Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Happy End am Gurtenfestival: Das «Gipfeli Gate» ist gelöst



Eine Lokalposse am Rand des Berner Gurtenfestivals nimmt ein glückliches Ende: Der Regierungsstatthalter hat den Betreibern einer Bäckerei am Fusse des Gurtens nach langem Hin und Her erlaubt, Backwaren zu nächtlicher Stunde an Festival-Heimkehrer zu verkaufen.

Damit endet eine Episode, die tagelang für Schlagzeilen sorgte und als «Gipfeli Gate» in Erinnerung bleiben wird. Hungrige Besucher des Festivals hatten es in den letzten Jahren geschätzt, wenn sie zwischen 2 und 6 Uhr früh auf dem Weg zurück in die Stadt noch einen Imbiss «bei Aegerters» posten konnten.

epa05427018 Festival-goers watch the performance of German reggae musician Tilmann Otto, better known by his stage name Gentleman, at the Gurten music open air festival in Bern, Switzerland, 15 July 2016. The Gurtenfestival runs from 14 to 17 July.  EPA/MANUEL LOPEZ   EDITORIAL USE ONLY

Gute Stimmung am Gurtenfestival. Bild: EPA/KEYSTONE

Dass der Kanton dieses Jahr keine Bewilligung mehr erteilen wollte, sorgte für rote Köpfe sogar bei Politikern. FDP und Jungfreisinnige kündigten am Freitag bereits einen dringlichen Vorstoss an, damit sich ähnliche Fälle künftig vermeiden liessen. Zu diesem Zweck solle die Kantonsregierung einmal die Gesetzeslage durchleuchten.

Womöglich ist das gar nicht nötig. Denn der Statthalter hat mittlerweile eine gastgewerbliche Einzelbewilligung für die zwei letzten Festivalnächte auf Samstag und Sonntag erteilt, wie er auf Anfrage sagte. Zuvor hatte sich die Bäckerei bei einer anderen Behörde um eine Bewilligung bemüht und war dort abgeblitzt.

Wer letztlich welche Rolle im «Gipfeli Gate» spielte, ist für Beobachter nicht eindeutig zu erkennen. Schlüssige Erkenntnisse gibt es womöglich erst bei einer gründlichen Aufarbeitung der Geschehnisse. Einstweilen sind Nachtschwärmer wohl einfach froh, dass sie ihren Hunger vor Ort stillen können. (sda)

Alle Plakate des Gurtenfestivals seit 1991

Diese Gurtenfestival-Besucher sind richtig sauer

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gummibär 20.07.2019 08:44
    Highlight Highlight Die Leute von Seldwyla ......
  • Sidiabdelassar 19.07.2019 23:24
    Highlight Highlight Das erinnert mich an die "illegale" Bäckerei in Freiburg.

    https://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/die-illegalen-gipfeli-von-beaumont/story/21153823
  • brwy 19.07.2019 22:55
    Highlight Highlight Peinlich von allen Seiten. Jammernder Bäcker, der vielleicht einmal sein Geschäftsmodell überlegen sollte, Regierung, die nicht zu ihren Entscheidungen stehen kann und Medien, die das Ganze ausschlachten. Ich hoffe, dass die anderen Bäckereien in der Umgebung die gleiche Bewilligung erhalten haben, weil es ansonsten eine sehr grosse Bevorteilung von einem Einzelnen ist...
  • HugiHans 19.07.2019 17:32
    Highlight Highlight Ja dänn en guete 😋
  • Miikee 19.07.2019 16:42
    Highlight Highlight Danke!

    Warum müssen solche Aktionen immer so kompliziert in der Schweiz sein. Gesetze bis zum abwinken, keine Flexibilität, was Spontan machen kann man von vorneherein vergessen, zuerst müssen noch Formulare ausgefüllt werden🤦🏽‍♂️. Und dies bei so banalen Angelegenheiten. Oder ist da bei Köniz jemand auf den Bäcker neidisch... 🙇🏽‍♂️🤦🏽‍♂️
    • Grave 20.07.2019 08:00
      Highlight Highlight Es geht halt nichts ohne den passierschein A38 !
  • Eifachöpper 19.07.2019 16:17
    Highlight Highlight Winner winner chicken dinner 💪🏻🥐🥐🥐
    • x4253 19.07.2019 17:07
      Highlight Highlight *gipfeli dinner

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Die Migros Aare will in den kommenden zwei Jahren rund 300 Stellen abbauen. Der Abbau gehört zu einem Sparprogramm, mit dem die in den Kantonen Bern, Solothurn und Aargau tätige Genossenschaft bis Ende 2021 rund 100 Mio. Franken pro Jahr einsparen will.

Wie die Migros Aare am Dienstag bekanntgab, soll der Abbau so weit wie möglich über natürliche Fluktuationen und interne Anschlussmöglichkeiten erfolgen. Allerdings kommt es zu punktuellen Kündigungen. So werden bis Ende Oktober in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel