Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gleitschirmfliegerin im Lauterbrunnental verletzt sich bei Landung auf Postauto



Eine Gleitschirmpilotin hat sich am Wochenende im Lauterbrunnental im Berner Oberland verletzt, als sie beim Anflug auf den Landplatz versehentlich auf einem Postauto landete.

Die Gleitschirmfliegerin war am späten Sonntagnachmittag von Mürren aus abgeflogen, wie die Berner Kantonspolizei am Montag mitteilte. Ihr Ziel war der Landeplatz in Stechelberg, der sich ganz in der Nähe der Talstation der Schilthornbahn befindet. Bei der Seilbahnstation hält auch der örtliche Postautokurs.

Als die Gleitschirmpilotin zur Landung ansetzte, geriet sie über den Parkplatz der Seilbahnstation, wo gerade ein Postauto einfuhr. Die Frau landete unfreiwillig auf dem Dach des Postautos und stürzte hinunter.

Die 23-Jährige wurde verletzt und musste mit einem Helikopter ins Spital geflogen werden. Nach aktuellem Kenntnisstand der Polizei zog sich die Frau nur leichte Verletzungen zum. Passagiere des Postautos wurden keine verletzt. Am Fahrzeug entstand geringer Sachschaden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Falsche Polizistin in sechs Kantonen aktiv – 225'000 Franken Beute

Eine 39-jährige Frau muss sich vor der Berner Justiz verantworten, weil sie in sechs Kantonen an Delikten von «falschen Polizisten» beteiligt gewesen sein soll. Ihr werden gewerbsmässiger Betrug sowie Geldwäscherei vorgeworfen.

Das teilte die kantonale Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte am Dienstag mit. Die Frau soll sich an insgesamt 17 Delikten in den Kantonen Bern, Aargau, Baselland, Basel-Stadt, St. Gallen und Zürich beteiligt haben. Die Deliktsumme beträgt über 225'000 Franken.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel