Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Appenzell Innerrhoden

Vermisster Berggänger beim Seealpsee im Alpstein tot aufgefunden



The lake

B Bild: KEYSTONE

Der 31-jährige Berggänger Jens Krumm ist tot aufgefunden worden. Eine der Suchmannschaften stiess am frühen Nachmittag in einem sehr steilen Gelände westlich des Seealpsees auf den leblosen Körper.

Krumm war seit Mittwochmorgen spurlos verschwunden. Das letzte Lebenszeichen gab er um 13.18 Uhr: Per Handy meldete der Verunfallte der Rega, dass er schwer verletzt irgendwo beim Seealpsee sei und dringend Hilfe benötige. 

Zu seinem Aufenthaltsort konnte der Vermisste jedoch nur sehr ungenaue Angaben machen. Trotz dem Einsatz von Wärmebildkameras, zwei Bloodhounds, die die Geruchsfährte des Verunfallten aufnahmen, mehreren Gebirgssuchhunden der Alpinen Rettung Schweiz und der Rega, gelang es der Polizei bis zum Donnerstagnachmittag nicht, ihn aufzuspüren. 

Auch die Lokalisierung von Krumms Handy schlug fehl. «Wenn das Gerät keinen Strom mehr hat, ist das nicht möglich», sagte der Sprecher der Kantonspolizei Appentell Innerrhoden Roland Koster am Donnerstagmorgen gegenüber watson. «Das Alpstein-Gebiet ist gross und sehr zerklüftet», sagte Koster, «die Suche könnte noch länger dauern.»

Die Kantonspolizei ist von der Staatsanwaltschaft Appenzell Innerrhoden mit der Klärung der Todesursache betraut worden.

Wie die Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden am Donnerstag meldet, beabsichtigte der Berggänger im Alpstein in den Appenzeller Alpen von Wasserauen AI zum Säntis zu wandern. 

Die Kantonspolizei, die Alpine Rettung Schweiz und die Rega waren bis in der Nacht auf der Suche. Heute morgen früh ging die Suchaktion weiter. 

(rar)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gefährlicher Sexualstraftäter aus Zürcher Psychiatrie geflüchtet

Während eines unbegleiteten Areal-Ausgangs ist am Mittwoch gegen 08.30 Uhr ein Straftäter zu Fuss vom Gelände des Psychiatriezentrums Rheinau geflüchtet. Die polizeiliche Fahndung blieb bisher ergebnislos, wie die Kantonspolizei Zürich am Donnerstagabend mitteilte.

Beim Geflüchteten handelt es sich um einen 33-jährigen abgewiesenen Asylbewerber aus Marokko ohne festen Wohnsitz in der Schweiz. Er befand sich in der geschlossenen Abteilung der Klinik für forensische Psychiatrie in Rheinau.

Er wurde …

Artikel lesen
Link zum Artikel