DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: google maps

Personenkontrolle artet aus: Zürcher Besetzer verprügeln Polizisten

In der Nacht auf Donnerstag kontrollierte eine Streifenwagenpatrouille der Stapo Zürich zwei Personen, die mit einem Anhänger voller Lebensmittel unterwegs waren. Diese protestierten lautstark, worauf rund ein Dutzend Bewohner aus dem besetzten Kochareals erschien und die Polizisten attackierte. Drei Polizisten wurden verletzt. 



Kurz nach Mitternacht fielen einer Streifenwagenpatrouille der Zürcher Stadtpolizei zwei Männer auf, die zu Fuss mit einem mit Lebensmittel vollbepackten Fahrradanhänger unterwegs waren. Sie kontrollierte die beiden. 

Diese protestierten lautstark gegen die Personenkontrolle. Einer der beiden konnte sich nicht ausweisen. Um dessen Identität auf der Wache abzuklären, forderte die Polizei einen Kastenwagen an.

Vermutlich aufgrund der lautstarken Proteste bekamen die beiden Männer dann Unterstützung aus dem nahe gelegenen besetzten Kochareal. Rund ein Dutzend Personen gesellten sich gemäss Polizei zu den Kontrollierten und begannen die Polizisten zu beschimpfen und mit Gegenständen zu bewerfen.

Polizei setzte Reizstoff ein

Die Polizei forderte Verstärkung an. Gemäss Stapo-Sprecher Marco Cortesi waren mehrere Streifenwagen im Einsatz. Inzwischen war die Verstärkung aus dem Kochareal auf rund 30 Personen gewachsen. Um die Menschenmenge auf Distanz zu halten, setzte die Polizei wiederholt Reizstoff ein. 

Derweil wurden mehrere Polizisten, die den Mann, der sich nicht ausweisen konnte, abtransportieren wollten, mit Faustschlägen und Fusstritten attackiert. Dabei wurden drei Polizisten verletzt. Einer von ihnen musste zur ambulanten Behandlung ins Spital. 

Während dem Transport in die Wache randalierten die Festgenommenen und richteten im Innern des Kastenwagens einen Sachschaden von rund 2000 Franken an.

Bei den Festgenommenen handelt es sich um einen 19-jährigen Schweizer und um einen 20-jährigen Italiener, welcher über keinen festen Wohnsitz in der Schweiz verfügt.

Die Lebensmittel stammten von einem Grossverteiler. Sie wurden, so Cortesi, von einem umzäunten Gebiet entwendet. Die Verantwortlichen des Geschäfts haben inzwischen einen Strafantrag unterzeichnet. (rar)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Initiative steht: Ein bedingungsloses Grundeinkommen für 500 Menschen aus Zürich

In einem wissenschaftlichen Pilotversuch sollen 500 Menschen in der Stadt Zürich während drei Jahren ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten. Dies fordert eine Initiative vom Zürcher Stadtrat. Über 4000 Unterschriften wurden gesammelt.

Innerhalb der letzten 6 Monate konnten mehr als 4000 Unterschriften für die Initiative «Wissenschaftlicher Pilotversuch Grundeinkommen» gesammelt werden. Heute werden diese nun dem Zürcher Stadtrat übergeben, wie das Initiativkomitee mitteilt.

Im Rahmen des Projektes sollen mindestens 500 Personen während drei Jahren ein Grundeinkommen erhalten. Die Höhe des Grundeinkommens ist im Pilotversuch noch nicht festgelegt. Bedingung ist aber, dass das soziale Existenzminimum der Stadt Zürich nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel