DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berner BDP-Nationalrat Gasche tritt ab – Siegenthaler rückt nach



Urs Gasche (BDP/BE) beschaeftigt sich mit dem neuen Fuehrungsmodell fuer die Bundesverwaltung (NFB), am Freitag, 13. Juni 2014 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Urs Gasche. Bild: KEYSTONE

Der Berner BDP-Nationalrat Urs Gasche tritt ab. Er hat am Dienstag seinen Rücktritt per Ende Juni eingereicht. Seine Nachfolge tritt in der Herbstsession Heinz Siegenthaler an, wie die BDP mitteilte.

Siegenthaler gehörte dem Nationalrat bereits einmal an: 2014 rutschte er für Ursula Haller nach. 2015 verpasste er aber die Wiederwahl. Nun ermöglicht Urs Gasche dem Meisterlandwirt und langjährigen Kantonalpolitiker aus dem Berner Seeland ein politisches Comeback.

Dass Urs Gasche kürzer treten möchte, ist seit längerem bekannt. Der frühere Berner Regierungsrat gehörte zu den Gründern der BDP. Dem Nationalrat gehört der Finanzpolitiker seit 2011 an. (sda)

Mehr Bern!

Wer diese 7 bärndütschen Ausdrücke nicht kennt, muss zu Büne Huber in den Nachhilfeunterricht

Link zum Artikel

Bist du ein echter Berner? Dann erkennst du diese Orte mit Satellitenbild, aber ohne Beschriftung

Link zum Artikel

19 Berner Rezepte, die du äuä scho ausprobieren solltest

Link zum Artikel

Die Schweiz aus Berner Sicht – bös, bööös, böööööös

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Kann nur noch 60 statt 90 Kilo drücken» – so geht es den Pumpern nach dem Shutdown

Nach vier Monaten ohne Gyms können Fitness-Enthusiasten endlich wieder Gewichte stemmen. Die Kräfte sind aber arg geschwunden, wie ein Augenschein in einem Berner Fitnessstudio zeigt.

Endlich wieder Muskeln stählen: Kurz nach sieben Uhr tummeln sich im Fitnessstudio «Basefit» im Berner Lorrainequartier knapp 15 Personen.

Rémy (29) hat gerade eine Runde Bankdrücken hinter sich. Der Fitness-Shutdown hat bei ihm deutliche Spuren hinterlassen: «Statt 90 schaffe ich beim ‹Bench› nur noch 60 Kilo. Ich habe in vier Monaten ein Drittel meiner Muskelkraft verloren», sagt er zum watson-Reporter.

Dementsprechend froh sei er, wieder im Studio trainieren zu dürfen. «Es ist einfach ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel