Schweiz
Bern

Kanton Bern publiziert Internet-Beiträge in Leichter Sprache

Kanton Bern publiziert Internet-Beiträge in Leichter Sprache

16.04.2024, 15:02
Mehr «Schweiz»

Die Informationen des Kantons Bern im Internet werden für Menschen mit Leseschwierigkeiten einfacher verständlich. Eine neue Internetseite veröffentlicht Inhalte in Leichter Sprache.

Spezialisierte Übersetzungsbüros haben Inhalte der verschiedenen Direktionen und der Staatskanzlei in die Leichte Sprache übertragen. Prüfpersonen testeten, ob die Inhalte gut und einfach zu verstehen sind.

Zwei junge Frauen geniessen den Ausblick von der Grossen Schanze auf die Stadt und umliegenden Berge, am Mittwoch, 8. April 2015, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Der Kanton Bern nimmt Rücksicht auf Personen mit Leseschwierigkeiten. (Symbolbild)Bild: KEYSTONE

Die Internetseite ist auf das Wesentliche reduziert. In Leichter Sprache gibt es Inhalte zu wichtigen Lebensthemen wie Gesundheit, Sicherheit, Bildung und politische Rechte.

Der Kanton Bern will das Angebot an Inhalten in Leichter Sprache laufend erweitern, wie die Staatskanzlei am Dienstag mitteilte. Mit dem Angebot erfüllt der Kanton den Auftrag einer grossrätlichen Kommission.

Die Leichte Sprache ist stark reglementiert. Die Worte sind geläufig, die Sätze kurz und die Schrift gross genug. Auch die Inhalte selber werden vereinfacht und auf das Wesentliche beschränkt.

Neben der Leichten Sprache gibt es auch noch die Einfache Sprache, die etwas weniger reglementiert ist und zwischen der Leichten Sprache und der Standardsprache liegt. (rbu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19
Europarat nimmt KI-Konvention an – darum hagelte es Kritik
Das KI-Abkommen habe wenig mit europäischen Werten zu tun, wendeten kritische Stimmen im Vorfeld ein. Daran seien vor allem die USA schuld, die die eigene KI-Industrie nicht einschränken wollten.

Der Europarat will mit einer Konvention die Menschenrechte vor dem Missbrauch durch Künstliche Intelligenz (KI) schützen. Die Organisation hofft auf eine weltweite Wirkung – doch es gibt deutliche Kritik.

Zur Story