Schweiz
Bern

Mit Fackeln durch die Stadt: Schweigemarsch der Autonomisten in Moutier

Des personnes manifestent lors d'une marche silencieuse aux flambeaux suite a la decision de la prefete du Jura bernois d'invalider le vote du 18 juin 2017 sur l'appartenance cantonale  ...
Mehrere tausend Befürworter eines Kantonswechsels des Städtchens Moutier zum Kanton Jura sind am Freitagabend schweigend mit Fackeln durch die Stadt gezogen.Bild: KEYSTONE

Mit Fackeln durch die Stadt: Schweigemarsch der Autonomisten in Moutier 

09.11.2018, 21:0210.11.2018, 13:31
Mehr «Schweiz»

Mehrere tausend Befürworter eines Kantonswechsels des Städtchens Moutier zum Kanton Jura sind am Freitagabend schweigend mit Fackeln durch die Stadt gezogen. Sie wollen damit für die Demokratie einstehen, die sie durch ein Urteil der Regierungsstatthalterin verletzt sehen.

Vor vier Tagen hat Regierungsstatthalterin Stéphanie Niederhauser die am 18. Juni 2017 durchgeführte Abstimmung über einen Kantonswechsel Moutiers für ungültig erklärt. Das Abstimmungsresultat fiel damals mit 137 Stimmen Unterschied denkbar knapp zugunsten eines Wechsels vom Kanton Bern zum Kanton Jura aus. Die projurassischen Autonomisten feierten den Tag als historisch.

Ganz anders die Berntreuen. Sie legten diverse Beschwerden gegen die Abstimmung ein, unter anderem wegen vermuteter Mauscheleien bei den Wählerlisten.

Auf die Annullierung der Abstimmung durch die erste Beschwerdeinstanz reagierten die Autonomisten vor vier Tagen konsterniert.

Die freitägliche Kundgebung sei ein Appell an die Demokratie, sagte der Sprecher des Komitees «Moutier, ville jurassienne», Valentin Zuber, auf Anfrage der Agentur Keystone-sda.

Die Kundgebungsteilnehmer erschienen mit einem roten Klebstreifen über dem Mund. Damit wollten sie zeigen, dass mit dem Urteil die Demokratie nicht respektiert worden sei.

Ansprachen vor dem Ratshaus

Die Kundgebung begann um 19.15 beim Bahnhof Moutier. Der Kundgebungszug bewegte sich anschliessend zum Rathaus. Dort hielten Verfechter des Kantonswechsels Ansprachen.

Des personnes manifestent lors d'une marche silencieuse aux flambeaux suite a la decision de la prefete du Jura bernois d'invalider le vote du 18 juin 2017 sur l'appartenance cantonale  ...
Bild: KEYSTONE

Stadtpräsident Marcel Winnistoerfer (CVP) wandte sich ebenso an die Kundgebungsteilnehmer wie Anne Froidevaux, Präsidentin des jurassischen Kantonsparlaments, und Corinne Schwab, Sprecherin des Komitees «Moutier, ville jurassienne».

Der Schweigemarsch war die erste grössere Aktion im Nachgang zum Entscheid der Statthalterin. Dieser löste bei den Berntreuen naturgemäss Freude aus. Sie haben bis jetzt keine Aktionen geplant.

Städtchen im Ungewissen

Jenseits von Aktionen und Kundgebungen wartet die Bevölkerung gespannt, wie es mit den Abstimmungsbeschwerden weitergeht. Ursprünglich hatten beide Parteien angekündigt, einen Entscheid der Statthalterin zu ihren Ungunsten bis vor Bundesgericht zu ziehen. Nun wollen die Autonomisten die Situation genau prüfen. Dabei gelte es rasch, aber nicht vorschnell zu handeln, halten sie fest.

Die Diskussionen dürften zügig vorangehen, denn der Weg bis vor Bundesgericht ist lang und führt zuerst über das Bernische Verwaltungsgericht. Die Chancen eines Weiterzugs müssen abgewogen werden. Im Gespräch ist auch eine andere Möglichkeit: die Durchführung einer neuen Abstimmung. Damit könnte allenfalls die Situation deblockiert werden. (sda)

Wie finden sie die Jugend? Kids-Day Strassenumfrage

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hierundjetzt
09.11.2018 22:33registriert Mai 2015
Die Jurassier sehen die Demokratie gefährdet, weil einige Dorfbewohner ein verfassungsgemässes demokratisches Instrument ergriffen?

Das muss ich jetzt nicht verstehen -oder?
14817
Melden
Zum Kommentar
avatar
Skip Bo
10.11.2018 07:03registriert August 2014
Einige hundert? Gemäss Veranstalter bis 11'000. Moutier hat ca. 7400 Einwohner, von denen kaum die Hälfte mitmarschiert ist. Das war eher ein "Heim ins Reich" Aktion durch Nichtbewohner von Moutier.
824
Melden
Zum Kommentar
avatar
Willy.Hufschmid
09.11.2018 23:19registriert April 2015
Kantönligeist, für was? Persönliche Identifizierung als Berner, Jurassier, Zürcher, Basler, Tessiner, YB oder FCB Fan!! Ist es das wert. 3- 4 Verwaltungsbezirke würden ausreichen und wir würden erst noch ein paar brisante Problem der Schweiz lösen. Mir wäre das egal, ich definiere mich nicht über die Kantonszugehörigkeit. Unzählige desaströse Konflikte auf dieser Welt basieren genau auf dieser Ideologischen Einstellung.
4521
Melden
Zum Kommentar
30
Wie dubiose einheimische Netzwerke den Rechtsstaat ins Leere laufen lassen
Mafiöse Netzwerke greifen zu immer übleren Tricks, um sich der Strafverfolgung zu entziehen. Ein Fall aus St.Gallen zeigt, wie die Szene arbeitet und wie sie sich vernetzt.

Ein rumänischer Staatsangehöriger, 32, Eisenleger, wurde Anfang Monat im Kanton St.Gallen per Strafbefehl wegen einer Reihe von Delikten verurteilt: Unterlassung der Buchführung, mehrfache Übertretung des Bundesgesetzes gegen die Schwarzarbeit, Ungehorsam gegen amtliche Verfügungen, Verletzung der Anmeldepflicht.

Zur Story