Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Body Positivity, bodypositive, Instagram, Bauch,

Auf Instagram propagieren Blogger grosses Selbstbewusstsein. Instagram

Kommentar

Ohne Stolz auf dein Bauchfett geht's nicht: Der Haken an der Body-Positivity-Bewegung

Instagram-Blogger verdienen an der Unsicherheit junger Leute. Aber nicht nur Schönheit – auch Selbstbewusstsein ist ein Verkaufsschlager.



In der «20 Minuten» vom Donnerstag erschien ein Artikel über das Instagram-Sternchen Morena Diaz (24). Der Aargauerin folgen über 43’000 Menschen aus der ganzen Welt. Hauptsächlich sind es junge Frauen, die sich von Morenas Selbstbewusstsein eine dicke Scheibe abschneiden wollen. Morena hat sich nämlich voll und ganz der Body Positivity verschrieben, die propagiert: Alle Körper sind schön, so mollig, runzelig, straff, alt oder knackig sie auch sein mögen!

Selbstbewusstsein statt Schönheit

Morenas Instagram-Blog läuft deshalb so gut, weil er eine vermeintliche Antwort für Frauen mit Selbstoptimierungswunsch liefert: Sie verkauft Selbstbewusstsein – ein rares Gut in Zeiten von perfekt retuschierten Körpern auf Social Media. Er ist ein Trostpflaster für diejenigen, die sich auf anderen Blogs selbst nicht wiederfinden können, weil da statt einem #thinspo ein #normalesOberschenkeli ist.

Auch nur ein Trend

Wie Schönheit, ist auch Selbstbewusstsein etwas, worauf andere neidisch sein können. Gerade Jugendliche, die naturgemäss nicht viel davon haben und noch weniger für ihre picklige Haut, den spriessenden Busen und den unproportionalen Körper übrig haben, beneiden diese Blogger darum, sich in ihrem Körper wohl zu fühlen.

Statt Schönheit wird nun Selbstbewusstsein zum Kapital, das Likes einbringt und dem Lifestyle-Blogger zu noch mehr Abonnenten verhilft. So wird die Body Positivity zum Lifestyle erhoben, bei dem der normale Körper zum Schönheitsideal gekrönt wird. Dabei fällt auf: «Normal» gibt es nicht mehr.

Auf der Suche nach einem «normalen» Körper

Retuschierte Bilder in Werbungen und Modemagazinen erzeugen eine Wirkung auf unser Unterbewusstsein, das fortan normal mit hässlich gleichsetzt. Ein Viertel aller Jugendlicher ist laut einer Studie mit seinem Körpergewicht unzufrieden. Höchstwahrscheinlich liegt Morenas Body-Mass-Index in einem Normalbereich, insofern besitzt die Bloggerin medizinisch betrachtet den perfekten Körper.

Dass dieser Körper von der Social-Media-Community als kurvig gefeiert wird, irritiert und sollte empören. Nicht nur als kurvig, sondern auch als fett wird sie immer wieder bezeichnet: Morenas letzter Blogeintrag richtet sich an einen Hater, der ihren Bauch als «Schwabbelbauch» bezeichnet hatte.

Morena wehrt sich im Netz gegen Bodyshaming.

Die Angst vor dem Hässlichsein

«Schwabbelbauch» oder andere abschätzige Bezeichnungen über das Äussere verletzen fast alle Frauen. Eine solche Beleidigung verfestigt nämlich eine Vorstellung, die Frauen eine zu lange Zeit eingeimpft wurde: Dass es nämlich die grösste Verfehlung überhaupt ist, nicht genug schön zu sein. Und so funktioniert Hässlichkeit als Totschlagargument: Vor allem Frauen, die in der Öffentlichkeit stehen, müssen diese Erfahrung tagtäglich machen.

Folgst du einem Fitness-Model auf Instagram?

In Kommentarspalten werden Politikerinnen, Journalistinnen und Bloggerinnen diskreditiert, in dem sie als hässlich bezeichnet werden. Den Frauen, die sich nicht auf einen Drink einladen lassen möchten, wird «hässlich» entgegengespuckt. Frauen, deren Körper auf dem Instagram-Bild einen Makel aufweist – hässlich. Körperbeschimpfung wird zum Kampfmittel. 

Hässlich zufrieden

Statt alles und jeden als schön zu bezeichnen, müsste vor allem gegen die «Hässlich»-Schreihälse etwas getan werden – online sowie offline. Denn sie sind das eigentliche Problem, dass junge Frauen das Selbstbewusstsein einer Tennessee Fainting Goat (ja, diese Ziegen fallen vor Schreck in Ohnmacht) haben. Statt «ich bin schön»-Mantras herunterzubeten und unsere Zeit mit dem Bestaunen von Instagram-Bloggern zu verbringen, könnten wir uns eines bewusst machen: Wir schulden es niemandem, schön zu sein.

Schönheit ist subjektiv

Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Dies lässt die Body Positivity ausser Acht. Jeder hat das recht, sich selbst schön zu finden. Niemand kann aber gezwungen werden, einen spezifischen Menschentypus ästhetisch oder gar attraktiv zu finden. Es gibt in diesem Sinne kein Recht auf Schönheit. Magst du deine Hautekzeme? Nun, das darfst du natürlich, aber du kannst es von niemandem anderen erwarten, diese zu feiern.

Und noch ein Post gegen Bodyshaming.

Nicht alle Menschen mögen Sommersprossen, nicht jeder unrasierte Achselhöhlen. Und wer keinen Gefallen an grünen Augen findet; sei’s drum! Aber: Wem nicht gefällt, was er sieht, für den gilt die alte Weisheit vom leben und leben lassen. Body Shaming ist nämlich keineswegs das Gegenteil der Body Positivity, sondern einfach ein Zeichen schlechter Kinderstube.

Die Body-Positivity-Bewegung hat einen kleinen Schönheitsfehler, denn sie setzt beim Symptom ein und reproduziert den Irrtum, dass wir schön – oder zumindest enorm selbstbewusst sein müssen, um vollkommen und glücklich zu sein. 

Ein von Doris (@lalyday) gepostetes Foto am

Was der perfekte Körper ist, hat sich im Laufe der Zeit verändert - eine neue Darstellung der Mode von damals .

Wirklich befreiend wäre eine Bewegung, in der sich Blogger auf eine Ebene mit den Usern begeben würden. Anstatt zu propagieren, auf jedes Speckröllchen stolz zu sein, könnten sie dann auch ein bisschen Menschlichkeit – samt Fehlern – zeigen: So, dass wir auch mal schwach, zerzaust, pickelig oder schüchtern sein dürfen, so, dass es uns auch mal an Selbstbewusstsein und Schönheit mangeln darf, ohne dass eine Instagram-Scheinwelt suggeriert, dass wir nicht normal sind.

Frauen-Porträts aus aller Welt – weil Vielfalt wahre Schönheit ist

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bund erlaubt Öffnung von Kantinen am Mittag

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Warum man à la Graubünden die Schweizer Bevölkerung durchtesten sollte

Die Kantone tun gut daran, ihre Bevölkerung massenhaft gegen das Coronavirus zu testen. Scheu vor Kosten und Aufwand sind fehl am Platz.

Der Gesundheitsminister Alain Berset hat es selbst gesagt: Die Coronatests sind eine wichtige Waffe im Kampf gegen die Pandemie. Das zeigt auch die Teststrategie des Kantons Graubünden. Seit dem ersten Februar ist die Zahl der Ansteckungen im Bündnerland um rund 60 Prozent gesunken. 26'038 Mitarbeitende von 513 Firmen wurden Stand Donnerstagvormittag bereits getestet. 34 davon waren positiv.

Die PCR-Spucktests in Graubünden helfen auch Personen zu finden, die keine Symptome haben, das Virus …

Artikel lesen
Link zum Artikel