Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Gericht sprach der Praktikantin eine Entschädigung zu.  symbolbild: Shutterstock

WTF! Berner Anwalt zerrt eigene Praktikantin vor Gericht – wegen 12.50 Franken



Der «Skandal» passierte kurz vor Ostern dieses Jahres. Eine Praktikantin machte in einem Berner Anwaltsbüro für eine Stunde eine Pause, um an ein externes Vorstellungsgespräch zu gehen. 

In der Zeiterfassung gab die Frau an, an der Uni eine Vorlesung besucht zu haben. Doch irgendwie bekam ihr Chef Wind von der Sache. Allerdings erst, als die Praktikantin bereits gekündigt hatte. Doch er kannte kein Pardon, stellte die Frau frei und reichte Strafanzeige ein. Das berichtet die Berner Zeitung am Mittwoch. 

Doch die Richter zuckten beim Fall nur mit den Schultern: Es fehle die strafbare Handlung; der finanzielle Schaden sei zu gering. Kein Wunder: Der Monatslohn der Praktikantin betrug 2000 Franken – oder 12.50 pro Stunde. 

Trotzdem wollte der Anwalt die Sache nicht auf sich beruhen lassen. Er zog den Fall ans Obergericht weiter. 

Sein Schaden sei höher: Weil er der Frau auch nach der geschwänzten Stunde noch Lohn bezahlt und Zeit «in Erwartung einer längerfristigen Zusammenarbeit» investiert habe. Weil er eine Nachfolgerin habe einarbeiten müssen. Er verlangte eine Strafuntersuchung und eine angemessene Sanktion, schreibt die Zeitung weiter. 

Happy End für Praktikantin

Doch das Obergericht liess sich davon nicht beeindrucken. Die Falschbuchung begründe weder eine für den Betrug vorausgesetzte Bereicherungsabsicht, noch sei eine arglistige Täuschung im strafrechtlichen Sinn erkennbar.

Eine «Strafe» hingegen erhielt der Anwalt: Das Gericht brummte ihm die Prozesskosten von 1000 Franken auf. Zudem muss er seiner Praktikantin eine Entschädigung von 629 Franken zahlen. 

(amü)

Schaff dir KEINEN dieser Praktikanten-Typen an!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Der Bundesrat beschliesst neue Corona-Massnahmen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

170'000 Impfungen in der Schweiz verabreicht – 42 Mal gab's Nebenwirkungen

Das Warten hat ein Ende: Der Bund hat die Impfzahlen der Kantone veröffentlicht. In der Schweiz sind bis am Donnerstag rund 170'000 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. Das entspricht rund zwei Prozent der Bevölkerung, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag mitteilte.

Anteilsmässig die meisten Personen geimpft hat bisher der Kanton Basel-Stadt mit 5,54 Dosen pro 100 Einwohner. Auch im Kanton Appenzell Innerrhoden sind bereits 5,10 Dosen pro 100 Einwohner verabreicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel