DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sechs Schweizer sterben bei Verkehrsunfall in Schweden – Opfer stammen aus Adelboden

13.01.2019, 10:5313.01.2019, 16:53

Auf einer Fahrt auf einer Landstrasse im Norden Schwedens sind in der Nacht auf Samstag sechs Schweizer ums Leben gekommen. Ihr Kleinbus war frontal mit einem Lastwagen zusammengestossen. Die Umstände des Unfalls waren am Sonntag noch nicht bekannt.

Ein weiterer Schweizer habe den Unfall am frühen Samstagmorgen auf einer Landstrasse südöstlich von Kiruna verletzt überlebt, teilte das Aussendepartement EDA am Sonntag mit. Aussenminister Ignazio Cassis habe den Angehörigen der Opfer und des Verletzten im Namen der Regierung sein tief empfundenes Mitgefühl ausgesprochen.

Fünf der sechs Todesopfer stammen aus der Berner Oberländer Gemeinde Adelboden, in der am Wochenende Weltcup-Skirennen stattfanden. Dies teilten die Gemeindebehörden am Nachmittag mit. Für das ganze Dorf sei diese traurige Nachricht ein grosser Schock. Auch die verletzte Person kommt gemäss den Angaben aus Adelboden.

Die schwedische Polizei hatte am Samstag bestätigt, dass sechs Menschen bei dem Unfall in der Nähe der Stadt Masugnsbyn getötet worden seien. Die Unfallursache war zunächst nicht bekannt. Anwohner berichteten aber, am Unfallort gebe es eine sehr enge Kurve.

Der Unfall ereignete sich in der Nähe der Stadt Kiruna.

Die Todesopfer seien alle in den 1990er Jahren geboren, sagte eine Sprecherin der schwedischen Polizei am Sonntag der Nachrichtenagentur DPA. Erste Informationen deuteten darauf hin, dass die Schweizer auf dem Rückweg von einem Skiurlaub in Schweden gewesen seien.

Der Lastwagen-Fahrer stehe unter Schock, sei aber nicht verletzt, teilte sein Arbeitgeber, das Bergbauunternehmen Kaunis Iron, am Samstag mit. Kiruna liegt oberhalb des nördlichen Polarkreises. In den dortigen Minen wird Eisenerz von hoher Qualität gewonnen. (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Grosses Sorgenkind ist die FDP» – neue Co-Chefin der Operation Libero attackiert Freisinn

Die 28-jährige Juristin Sanija Ameti hat Laura Zimmermann als Co-Präsidentin der Bewegung abgelöst. Während sie die Lieblingsgegnerin SVP geschwächt sieht, kritisiert sie die Europapolitik der FDP unter dem neuen Parteipräsidenten Thierry Burkart mit scharfen Worten.

Die 28-jährige Juristin Sanija Ameti folgt bei der Operation Libero als Co-Präsidentin auf Laura Zimmermann, die in der «Schweiz am Wochenende» ihren Rücktritt nach fünf Jahren im Amt bekannt gab. Ameti teilt sich das Co-Präsidium mit Stefan Manser-Egli.

Sanija Ameti ist Doktorandin im Bereich Cybersicherheit am Rechtswissenschaftlichen Institut der Uni Bern und Vorstandsmitglied der Zürcher Grünliberalen. In den vergangenen Monaten sammelte sie als Teil der erfolgreichen Kampagne gegen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel