Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich habe fertig. Diesmal für immer» – Bern nimmt Abschied von Alexander Tschäppät



Viele Personen begehren Einlass in das Muenster zur Trauerfeier von Alex Tschaeppaet, am Donnerstag, 17. Mai 2018, in Bern. Der ehemalige Berner Stadtpraesident starb 66-jaehrig nach einem Krebsleiden. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Grosser Aufmarsch im Berner Münster Bild: KEYSTONE

Rund 1500 Menschen haben am Donnerstag in Bern Abschied vom langjährigen Stadtpräsidenten Alexander Tschäppät genommen. «Adieu Alex, ich danke Dir, wir danken Dir», sagte Bundesrätin Simonetta Sommaruga an der bewegenden Trauerfeier im Münster.

Sommaruga berichtete von der letzten Begegnung mit ihrem Parteifreund in ihrem Büro. Trotz der schweren Krankheit sei er «voller Ideen, voller Leben» gewesen, berichtete Sommaruga und rief Tschäppäts Vermächtnis für Bern in Erinnerung.

Was von ihm bleibe, sehe sie zum Beispiel jeden Tag, wenn sie aus dem Bundeshaus komme. Tschäppät habe den Bundesplatz von den Autos befreit - «und er hat den kleinen und grossen Kindern dafür ein Wasserspiel geschenkt».

Ein Bild des verstorbenen Alex Tschaeppaet haengt an der Trauerfeier im Berner Muenster, am Donnerstag, 17. Mai 2018, in Bern. Der ehemalige Berner Stadtpraesident starb 66-jaehrig nach einem Krebsleiden. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Alexander Tschäppät erlag am 4. Mai einem Krebsleiden. Er wurde 66 Jahre alt. Der Sozialdemokrat war von 2005 bis 2016 Stadtpräsident von Bern. Als populärer Stadtvater und langjähriger Nationalrat war er landesweit bekannt.

Zum Tod von Alexander Tschäppät

«Ich habe fertig. Diesmal für immer»

Der «Stapi» wandte sich am Donnerstag ein letztes Mal an alle Menschen, die ihn kannten - in einem offenen Brief, den seine Lebenspartnerin Christine Szakacs im Münster verlas. «Ich bitte euch, die Hand, die ich euch nicht mehr geben kann, anzunehmen, um ein letztes Mal adieu zu sagen. Oder um Frieden zu schliessen.»

Vor dem Tod habe er nie wirklich Angst gehabt, berichtete Tschäppät weiter. «Angst hatte ich vielmehr vor dem Sterben.» Er habe Angst gehabt, Unerledigtes zurückzulassen. Nun sei das Sterben vorbei. «Ich habe fertig. Diesmal für immer.»

«Vater und Freund»

Münsterpfarrer Beat Allemand bezeichnete Tschäppät als «einzigartigen Stadt- und Familienvater, leidenschaftlichen Politiker und treuen Freund». Das Amt des Stadtpräsidenten habe er nie als Bürojob verstanden.

Viele Parteifreunde, politische Weggefährten und Gegner erwiesen dem Verstorbenen die letzte Ehre, aber auch zahlreiche Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport.

Das Münster war vollbesetzt, weshalb die Stadt Bern Lautsprecher auf dem Münsterplatz aufgestellt hatte. Trauergäste, die keinen Platz in der Kirche fanden, konnten die Feier so wenigstens akustisch verfolgen.

Auf Wunsch Tschäppäts endete die Trauerstunde mit dem Song «W. Nuss vo Bümpliz» der Band Patent Ochsner. Es war eine seltsam traurige, aber auch andächtige Version des Mundart-Hits mit den Worten «De schlat mir mis Härz hert i Hals, u i gseh win i ungergah».

Alexander Tschäppät wollte kein Grab, wie Pfarrer Allemand berichtete. Seine sterblichen Überreste seien am Fuss des Mont Vully dem Murtensee übergeben worden. (sda)

Bern trauert um seinen Stadtvater

Video: srf

Mehr Bern!

Wer diese 7 bärndütschen Ausdrücke nicht kennt, muss zu Büne Huber in den Nachhilfeunterricht

Link zum Artikel

Bist du ein echter Berner? Dann erkennst du diese Orte mit Satellitenbild, aber ohne Beschriftung

Link zum Artikel

19 Berner Rezepte, die du äuä scho ausprobieren solltest

Link zum Artikel

Die Schweiz aus Berner Sicht – bös, bööös, böööööös

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Carl Gustav 17.05.2018 19:31
    Highlight Highlight Du hast mich nicht gekannt und ich bin auch nicht eine wichtige Person.
    Trotzdem warst Du Dir nicht zu schade für einen kurzen Schwatz am Samsti ir Migros oder so
    Einfach so. Nicht als Stapi oder Promi.
    Mehr Volk als Du ist kein Politiker den ich kenne.
    Ich ziehe meinen Hut, Tschäppu
  • ThePower 17.05.2018 17:21
    Highlight Highlight Machs guet Tschäppu, suufe ar Meischterfiir eis für di.

    R.I.P u Hopp YB
    • ChlyklassSFI 17.05.2018 20:56
      Highlight Highlight Gueti Idee. Mach's guet! Obwohl i nid so dra gloube, wär's schön we das chönntsch läse! Aus Guete, Alex Tschäppat.
  • sontau 17.05.2018 16:06
    Highlight Highlight tschou, alex 😢 du bisch hie so ne guete gsi - mögs dir guet ga, dert wo de itz bisch.

Die meisten grossen Städte verzichten auf 1.-August-Feiern – eine Übersicht

Keine Umzüge, keine Feuerwerke, abgesagte Feiern: Wegen der Corona-Krise wird der 1. August in diesem Jahr anders aussehen, als gewohnt. Doch einige Gemeinden und Städte haben sich Alternativen ausgedacht.

Definitiv gestrichen sind die grossen Feiern zum Nationalfeiertag in den Städten Bern, Basel, Zürich, Luzern, Chur, Solothurn, Genf und Lausanne. In Bern waren letztes Jahr mehr als als 20'000 Personen auf den Bundesplatz geströmt. Damit falle der Anlass unter das Verbot von Veranstaltungen von über 1000 Personen, entschied der Gemeinderat. Sogar der Gurten bleibt in diesem Jahr «feuerwerksfrei».

Ebenfalls nicht stattfinden wird die grosse Feier beim Bürkliplatz in der Stadt Zürich, es gibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel