Schweiz
Bern

Abu Ramadan kämpft vor Berner Obergericht gegen Ausweisung

Abu Ramadan kämpft vor Berner Obergericht gegen Ausweisung

12.06.2024, 14:3612.06.2024, 19:12
Mehr «Schweiz»

Der frühere Bieler Laienprediger Abu Ramadan soll zweitinstanzlich vom Vorwurf des Betrugs und der Rassendiskriminierung freigesprochen werden. Das forderte die Verteidigerin des Libyers am Mittwoch vor dem Berner Obergericht.

Sicht auf das Obergericht des Kantons Bern, am Donnerstag, 7. April 2016, in Bern. Ein Urteil des Berner Obergerichts im Prozess um den Mord an eine Callgirl in Langenthal wird heute erwartet. (KEYSTO ...
Das Berner Obergericht.Bild: KEYSTONE

Anders sieht es die Staatsanwältin. Am erstinstanzlichen Urteil sei festzuhalten, verlangte sie. Das Regionalgericht in Biel hatte den Mann zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 14 Monaten und zu einer Landesverweisung von sechs Jahren verurteilt. Das Urteil des Obergerichts soll am Freitag verkündet werden.

Grossen Respekt und Dankbarkeit für die Schweiz

Der 70-jährige Mann, der sich Abu Ramadan nennt, ist sich keiner Schuld bewusst, wie er vor dem Obergericht deutlich machte. Eine Rückkehr in sein Heimatland komme für ihn nicht in Frage. Dort könne er nicht in Sicherheit leben.

Für die Schweiz empfinde er grossen Respekt und Dankbarkeit, sagte er. Dieses Land habe ihn 1998 auf der Flucht vor dem libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi aufgenommen. Der Grossteil seiner Familie lebe in der Schweiz, und er habe hier viele Freunde.

Das Regionalgericht sah es als erwiesen an, dass der Mann unrechtmässig Sozialhilfe bezogen hatte. Er habe Einkünfte aus Pilgerreisen verschwiegen. Zudem habe er in einer Bieler Moschee zum Hass auf Andersgläubige aufgerufen. Der Fall war im Sommer 2017 durch einen Bericht in der Sendung «Rundschau» des Schweizer Fernsehens SRF bekannt geworden.

Pilgerreisen organisiert

Abu Ramadan wies die Vorwürfe am Mittwoch erneut zurück. Im Rahmen seiner freiwilligen Tätigkeit in der Moschee habe es zwar Geldflüsse zwischen Pilgern, ihm und den Reiseorganisatoren gegeben. Dabei sei aber alles mit rechten Dingen zugegangen.

Auch den Vorwurf der Rassendiskriminierung liess er nicht gelten. Die fragliche Predigt habe sich um Korruption gedreht. Er habe lediglich die Korrupten unter den Juden und den Angehörigen anderer Religionen angeprangert.

Abu Ramadan hat als Laie nach eigenen Angaben über 300 Predigten gehalten. Heute gehe er nur noch zum Beten in die Moschee.

Pilgerreisen organisiert

Abu Ramadan wies die Vorwürfe am Mittwoch erneut zurück. Im Rahmen seiner freiwilligen Tätigkeit in der Moschee habe es zwar Geldflüsse zwischen Pilgern, ihm und den Reiseorganisatoren gegeben. Dabei sei aber alles mit rechten Dingen zugegangen. Er selber habe finanziell nicht profitiert.

Auch den Vorwurf der Rassendiskriminierung liess er nicht gelten. Die fragliche Predigt habe sich um Korruption gedreht. Er habe lediglich die Korrupten unter den Juden und den Angehörigen anderer Religionen angeprangert.

Abu Ramadan hat als Laie nach eigenen Angaben über 300 Predigten gehalten. Heute gehe er nur noch zum Beten in die Moschee.

Zusammenbruch nach Flut

Eine Verhandlung am Obergericht war schon im vergangenen November geplant gewesen. Der Termin platzte, weil Abu Ramadan nach den schweren Überschwemmungen in Libyen einen psychischen Zusammenbruch geltend gemacht hatte.

In der Vergangenheit ist Abu Ramadan regelmässig nach Libyen gereist, zuletzt laut eigenen Angaben nach der Flutkatastrophe von 2023. Nur mit grossen Schwierigkeiten habe er das Land danach wieder verlassen können.

Das Urteil des Obergerichts wird am Freitag erwartet. (saw/hkl/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Wie dubiose einheimische Netzwerke den Rechtsstaat ins Leere laufen lassen
Mafiöse Netzwerke greifen zu immer übleren Tricks, um sich der Strafverfolgung zu entziehen. Ein Fall aus St.Gallen zeigt, wie die Szene arbeitet und wie sie sich vernetzt.

Ein rumänischer Staatsangehöriger, 32, Eisenleger, wurde Anfang Monat im Kanton St.Gallen per Strafbefehl wegen einer Reihe von Delikten verurteilt: Unterlassung der Buchführung, mehrfache Übertretung des Bundesgesetzes gegen die Schwarzarbeit, Ungehorsam gegen amtliche Verfügungen, Verletzung der Anmeldepflicht.

Zur Story