Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt besetzen Aktivisten ein Haus auf dem Berner Burgernziel-Areal

Mit ihrer Besetzung protestieren die Aktivisten gegen die Abriss-Pläne. Die Stadt hat eine Räumungsfrist gesetzt. 



Seit Mittwoch besetzen Aktivisten auf dem Burgernziel-Areal ein Haus. Mehr als zehn Leute haben es sich im Gebäude an der Thunstrasse 116 bequem gemacht, wie der «Bund» berichtet. Sie protestieren damit gegen die Pläne der Gebäudeversicherung Bern (GVB) und die Wohnbaugenossenschaft ACHT Bern.

Bild

Dieses Haus an der Thunstrasse 116 wurde besetzt. screenshot: googlemaps 

Günstige Sozialwohnungen

Diese wollen auf dem Gelände Wohnungen, Läden eine Kindertagesstätte und einiges mehr errichten. Das stösst auf Kritik – nicht nur bei den Besetzern. Derzeit ist eine Unterschriftensammlung für die Initiative «Stadtraum Burgernziel» im Gange. Die Initianten wollen das Areal für zehn Jahre als selbsttragende Veranstaltungsplattform nutzen.

Dazu äussern sich die Besetzer nicht. In einem Brief, der dem «Bund» vorliegt, fordern sie einzig «günstige, verfügbare Sozialwohnungen». Sie stellen auch  klar, dass sie das Haus nicht so schnell wieder verlassen wollen. Von «überwintern» ist die Rede.

Laut den Besetzern setzte Immobilien Stadt Bern eine Frist. Diese müssten das Haus bis gestern Abend verlassen haben. Sonst droht ihnen die Räumung.

Vor einem Jahr sagte das Berner Stimmvolk Ja zur Abgabe des Areals im Baurecht. Damit sollte der Weg unter anderem frei für eine Wohnüberbauung werden. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pachnota 05.12.2016 10:17
    Highlight Highlight Wenn die Politiker um die FDP und die SP, weiterhin das Gefühl haben, jedes Jahr 80000 neue EU Bürger zu brauchen, werden die Wohnungen sehr schnell noch unbezahlbarer.

    Die Bevölkerung hat ja dieses Gefühl bekanntlich nicht.
  • Hugo Wottaupott 05.12.2016 09:20
    Highlight Highlight Besser unter der Brücke wohnen. Gratis Dach und fliessend Wasser.
  • pamayer 05.12.2016 07:23
    Highlight Highlight Es geht darum, dass der Wohnraum in den Städten und bis weit in die Agglomerationen hinaus quasi unbezahlbar wird.
    Die autonomen fordern politische Massnahmen, dass vermehrt Wohnungen zu bezahlbaren Preisen erstellt werden.

    Über ihre Methode, leerstehende Häuser zu besetzen, lässt sich streiten. An den Wochenenden bzw ab Freitag Abend sind firmenparkplätze jeweils mit Autos zugepatkt. Am Montag morgen alle Autos Weg, da eben wieder Montag.

    Ist doch normal, oder!?
  • stamm 05.12.2016 06:01
    Highlight Highlight Heieiei....nichts besserers zu T(h)un? Abfahren! Kann doch wohl nicht sein, dass die sich in fremden Eigentum einquartieren.
    • Peldar 05.12.2016 06:40
      Highlight Highlight Dies scheint mir doch eine sehr sinvolle Beschäftigung. Und wie sie schon feststellen konnten handelt es sich hier um Eigentum und daher so oder so um Diebstahl.
  • Gsnosn. 05.12.2016 05:31
    Highlight Highlight "günstige, verfügbare Sozialwohnungen" Das bedeutet die Aktivisten im Haus sind alle Sozialempfänger?
    • Peldar 05.12.2016 06:38
      Highlight Highlight Warum denn das? Mensch kann auch aus solidarität handeln. Bloss weil ich mich für geflüchtete einsetze bin ich ja auch kein Flüchtling.
    • 8004 Zürich 05.12.2016 06:45
      Highlight Highlight Was ist denn das für eine Schlussfolgerung?! Aber ok, ist ja kein Intelligenztest...
    • Walter Sahli 05.12.2016 09:29
      Highlight Highlight Nicht unbedingt. Es soll ja scheint's Leute geben, die sich für die Anliegen Anderer einsetzen - für eine sonnenbebrillte ICH-AG im Anzug mit Krawatte und Pochette vermutlich unverständlich - aber Leute, die nicht nur ICH-ICH-ICH denken, gibt es tatsächlich.
    Weitere Antworten anzeigen

Warum Berns Abstimmung über die Sozialhilfe Auswirkungen auf die ganze Schweiz hat

Stimmt der Kanton Bern am 19. Mai über die Zukunft der Sozialhilfe ab, hat das Auswirkungen auf das gesamte Land.

Wie weiter? Darum geht es eigentlich immer im Internetcafé Power-Point in Bern. Und in diesen Tagen erst recht. Das Café ist keines wie die anderen in der Innenstadt, es liegt in einem Keller, die Einrichtung ist karg: ein paar Laptops, Tische, Stühle, das ist alles.

Mehr braucht die Klientel des Cafés auch nicht, sie kommt nicht wegen des Ambientes. Sondern wegen des Internets, das es zu Hause nicht gibt. Die Ärmsten der Stadt organisieren im «Power-Point» ihr Leben. Eine Wohnung suchen, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel