DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nummern anstatt Namen stehen auf einer Klingel, aufgenommen am Donnerstag, 14. November 2013 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die Wohnung steht noch leer, doch Muslime müssen hier nicht klingeln. (Symbolbild) symbolbild: keystone

Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt: «Nur an Schweizer, keine Muslime»

Ein Vermieter schliesst muslimische Bewerber in der Annonce explizit aus. Ist das rechtens?

Konrad Staehlin, Rafaela Roth



«Keine Muslime» wolle er in der Wohnung, schreibt ein Vermieter auf dem Wohnungsportal Immoscout24 in seine Annonce, die der «Nordwestschweiz» vorliegt. Konfrontiert mit der klaren Ansage, erklärt er: 

«Muslime singen mehrmals täglich in der Wohnung, genau wie in der Moschee. Ich habe schon meine Erfahrungen mit ihnen gemacht, darum darf ich das auch so schreiben.»

Darf er wohl nicht. Er kommt damit in Konflikt mit der Rassismus-Strafnorm, es handelt sich um ein Offizialdelikt. «Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass sich die Staatsanwaltschaft der Sache annimmt. Die Annonce ist nicht unproblematisch», beurteilt Marcel Niggli, Strafrechtsprofessor an der Universität Freiburg, den Fall.

Bild

Im Inserat schliesst der Vermieter Muslime als potentielle Mieter aus.  bild: screenshot

«Kann im Einzelfall vorkommen»

Niggli weiter: «Man muss zwischen dem privaten und dem öffentlichen Raum unterscheiden. Wer eine Wohnung öffentlich ausschreibt, darf in der Annonce keine Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen.» Nicht unter die Rassismus-Strafnorm fällt die Nationalität. Deswegen verfolgten die Behörden 2013 den Fall einer Wohnungsausschreibung in Altstätten, in dem «keine Schweizer» erwünscht waren, nicht weiter.

Gegenüber der «Nordwestschweiz» geben die grössten Wohnungsportale an, nur sehr selten mit diskriminierenden Inhalten konfrontiert zu sein. «Maximal fünf Mal im Jahr», komme dies zum Beispiel auf Homegate vor. Bei allen befragten Portalen, unter anderem bei Immoscout24, werden Inserate von Mitarbeitern kontrolliert. Teilweise kommen auch automatische Verfahren wie eine Filterung nach Stichwörtern zum Einsatz. «Bei 80'000 aktuellen Inseraten kann es leider im Einzelfall vorkommen, dass die Kontrollmechanismen nicht greifen und ein Inserat mit zweifelhaftem Inhalt auf die Plattform gelangt», schreibt Immoscout24.

Muslimverbot bei Wohnungsinseraten – ist das in Ordnung?

Trotz des Malheurs stellt die diskriminierende Annonce die Plattform nicht vor ein rechtliches Problem. «Sie macht sich strafbar, wenn sie von der problematischen Anzeige weiss, diese aber ignoriert und nicht vom Netz nimmt», erklärt Strafrechtler Niggli. Kaum hatte die «Nordwestschweiz» jedoch Immoscout24 mit dem Inserat konfrontiert, war dieses von der Homepage verschwunden.

Konflikt mit Datenschutz

Das Problem von Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt wurde 2014 von Forschern der Universität Bern untersucht. Sie schlossen aus ihrer Auswertung von Testbewerbungen, dass Interessenten mit ausländischem Namen signifikant tiefere Chancen auf eine Wohnung haben als identische Mitbewerber mit Schweizer Namen. Salopp ausgedrückt: Diskriminierung funktioniert auch ohne verletzende Inserate. Die Vermieter können die Auswahl problemlos im Nachhinein aufgrund des Namens treffen.

Das gleiche Spiel ist auch mit der Konfession möglich. Dies deswegen, weil viele Liegenschaftsverwaltungen potentielle Mieter standardmässig danach fragen. Auch dies ist wohl nicht rechtens, und zwar aus Datenschutzgründen. Francis Meier, Sprecher des Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten, erklärt: «Daten dürfen nur für einen konkreten Zweck erfasst werden. Bei Wohnungsbewerbungen ist es zum Beispiel zulässig, Angaben zur Bonität oder zum Mietverhalten zu erheben. Die Religionszugehörigkeit sollten die Vermieter hingegen nur in Ausnahmefällen erfragen.» Ein Beispiel hierfür ist ein Wohnblock voller orthodoxer Serben, in dem der Einzug muslimischer Albaner zu Problemen führen könnte. (aargauerzeitung.ch)

Hast du auch schon schräge Erfahrungen mit Vermietern gemacht? Dann erzähle uns deine Geschichte.

Schicke uns deinen Input

So einfach geht es:
Text, Videos und Links ins Feld kopieren.
Bitte erfasse einen Text, ein Bild oder ein YouTube-Video.

Bitte hinterlasse uns deine Nummer, damit unsere Redaktoren bei offenen Fragen mit dir Kontakt aufnehmen können. Die Nummer wird nicht weitergegeben.




Danke für den Input.
Herzlichen Dank! Dein Input ist bei uns am Newsdesk angekommen. Deine Watsons

Und wenn du dann eine Wohnung hast, musst du dich mit diesen Typen rumschlagen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«FCK off CO2-Gesetz»: Wie der SVP-Hauswerber Linke verführen will

Das SVP-nahe PR-Büro Goal AG betreibt auf Facebook eine Seite, die mit linkspopulistischen Parolen gegen das CO2-Gesetz wirbt: «FCK off CO2-Gesetz».

Im Abstimmungskampf um das CO2-Gesetz sorgt eine ungewöhnliche Facebook-Seite für Verärgerung: Mit provokant links-populistisch formulierten Beiträgen wirbt sie für ein Nein – und suggeriert so, dass Klimaaktivistinnen und -aktivisten hinter der Kampagne stecken. Was angesichts ihrer kritischen bis teils ablehnenden Haltung zum CO2-Gesetz nicht überraschen würde.

Auf der Seite liest sich etwa der Satz: «Wir lassen uns mit dem CO2-Gesetz nicht für dumm verkaufen. Es ist ein fauler Kompromiss, …

Artikel lesen
Link zum Artikel