Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wir bleiben auf diesem Baum» – weshalb die Berner Baum-Besetzer nicht ans Aufgeben denken

Seit Mittwoch hausen Besetzer in einem Baumhaus im Breitenrainquartier. Damit führen sie den Protest gegen das Bauvorhaben der Migros weiter.



Die Migros hatte sich das wohl etwas anders vorgestellt. Als am Mittwoch die Frist für die Räumung ihrer Häuser an der Mosterstrasse ablief, sollten die Besetzer das Feld eigentlich endgültig räumen. Sollten, denn einige nisteten sich kurzerhand auf einem Baum in der Nähe ein. Seitdem protestieren sie in ihrer selbst zusammengebastelten Hütte in den Baumwipfeln gegen das Vorhaben, auf ihrem Land eine neue Filiale am Breitenrainplatz zu bauen.

Über die sozialen Medien laden sie ein, am Protest teilzunehmen:

Bild

Aufgeben kommt nicht in die Tüte

Dem Neubau müsste auch der Baum – ihr Baum – weichen. «Ein sympathischer/sympathisch totaler Konzern hat offenbar nichts besseres zu tun, als diesen abzuschneiden», klagt die Protestgruppe in einem Schreiben – oder richtiger: In der «Stellungnahme zur spektakulären Baumbesetzung», wie sie es nennt. Der eigentliche Grund für den Protest geht über den Baum hinaus: «Wir verurteilen es, dass wertvoller Wohnraum einfach ersetzt wird.»

Bild

Mit dieser Zeichnung illustriert die Protestgruppe ihre Stellungnahme.

Ans Aufgeben denken die jungen Leute nicht: «Wir bleiben auf diesem Baum,(...) solange uns der Baum hält.»

Die Migros will derzeit nicht intervenieren. «Im Moment wird der Ablauf durch die Besetzer nicht gestört», so Sprecherin Andrea Bauer gegenüber «20 Minuten online». Wie es aussehen wird, wenn der Baum gefällt wird, wird sich zeigen. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Mehr Schnee als erwartet: Höchste Lawinengefahr

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast 30 Prozent in der Schweiz sind religionslos – Tendenz steigend

Die Erosion der Religion hält in der Schweiz weiter an: 2019 gehörten 29.5 Prozent der über 15-Jährigen keiner Religion an, das sind 1.6 Prozentpunkte mehr als im Jahr davor. Dabei sind Ausländer weitaus häufiger ohne Religion als Schweizer.

35.1 Prozent von ihnen sind gemäss neuesten Zahlen des Bundesamts für Statistik vom Dienstag ohne religiöse Zugehörigkeit, das sind 1.7 Prozentpunkte mehr als im Jahr davor. Bei den Schweizern sind es 27.6 Prozent, ein Plus von 1.5 Prozentpunkten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel