Schweiz
Bern

Sustenpass-Strasse bleibt nach Steinschlag vorderhand gesperrt

Sustenpass-Strasse bleibt nach Steinschlag vorderhand gesperrt

07.08.2023, 11:29
Mehr «Schweiz»

Nach dem Steinschlag vom Samstag bleibt die Strasse über den Sustenpass auch am Montag gesperrt. Schnee und Nebel verhinderten die nötigen Säuberungsarbeiten an der Abbruchstelle, teilte die Baudirektion Uri mit.

Rennradfahrer auf dem nebligen Sustenpass in den Schweizer Alpen, der die Kantone Uri und Bern verbindet, Schweiz. *** Racing cyclist on the misty Susten Pass in the Swiss Alps, which connects the can ...
Gümmeler können vorerst nur von der Berner Seite auf den Sustenpass fahren. Bild: www.imago-images.de

Die Arbeiten sollen gemäss dem Communiqué umgehend aufgenommen werden, sobald sich das Wetter bessert. Angel Sanchez, Leiter Kommunikation der Baudirektion, sagte auf Anfrage, es müssten nur kleine lose Steine entfernt werden. Felssicherungsmassnahmen seien keine nötig.

Der Steinschlag hatte sich in der Nacht auf Samstag beim Sustenbrüggli, rund zwei Kilometer unterhalb der Passhöhe, ereignet. Gemäss Sanchez lösten sich sechs bis acht Kubikmeter Gestein, nur ein kleiner Teil fiel aber bis auf die Strasse. Beschädigungen am Strassenbelag gab es demnach keine.

Gesperrt ist die Sustenpassstrasse zwischen dem Sustenbrüggli und der Passhöhe. Die 45 Kilometer lange Strasse verbindet Wassen UR mit Innertkirchen BE. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Mit diesen Grilltipps bist du der Held an jedem Barbecue!
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
So wurde ein watson-User heute Morgen zwischen Oerlikon und Hardbrücke evakuiert
Am Mittwoch kam es mitten im Pendlerverkehr zu einem Fahrleitungsdefekt zwischen Zürich Hardbrücke und Oerlikon. Der Schaden ist grösser, als die SBB zuerst vermuteten. Die Störung dauert bis mindestens 14 Uhr.

Aus noch ungeklärten Gründen ereignete sich zwischen Zürich Hardbrücke und Zürich Oerlikon um ca. 7.40 Uhr ein Fahrleitungsdefekt. In der Folge fiel der Strom auf einem Abschnitt aus, sechs Züge konnten nicht mehr weiterfahren, wie die SBB gegenüber watson mitteilen. Zahlreiche Passagiere sassen fest.

Zur Story