DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hier steigen bald vegane Grillabende: Besetzter Schuppen beim Berner Bierhübeli.  
Hier steigen bald vegane Grillabende: Besetzter Schuppen beim Berner Bierhübeli.  

Berner Hausbesetzer schnappen sich Häuschen in Park – und wollen dort vegan Bräteln

Autonome haben sich im Hirschenpark beim Bierhübeli niedergelassen. Die Stadt wartet ab. 
10.05.2017, 15:1212.05.2017, 15:02

Häuserkampf und Saubannerzüge: Seit den schweren Ausschreitungen nach der Räumung eines besetzten Gebäudes an der Berner Effingerstrasse im Februar verfolgen die Berner ihre Hausbesetzerszene mit Argusaugen. Nun hat das Kollektiv «La Conserverie Autonome» ein kleines Haus im Hirschenpark besetzt, der sich unterhalb des Bierhübelis befindet. «Das Gebäude steht seit Jahren leer, wir wollen es neu beleben», schreibt das Kollektiv in einer Mitteilung auf Facebook. Auf dem Programm steht etwa veganes Bräteln oder ein Kinoabend. 

Video: streamable

Das Häuschen gehört Stadtgrün Bern. Man habe erst vor kurzem von der Besetzung des Gebäudes erfahren, sagt Marc Lergier, Leiter der Koordinationsstelle Zwischennutzungen bei Immobilien Stadt Bern. «Wir werden auf Wunsch der zuständigen städtischen Abteilung gerne versuchen, Kontakt mit den Leuten herzustellen.»

In der Länggasse konnten die Behörden unter Führung jüngst erfolgreich zwischen Besetzern und Besitzern vermitteln: Der Kanton hat mit dem Kollektiv Fabrikool erlaubt, die besetzte Scheune auf dem früheren Von-Roll-Areal bis Ende Juli legal zu nutzen. 

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es ist eine Katastrophe!»: Swiss-Chef Vranckx über Omikron und aggressive Passagiere
Der Chef der Lufthansa-Tochter nimmt Stellung zu den grossen Unsicherheiten in der Aviatikindustrie, den neuen Reiseregeln und drohende Personalengpässe nach der Impfpflicht.

Omikron hält die Welt in Atem. Wie beunruhigt sind Sie?
Dieter Vranckx: In Bezug auf Omikron bin ich nur teilweise alarmiert. Was mich viel stärker beunruhigt ist der Umgang damit, und damit meine ich die Quarantäneliste des Bundes. Wir haben in der Vergangenheit gelernt, dass Quarantänen nichts helfen, das Virus lässt sich an der Grenze nicht aufhalten. Die Pandemie lässt sich so nicht eindämmen.

Zur Story