Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tödlicher Polizeieinsatz in Bern: Psychiatrie-Ausreisser hatte Waffe in den Händen



Forensinker vor dem Haus im Osten Berns, wo ein 36-jähriger Mann bei einem Polizei-Einsatz ums Leben kam.

Forensiker vor dem Haus im Osten Berns, wo ein 36-Jähriger bei einem Polizei-Einsatz ums Leben kam. Bild: KEYSTONE

Fast eine Woche nach dem tödlichen Polizei-Einsatz in Bern dauern die Ermittlungen an. Die bisherigen Untersuchungen bestätigen laut den Behörden, dass der Getötete eine Schusswaffe behändigt hatte.

Das teilten die Kantonale Staatsanwaltschaft für besondere Aufgaben und die Kantonspolizei Bern am Montag mit. Nähere Angaben etwa zur Art der Waffe machten sie mit Hinweis auf die laufende Untersuchung nicht.

Ein 36-jähriger Schweizer war am vergangenen Mittwoch aus einer psychiatrischen Einrichtung entwichen. Eine Polizeipatrouille spürte ihn in einer Liegenschaft im Osten der Stadt Bern, im Schönberg/Bitzius-Quartier, auf.

Die ausgerückten Polizisten konnten den Mann ansprechen. Laut Darstellung der Kapo Bern von letzter Woche gerieten sie dann in eine für sie «akut bedrohliche Situation». Darauf sei es zum Dienstwaffeneinsatz gekommen. Der Mann erlag später im Spital seinen Verletzungen.

Die laufende Untersuchung soll die Umstände der Ereignisse ausleuchten. Die Verfahrensleitung hat die Kantonale Staatsanwaltschaft für besondere Aufgaben. Für die polizeilichen Ermittlungen ist die Kantonspolizei Zürich zuständig.

Dass sich ein ausserkantonales Polizeikorps mit der Untersuchung befasst, sei in solchen Fällen üblich, hiess es letzte Woche. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • no-Name 22.07.2019 20:47
    Highlight Highlight «Dass sich ein ausserkantonales Polizeikorps mit der Untersuchung befasst, sei in solchen Fällen üblich, hiess es letzte Woche.»

    Bravo! 👏🏽
  • Hugo Hugentobler 22.07.2019 15:40
    Highlight Highlight Das war schon zum vornherein klar, dass der Täter die Waffe nicht einfach nur bei sich im Zimmer hatte. Es ist erschreckend, wie viele Leser (insbesondere auf anderen Onlineportalen) der Polizei reine Mordlust und Schiessgeilheit unterstellen. Jeder Polizist weiss, dass eine Schussabgabe bis ins kleinste Detail untersucht werden wird und das die Juristen aus dem klimatisierten Büro heraus 1000 Gründe suchen werden, warum nicht hätte geschossen werden müssen. Alles Gute an die betroffenen Polizisten und viel Kraft den Hinterbliebenen.
    • Hernd Böcke 22.07.2019 17:01
      Highlight Highlight Und eine Untersuchung bis ins kleinste Detail ist korrekt und nötig - in jedem Fall.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 22.07.2019 19:37
      Highlight Highlight Solche Unterstellungen sind dämlich und werden von Idioten ohne Ahnung getätigt.
      Auf Blick wurde hingegen gefordert, dass die Polizei immer sofort schießen darfohne die geringste Konsequenz.
      Naja, Blick halt.
      Aber definitiv erschreckend, was Menschen ohne Ahnung von Recht und Polizeiarbeit so fordern und denken.
  • Fafi69 22.07.2019 12:44
    Highlight Highlight Der Weg, wie er so schnell zu dieser Waffe gekommen ist, wäre noch interessant zu Wissen.
    (Wirkung neues Waffengesetz)
    • aglio e olio 22.07.2019 13:10
      Highlight Highlight Inwiefern siehst du da einen Zusammenhang mit Registrierungspflicht und Magazingrössenbeschränkung?
    • reaper54 22.07.2019 13:10
      Highlight Highlight Was das ach so strenge EU Waffenrecht bringt sieht man ja in Italien, sogar Luft-Luft raketen kann man kaufen 😂.
      Lieber kontrollieren als alles in den Untergrund treiben.

      Kriminelle werden sowieso immer einen Weg finden an Waffen zu gelangen. Das Darknet hilft ja auch in diesem Bereich.
    • Eine_win_ig 22.07.2019 13:29
      Highlight Highlight Sie sagen es ja: Registrierungspflicht. Sollte also die Waffe registriert sein, kann man nachvollziehen, wem sie gehört...
    Weitere Antworten anzeigen

Murgang geht auf Grimselpassstrasse nieder

An der Handegg am Grimselpass im Berner Oberland hat am Sonntagabend ein Murgang die Passstrasse verschüttet. Die Strasse bleibt vorderhand geschlossen, bis das Wetter einen Rekognoszierungsflug zulässt.

Nach heftigen Regenfällen gingen mehrere Tausend Kubikmeter Geröll aus dem Einzugsgebiet Breitwaldflie/Fadegg ab. Rund 250 Kubikmeter überdeckten die Grimselpassstrasse, wie Christian Hulliger vom Strasseninspektorat Oberland Ost auf Anfrage sagte. Verletzt wurde niemand. Die Strasse konnte im Verlauf des Montagvormittags geräumt werden.

Die Passstrasse bleibt aber vorderhand für den Durchgangsverkehr gesperrt, da laut Hulliger weitere Murgänge zu befürchten sind. Im Einzugsgebiet oben liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel