DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
La police enquete sur un homicide qui c'est deroule hier, 17 novembre, vers 22h30, dans le parc des 4 Marronniers a Yverdon-les-Bains, ce dimanche, 18 novembre 2018, a Yverdon-les-Bains. La victime, un jeune suisse de 21 ans, a recu un projectile d’arme a feu. Transporte au CHUV, il est decede durant la nuit. Une enquete a ete ouverte sous la responsabilite du procureur de service. La police cantonale lance un appel a temoin. (KEYSTONE/Adrien Perritaz)

Die Polizei am Tatort. Bild: KEYSTONE

Wegen 500 Gramm Marihuana getötet: 19-Jähriger gesteht Schussabgabe

Die Waadtländer Kantonspolizei hat vier junge Männer im Zusammenhang mit dem Tod eines 21-jährigen Schweizers in Yverdon-les-Bains VD festgenommen. Ein 19-Jähriger gestand während der Untersuchungshaft, dem Opfer in den Kopf geschossen zu haben.



Der 21-jährige Schweizer war am Samstagabend um 22.30 Uhr von zwei Passanten im Park Quatre Marronniers in Yverdon-les-Bains mit einer Schussverletzung aufgefunden worden. Der junge Mann wurde mit einem Rega-Helikopter ins Universitätsspital Lausanne gebracht, wo er in der Nacht zum Sonntag an seinen Verletzungen starb.

Neben dem Opfer wurden 500 Gramm Marihuana gefunden. Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen steht fest, dass sich der in Yverdon-les-Bains wohnhafte Schweizer gegen 22 Uhr im Park verabredet hatte, um dort Marihuana zu verkaufen. Unter noch nicht abschliessend geklärten Umständen wurde der 21-Jährige durch einen Schuss in den Kopf tödlich verletzt.

Die Polizei nahm im Zuge der Ermittlungen am Mittwoch, Donnerstag und Freitag vier junge Männer fest, darunter zwei Minderjährige. Sie wurden in Untersuchungshaft gesetzt.

Ein 19-jähriger spanischer Staatsangehöriger, der im Vallée de Joux VD wohnhaft ist, gestand während des Verhörs, auf den 21-jährigen Schweizer geschossen zu haben. Wie die Waadtländer Kantonspolizei am Freitag mitteilte, war der Spanier der Polizei bereits wegen tätlicher Übergriffe, Vermögensdelikten und wegen Verstosses gegen das Betäubungsmittelgesetz bekannt.

Auch zwei 15-Jährige in U-Haft

Ein zweiter festgenommener Mann, ein 21-jähriger in Vallorbe VD wohnhafter Schweizer, hat den Spanier laut Mitteilung der Polizei am Samstagabend als Fahrer zum Park Quatre Marroniers begleitet. Er gibt den ihm vorgeworfenen Sachverhalt ebenfalls zu.

Zwei im Vallée de Joux wohnhafte 15-Jährige wurden am Freitag ebenfalls im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt festgenommen. Die beiden Minderjährigen wurden von Polizeibeamten unter der Aufsicht der Präsidentin des Jugendstrafgerichts angehört, um herauszufinden, welche Rolle sie in dem Fall gespielt haben. Die Präsidentin des Jugendstrafgerichtes ordnete für die beiden Minderjährigen vorläufige Untersuchungshaft an. (tam/aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Heftige Explosion im Aargau: Bankomat in die Luft gesprengt +++ Täter auf der Flucht

Unbekannte haben in der Nacht auf Dienstag einen Bankomaten in Nussbaumen AG gesprengt. Sie flüchteten mit Bargeld in unbekannter Höhe.

Am Gebäude sei durch die Sprengung eine grosse Verwüstung entstanden, teilte die Kantonspolizei Aargau mit. Kurz vor 02.30 Uhr hätten mehrere Anwohner der Polizei gemeldet, sie hätten einen lauten Knall gehört. Zur gleichen Zeit sei ein Alarm aus der betroffenen Filiale der Aargauischen Kantonalbank eingegangen.

Als Fluchtfahrzeug dürfte nach Polizeiangaben ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel