Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Interview

«Gierig wie Investmentbanker» – 7 fiese Vermieter-Tricks, vor denen du dich in Acht nehmen musst

Mit dreisten Methoden versuchen einige Verwaltungen, den Mietern maximal viel Geld aus den Taschen zu ziehen. Die jüngste Methode in Zürich ist nur eine davon. Walter Angst vom Mieterverband zeigt, mit welchen Maschen Vermieter ihre Gier befriedigen wollen.



Die neuste Masche der Verwaltungen betrifft ausserterminliche Kündigungen. Bei solchen wollen die Verwaltungen die Mieter dazu zwingen, Nachmieter zu einem viel höheren Mietzins zu finden. Gelingt das nicht, werden diese nicht aus dem Mietvertrag entlassen. Überrascht Sie das?
Nein. Die Realität sprengt oft die Vorstellungskraft. Auf dem Wohnungsmarkt in Zürich gibt es fast nichts, das es nicht gibt. 

Warum ist das so?
Schauen Sie, der Wohnungsmarkt hat sich so ungesund entwickelt, dass einige Immobilienfirmen und Verwaltungen meinen, sie können sich fast alles erlauben. Die wissen genau, dass sie für eine Altbauwohnung in der Stadt Zürich 1000 Franken mehr verlangen können als vor fünf Jahren. Entsprechend gehen sie ans Werk. Es gibt Akteure, die ähnlich gierig sind wie Investmentbanker.  

Angst

Walter Angst, Kommunikationsleiter des Mietverbandes Zürich.  bild: zvg

Weshalb wehren sich so wenige Mieter gegen die Missstände?
Es gibt viele, die sich für ihre Rechte einsetzen. Aber es gibt auch viele, die Angst haben; vor allem wenn sie auf Wohnungssuche sind. Es wäre gut, wenn sich die Mieter in der Schweiz etwas offensiver für ihre Rechte einsetzen würden. 

Sie sind nahe bei den Sorgen der Mieter. Können Sie Beispiele von besonders dreisten Verwaltungsmethoden machen?
Die Liste ist endlos. Ich zähle Ihnen gerne die extremsten auf. 

Den Hauswart auswechseln

Das Auswechseln des Hauswarts ist eine Massnahme, die den Mieter teuer zu stehen kommen kann. Der neue Hauswart kann pro Monat plötzlich 50 Franken mehr kosten. Schreiben Verwaltungen tiefe Akonto-Beträge für Heiz- und Betriebskosten in den Mietvertrag und fordern die vollen Kosten dann Ende Jahr ein, kann dies den Mieter ebenfalls teuer zu stehen kommen. In Samstagern verlangte eine Verwaltung inklusive Nebenkosten rund 1'600 Franken für eine dunkle 4-Zimmerwohnung an einer befahrenen Strasse. Ende Jahr schickte sie den Mietern eine Nebenkostenrechnung über satte 3000 Franken. 

Der Meistbietende bekommt die Wohnung

Eine der dreistesten Methoden sind Angebote für Wohnungen, die an den Meistbietenden vergeben werden. Bei entsprechenden Portalen muss man sich anmelden und bieten. 

Die Sie-bekommen-nie-mehr-eine-Wohnung-Drohung

Ein griffiges Mittel im Kampf gegen überhöhte Mietzinsen ist die Anfechtung der Anfangsmiete. Dieses Instrument setzt sich in Zürich mehr und mehr durch. Den Vermietern passt das gar nicht. Ein Angestellter einer renommierten Immobilienfirma, deren Namen nicht genannt werden kann, hat Mietern offen gedroht, sie würden nie mehr eine Wohnung in der Stadt finden, wenn sie die Klage nicht sofort zurückziehen würden. 

Geld für die Besichtigung 

Eine andere Methode, aus der Wohnungsnot Profit zu schlagen: Man lässt sich bereits für die Besichtigung bezahlen. So geschehen im Kreis 2 in Zürich, wo tatsächlich 50 Franken pro Termin kassiert wurden. Bei diesem Beispiel war es aber nicht der Vermieter, sondern der Mieter, der sich auf diese Art bereicherte. Zudem gibt es Fälle von Betrügern, die im Internet Geld für die Besichtigung von Wohnungen verlangten, die gar nicht frei waren. 

Vermietung an den Bürokollegen

Seit 2014 muss im Kanton Zürich bei der Vertragsunterzeichnung immer der Mietzins des Vormieters mitgeteilt werden. Dadurch sind utopische Mietzinserhöhungen für Verwaltungen schwieriger. Es gibt aber Schlaumeier-Vermieter, die auch hier tricksen. Es sind Fälle bekannt, bei denen Wohnungen für einen Monat zu massiv höheren Preisen als bisher an Angestellte der entsprechenden Verwaltung «vermietet» wurden. Danach hat man die Wohnung zum völlig übersetzten Mietpreis an einen neuen Mieter weitergegeben. 

Das Nagelhaus in Zuerich West, unten links, aufgenommen am Donnerstag, 30. Mai 2013, in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Das Nagelhaus in Zürich: Altes muss weichen, damit Neues Platz hat. Und trotzdem hat es zu wenig Platz.  Bild: KEYSTONE

Gefakte Kündigungen

Es kommt vor, dass Kündigungen mit falscher Begründung – zum Beispiel Renovation – ausgesprochen werden, um Mieter mit «tiefen» Mietzinsen loszuwerden. Der Vermieter behauptet, er wolle umbauen. Ein Projekt gibt es aber nicht. Ein solches Vorgehen ist missbräuchlich.

Boni für den Verwalter, der die grössten Aufschläge macht

Insider sagen, es gebe Unternehmen, die Mitarbeiter mit Boni und Lohnerhöhungen auszeichnen, wenn sie bei Neuvermietungen grosse Mietaufschläge realisieren. Wie oft es zu solchen Auswüchsen kommt, lässt sich nicht sagen. Dass es in Zürich viele Mietverträge gibt, mit denen übersetzte Erträge generiert werden, kann jedoch nicht bestritten werden. 

Hast du auch schon schräge Erfahrungen mit Vermietern gemacht? Dann schicke uns deine Geschichte. 

Schicke uns deinen Input

So einfach geht es:
Text, Videos und Links ins Feld kopieren.
Bitte erfasse einen Text, ein Bild oder ein YouTube-Video.

Bitte hinterlasse uns deine Nummer, damit unsere Redaktoren bei offenen Fragen mit dir Kontakt aufnehmen können. Die Nummer wird nicht weitergegeben.




Danke für den Input.
Herzlichen Dank! Dein Input ist bei uns am Newsdesk angekommen. Deine Watsons

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Basler Kantonsarzt: «Ich warne davor, den Leuten zu viel Angst zu machen»

Basel-Stadt mausert sich in Sachen Pandemiebewältigung zum Vorzeigekanton. Kantonsarzt Thomas Steffen erklärt, was die Basler besser machen als der Rest und warum die Schweiz noch einen langen Weg vor sich hat.

Herr Steffen, der Kanton Basel-Stadt hat die tiefste 7-Tage-Inzidenz der Schweiz, die tiefste Positivitätsrate und es wird am drittmeisten getestet. Was macht Basel-Stadt besser als alle anderen?Thomas Steffen: Erstmal vorweg: Ich bin kein Freund von eigenen Lobpreisungen. Wir sind alle immer noch ein gutes Stück von einer akzeptablen Lage entfernt.

Trotzdem scheint Ihr Kanton einiges besser zu machen als andere. Ich denke, das lässt sich auf fünf Gründe herunterbrechen, welche Basel-Stadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel