Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drama auf Aargauer Feldweg: 15-jähriger Töfflifahrer kracht in Traktor – tot 



Bei einem tragischen Verkehrsunfall auf einem Feldweg in Bünzen im aargauischen Freiamt ist am Mittwoch ein 15-jähriger Mofafahrer tödlich verletzt worden. Auf einer Kreuzung kollidierte er mit einem Traktor. Am Steuer sass ebenfalls ein 15-Jähriger.

Bei einem tragischen Verkehrsunfall auf einen Feldweg in Bünzen im aargauischen Freiamt ist am 27. Juni 2018 ein 15-jähriger Mofafahrer tödlich verletzt worden. Auf einer Kreuzung kollidierte er mit einem Traktor. Am Steuer sass ebenfalls ein 15-Jähriger.

Das Töffli des 15-Jährigen. Bild: Kapo AG

Für den Schweizer aus der Region kam gemäss Angaben der Aargauer Kantonspolizei vom Donnerstag jede Hilfe zu spät. Trotz raschen Einsatzes einer Ambulanz und eines Rettungshelikopters erlag der Jugendliche noch auf der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.

Bei einem tragischen Verkehrsunfall auf einen Feldweg in Bünzen im aargauischen Freiamt ist am 27. Juni 2018 ein 15-jähriger Mofafahrer tödlich verletzt worden. Auf einer Kreuzung kollidierte er mit einem Traktor. Am Steuer sass ebenfalls ein 15-Jähriger.

Der Traktorfahrer hatte den Vortritt missachtet. Bild: Kapo AG

Der Traktorfahrer kam mit dem Schrecken davon. Unverletzt blieb auch der zweite Mofalenker. Er hatte rechtzeitig anhalten können. Der Unfall ereignete sich um 14.30 Uhr im Kreuzungsbereich zweier asphaltierter Feldwege zwischen Bünzen und Waltenschwil.

Der landwirtschaftliche Traktor mit Anhänger fuhr in westlicher Richtung auf die Kreuzung zu, als sich von Waltenschwil her die beiden Mofafahrer näherten. Als die landwirtschaftliche Komposition die Seitenstrasse überquerte, prallte der vordere der beiden Mofahrer mit grosser Wucht ins rechte Hinterrad des Traktors.

Mofafahrer hatte Vortritt

Aufgrund eines Maisfeldes war die Sicht im Einmündungsbereich stark eingeschränkt. Die Kantonspolizei klärt die genauen Umstände des tödlichen Unfalls ab.

Die Jugendanwaltschaft leitete eine Untersuchung gegen den jugendlichen Traktorfahrer ein. Er hatte gemäss Angaben der Kantonspolizei keinen Vortritt gegenüber dem Mofafahrer. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Vortritt missachtet – zwei Verletzte

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nach dem vielen Schnee kommt der Föhnsturm

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Versicherung wollte nach mutmasslichem Suizid nicht zahlen – Bundesgericht sieht es anders

Das Bundesgericht hat die Beschwerde einer Versicherung abgewiesen, die nach dem Autounfall eines Versicherten keine Kosten übernehmen wollte. Sie stellte sich auf den Standpunkt, der Mann habe Suizid begehen wollen, womit sie nicht leistungspflichtig sei.

Die Versicherung stützte ihren Entscheid auf eine Aussage, die der Verunfallte nach dem Unfall gegenüber dem als erstem am Unfallort erschienenen Polizisten machte.

So soll der Verletzte auf die Frage des Polizisten, ob er habe sterben wollen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel