DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Bahnhof in Sugiez.
Der Bahnhof in Sugiez. Bild: Wikimedia/chrisaliv

15-Jähriger in Sugiez FR von Zug erfasst und tödlich verletzt

15.11.2020, 12:3601.12.2020, 14:18

Ein 15-jähriger Teenager ist am Samstagabend am Bahnhof Sugiez FR von einem Zug erfasst und dabei so schwer verletzt worden, dass er später im Spital starb. Das teilte die Kantonspolizei Freiburg am Sonntag mit.

Kurz nach 20 Uhr wartete eine Gruppe von acht Jugendlichen auf einen Zug. Ein 15-Jähriger verliess die Gruppe und ging auf die Gleise zu. Dabei bemerkte er laut Polizei den einfahrenden Zug nicht und wurde von diesem frontal erfasst. Die am Unfallort anwesenden Polizisten wurden Zeugen des Unfalls und leisteten dem sich unter dem Zug befindenden Jugendlichen erste Hilfe.

Beim Bahnhof Sugiez handelt es sich um einen kleinen, flachen Bahnhof, bei dem man über das Gleis gehen muss, um aufs andere Perron zu gelangen, wie die Polizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mitteilte. Wieso sich der Jugendliche von der Gruppe entfernt und den Zug nicht bemerkt hatte, wird untersucht.

Die anderen Minderjährigen wurden nach dem Unglück vom CareTeam See/Sense betreut und anschliessend in die Obhut ihrer Eltern übergeben.

Jugendliche suchten Streit

Dem Vorfall war ein Zwischenfall zwischen Jugendlichen vorausgegangen. Die Polizei erhielt am Samstagabend mehrere Hinweise, dass sich zwei Gruppen von Jugendlichen am Bahnhof Murten FR zum Streit treffen wollten. Eine Gruppe befand sich am Bahnhof Murten, die andere reiste von Neuenburg im Zug an.

Die Polizei war deshalb am Bahnhof Murten präventiv anwesend und bat die Jugendlichen, die Versammlung aufzulösen. Diese kamen der Forderung nach.

Die Gruppe aus Neuenburg verliess den Zug bereits eine Station vor Murten, in Sugiez. Es handelte sich um rund 30 Jugendliche. Auch dort war die Polizei präsent und verlangte von den Betroffenen, den nächsten Zug zurück nach Neuenburg zu nehmen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Nationalbank braucht ein neues Gesicht – wieso das nicht einfach werden wird
Fritz Zurbrügg will sich im Juli vorzeitig pensionieren lassen. Mit der Nachfolgeregelung kommt auch die Frage nach der Zukunft des Präsidenten Thomas Jordan auf den Tisch.

Die Schweizerische Nationalbank braucht ein neues Gesicht. Mit Fritz Zurbrügg geht das älteste Mitglied des Direktoriums Ende Juli 2022 in Pension. Der Berner ist zwar erst 61 und hätte noch lange weitermachen können, zumal der Bundesrat das dreiköpfige SNB-Leitungsgremium unter dem Vorsitz von Thomas Jordan erst im November des vergangenen Jahres für eine neue sechsjährige Amtsperiode wiedergewählt hatte. Doch der frühere Direktor der Finanzverwaltung entschied sich für die vorzeitige Pensionierung.

Zur Story