewissen Fangruppierungen steht», sagt Lips und fügt provokativ an: «Viele Polizisten sind der Meinung, dass Bernhard Heusler mit gewissen heiklen Fans aus der Muttenzerkurve unter einer Decke steckt.» Er glaube das aber nicht und nehme das nicht so wahr.

Der Basler Polizeichef teilt die Welt offenbar gerne in Gut und Böse. Über die Fans auf der Basler Eventplattform, auf die sich die Polizei zwischenzeitlich praktisch kaum mehr traute sagt er: «Heute wissen wir mehr oder weniger: Dort ist alles Feind – um es einmal provokativ auszudrücken.»  

In Zukunft soll eine Mischnutzung angestrebt werden, was es für die Polizei dann natürlich schwieriger mache «Freund und Feind» auseinander zu halten. Das sei aber immer die Herausforderung als Polizist. 

Auch Schusswaffengebrauch weiss der Polizeichef zu verteidigen: «Sollte der Polizist sich nicht mehr anders wehren können, kann es im Extremfall zum Schusswaffengebrauch kommen. Solche Situationen gibt es leider immer wieder – auch bei Demonstrationen oder Saubannerzügen», sagt Lips. (rar)

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel