Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stadt Bern kann weiterhin auf Bundesmillion hoffen



Die Stadt Bern kann darauf hoffen, dass der Bund die Gelder für besondere kulturelle Leistungen als Hauptstadt nicht streicht. Zumindest für 2018 will der Bundesrat auf die angedrohte Kürzung von zunächst 300'000 Franken verzichten.

Das Finanzdepartement bestätigte am Freitag einen entsprechenden Bericht der «Berner Zeitung». Dem Parlament werde vorgeschlagen, im Budget 2018 auf die vorgesehene Kürzung von 300'000 Franken zu verzichten, teilte Sprecherin Sarah Pfäffli auf Anfrage mit. Ob die Räte diesem Vorschlag folgen werden, ist aber noch offen.

Ebenfalls offen bleibt, ob mit diesem Verzicht die Subvention gerettet ist. Die Sparpläne sahen vor, die Finanzhilfe im Umfang von einer Million Franken ab 2019 ganz zu streichen. Die Million des Bundes fliesst derzeit zu zwei Dritteln an grössere Stadtberner Institutionen wie das Stadttheater oder das Historische Museum. Der Rest geht an kleinere Kulturprojekte.

So zeigt sich Bern auf Instagram – 72 Bilder aus der Stadt, die keine Hauptstadt ist

Stadtpräsident Alec von Graffenried (Grüne) zeigte sich gegenüber der «Berner Zeitung» zufrieden darüber, dass der Bundesrat den Beitrag mindestens für 2018 vertragsgemäss leisten wolle. Erfreulich sei dies vor allem für die Kulturbetriebe, die bereits mit diesem Beitrag budgetiert hätten.

Die Stadt Bern erhält seit den 1970-er Jahren einen Zustupf für besondere kulturelle Leistungen als Bundesstadt. Im Kulturförderungsgesetzes ist der Beitrag erwähnt, allerdings als Kann-Formulierung.

Die Unterstützung gab schon früher zu reden. In seiner Kulturbotschaft zeigte sich der Bund 2014 unzufrieden mit der Verteilung der Mittel. Nach Anpassungen durch die Stadt Bern wurde die Leistungsvereinbarung 2016-2020 unterzeichnet. (sda)

Mehr Bern!

Wer diese 7 bärndütschen Ausdrücke nicht kennt, muss zu Büne Huber in den Nachhilfeunterricht

Link zum Artikel

Bist du ein echter Berner? Dann erkennst du diese Orte mit Satellitenbild, aber ohne Beschriftung

Link zum Artikel

19 Berner Rezepte, die du äuä scho ausprobieren solltest

Link zum Artikel

Die Schweiz aus Berner Sicht – bös, bööös, böööööös

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Murgang geht auf Grimselpassstrasse nieder

An der Handegg am Grimselpass im Berner Oberland hat am Sonntagabend ein Murgang die Passstrasse verschüttet. Die Strasse bleibt vorderhand geschlossen, bis das Wetter einen Rekognoszierungsflug zulässt.

Nach heftigen Regenfällen gingen mehrere Tausend Kubikmeter Geröll aus dem Einzugsgebiet Breitwaldflie/Fadegg ab. Rund 250 Kubikmeter überdeckten die Grimselpassstrasse, wie Christian Hulliger vom Strasseninspektorat Oberland Ost auf Anfrage sagte. Verletzt wurde niemand. Die Strasse konnte im Verlauf des Montagvormittags geräumt werden.

Die Passstrasse bleibt aber vorderhand für den Durchgangsverkehr gesperrt, da laut Hulliger weitere Murgänge zu befürchten sind. Im Einzugsgebiet oben liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel