DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tötungsversuch im Aargau

Frau nach Attacke auf Lebenspartner weiter auf der Flucht

08.11.2014, 10:3208.11.2014, 17:09
Die Kantonspolizei Aargau fahndet nach der mutmasslichen Tatverdächtigen, Ophelia Susanne Dini, 51-jährig, Schweizerin. Signalement: zirka 150 cm gross, lange dunkle Haare, Brillenträgerin.
Die Kantonspolizei Aargau fahndet nach der mutmasslichen Tatverdächtigen, Ophelia Susanne Dini, 51-jährig, Schweizerin. Signalement: zirka 150 cm gross, lange dunkle Haare, Brillenträgerin.
bild: KAPO Aargau

Die Aargauer Polizei sucht noch immer nach der 51-jährigen Frau, die am frühen Freitagmorgen in Döttingen AG ihren Lebenspartner übel zugerichtet hat. Die Fahndung nach der Frau verlief bislang erfolglos, wie es am Samstag bei der Kantonspolizei Aargau auf Anfrage hiess.

Der 54-Jährige zog sich beim Angriff Kopf- und Halsverletzungen zu. Er konnte sich selbstständig ins Spital Leuggern begeben. Das Spital schaltete die Polizei ein.

Mehrere Polizeipatrouillen rückten an den Wohnort des Opfers aus. Die Lebenspartnerin hatte sich inzwischen mitsamt einem Hund im Auto aus dem Staub gemacht.

Die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach eröffnete eine Strafuntersuchung wegen versuchter vorsätzlicher Tötung, Das Opfer konnte das Spital mittlerweile verlassen.

Die Umstände und das Motiv des Angriffs sind unklar. Die Frau benützte beim Angriff auf ihren Lebenspartner gemäss Polizei keine Waffen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es tut fest weh»: Care-Team betreut Schulklassen nach Brand-Drama in Leuzigen BE

Nach dem Tod von zwei Kindern beim Brand eines Wohnhauses in Leuzigen BE hat das Care-Team des Kantons Bern nicht nur die Überlebenden betreut. Es stand auch in der Schule im Einsatz und kümmerte sich um Feuerwehrleute, welche die betroffene Familie gut kennen.

Das berichtete der Bieler Regionalfernsehsender «TeleBielingue» am Montagabend unter Berufung auf den stellvertretenden Leiter des Teams, Pierre-André Kuchen. Dieser sagte im Beitrag, in einer solchen Situation arbeite das Care-Team eng …

Artikel lesen
Link zum Artikel