Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drama bei Ruine Rifenstein BL: Frau nach Sturz von Felsvorsprung tödlich verletzt



Eine 34-jährige Frau hat sich in der Nacht auf Dienstag bei einem Sturz von einem Felsvorsprung in der Umgebung der Ruine Rifenstein schwere Verletzungen zugezogen. Die von Rettungsdiensten geborgene Frau verstarb im Spital. Die näheren Umstände des Unfalls werden untersucht, wie die Polizei Basel-Landschaft mitteilte. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Premier Conte erzielt Etappensieg

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz 0 Umsatz macht Globetrotter-Chef Hoffnung: «Fernreisen erleben 2021 ein Comeback»

Wegen Corona stehen die Reisebüros mit dem Rücken zur Wand. Globetrotter etwa verzeichnet einen Umsatzeinbruch von rund 80 Prozent. Der «Traveller der Nation» bleibt trotzdem zuversichtlich. Und hofft, dass die Leute schon bald ihren Backpacker-Rucksack wieder schnüren können.

Ob Nepal-Trekking, USA-Campertrip oder Südsee-Tauchsafari: Corona hat 2020 so manche Reiseträume platzen lassen.

Dies spürt insbesondere die auf Fernreisen spezialisierte Globetrotter-Group, nach Hotelplan, Kuoni und Tui die Nummer 4 der Schweizer Reisebüros. «Seit Mitte März läuft bei uns praktisch nichts mehr», sagt Globetrotter-Chef André Lüthi. Der Umsatz des Reiseunternehmens ist 2020 um «historische» 78 Prozent auf 53 Mio. Franken eingebrochen, wie die Firma am Mittwoch mitteilt. …

Artikel lesen
Link zum Artikel