Hochnebel-1°
DE | FR
25
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Bundesrat

Ueli Maurer besucht Donald Trump: Das wollen die beiden voneinander

Bundespraesident Ueli Maurer, links, zusammen mit seiner Delegation im Rahmen der Fruehjahrstagung des Internationalen Waehrungsfonds (IWF) und der Weltbank in Washington, am Samstag, 13. April 2019.  ...
Im April weilte Ueli Maurer bereits in Washington, zur Jahrestagung von IWF und Weltbank.Bild: KEYSTONE

Das will Donald Trump von Ueli Maurer – und umgekehrt

Bundespräsident Ueli Maurer wird heute in Washington von Donald Trump empfangen. Die Erwartungen beider Seiten sind unterschiedlich: Den USA geht es primär um Diplomatie, der Schweiz um den Freihandel.
16.05.2019, 13:2316.05.2019, 15:02

Es ist eine Premiere: Erstmals überhaupt wird ein Schweizer Bundespräsident von Amtes wegen im Weissen Haus empfangen. Die Einladung von US-Präsident Donald Trump an Ueli Maurer erfolgte überraschend und kurzfristig. Das Treffen beginnt um 17.45 MEZ im Oval Office und wird etwa eine Stunde dauern. Im Anschluss findet eine Medienkonferenz mit Maurer statt.

Die Erwartungen an das Treffen dürften unterschiedlich sein. Das Weisse Haus hebt in einer Mitteilung neben der Partnerschaft der beiden Länder «die Rolle der Schweiz als Vermittlerin von diplomatischen Beziehungen» hervor. Das Finanzdepartement betont «die Möglichkeit für Verhandlungen zwischen der Schweiz und den USA über ein Freihandelsabkommen».

Was ist konkret zu erwarten?

Gute Dienste

FILE - In this Nov. 9, 1979 file photo, one of the hostages seized when Islamic radicals stormed the U.S. Embassy in Tehran, blindfolded and with his hands bound, is displayed to a crowd in Tehran, Ir ...
Die Geiselnahme in der US-Botschaft war der Auftakt zum Schweizer Schutzmachtmandat in Iran.Bild: AP/AP

Die Schweiz vertritt seit 1980 die diplomatischen Interessen der USA in Iran. Das Schutzmachtmandat begann, als iranische Studenten die US-Botschaft in Teheran stürmten und die Mitarbeiter während mehr als einem Jahr als Geiseln festhielten. Der Schweizer Botschafter Eric Lang musste in der damaligen aufgeheizten Lage als «Feuerwehrmann» agieren.

Nun droht zwischen den USA und Iran erneut eine Eskalation. Die Kriegsgefahr ist in den letzten Tagen gestiegen. Es liegt nahe, dass Donald Trump mit Ueli Maurer primär über dieses Thema sprechen will. Der US-Präsident hat seinem iranischen Amtskollegen Hassan Ruhani erst vor einer Woche einen Deal angeboten. Ruhani schloss Verhandlungen nicht gänzlich aus.

Eine Vermittlerrolle der Schweiz drängt sich auf. Trump soll der Schweizer Botschaft in Teheran laut einem CNN-Bericht sogar eine Telefonnummer gegeben haben, unter der Ruhani ihn anrufen könne. Der US-Präsident, der eine Abneigung gegen Militäreinsätze im Ausland hat, scheint sich damit von den Kriegstreibern um Aussenminister Mike Pompeo und Sicherheitsberater John Bolton absetzen und eine diplomatische Lösung des Konflikts erreichen zu wollen.

Ein weiteres Thema dürfte Venezuela sein, wo sich Präsident Nicolas Maduro und der selbst ernannte Übergangspräsident Juan Guaido einen erbitterten Machtkampf liefern. Aussenminister Ignazio Cassis und US-Botschafter Edward McMullen haben Anfang April eine Vereinbarung unterzeichnet, wonach die Schweiz künftig die Interessen der USA in Caracas vertreten soll.

China

FILE - In this March 7, 2019 file photo, a logo of Huawei is displayed at a shop in Shenzhen, China's Guangdong province. President Donald Trump issued an executive order Wednesday, May 15, 2019, appa ...
Huawei ist im Visier der US-Regierung.Bild: AP/AP

Dieses Thema dürfte Donald Trump ebenfalls am Herzen liegen. Der Handelsstreit zwischen den USA und China hat sich in den letzten Tagen zugespitzt. Ueli Maurer hingegen hat in Peking das gute Verhältnis der Schweiz zu China zelebriert. Wichtiger dürfte für die Amerikaner aber der Fall Huawei sein. Die US-Regierung verdächtigt den chinesischen Telekom-Giganten der Spionage.

Am Mittwoch hat Trump seine Regierung per Dekret ermächtigt, gegen ausländische Telekom-Firmen vorzugehen. Die Massnahme ist laut dem Weissen Haus nicht gegen ein bestimmtes Land oder Unternehmen gerichtet, doch es gilt als sicher, dass primär Huawei gemeint ist. In der Schweiz arbeitet Sunrise beim Bau des 5G-Mobilfunknetzes mit den Chinesen zusammen.

Die US-Botschaft in Bern hat im März in einem Brief die Schweiz dazu gedrängt, Vorsicht walten zu lassen. Der Bundesrat allerdings sieht bislang keinen Handlungsbedarf. Donald Trump dürfte Ueli Maurer deswegen ins Gewissen reden. Das Beispiel Deutschland könnte als Warnung dienen: Die USA drohen wegen Huawei mit einer Einschränkung der Geheimdienst-Zusammenarbeit.

Freihandel

A crane unloads a container from a truck at the harbor Kleinhueningen, in Basel, Switzerland, pictured on March 29, 2011. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Kran entlaedt am 29. Maerz 2011 Container von Las ...
Die Schweiz möchte den Handel mit den USA erleichtern.Bild: KEYSTONE

Für die Schweiz steht das angestrebte Freihandelsabkommen mit den USA im Zentrum des Treffens. Martin Naville, Direktor der schweizerisch-amerikanischen Handelskammer, frohlockte gegenüber Tamedia, das Thema sei «auf der obersten politischen Ebene angekommen». Die Hoffnungen könnten enttäuscht werden. Donald Trump ist kein grosser Freund des Freihandels.

Als eine seiner ersten Amtshandlungen schredderte er die unter Vorgänger Obama ausgehandelte Transpazifische Partnerschaft (TPP). Handel bedeutet für Trump, dass die Welt den USA Produkte abkaufen soll. Der Handelsstreit mit China und mit der EU wegen ihrer Autoexporte ist Ausdruck dieser Mentalität. Und die USA sind für die Schweiz als Handelspartner wichtiger als umgekehrt.

Bislang finden erst Vorgespräche zu möglichen Verhandlungen statt. Diese dürften Jahre in Anspruch nehmen, sofern sie überhaupt beginnen. Und es lauern Stolpersteine, allen voran die Landwirtschaft. Botschafter McMullen betonte im März, man könne sie nicht weglassen. Am Widerstand der Schweizer Bauern waren jedoch die Freihandelsgespräche 2006 gescheitert.

Update: Für Donald Trump steht offensichtlich der Iran im Zentrum des Gesprächs mit Bundespräsident Maurer. Dies berichtet CNN unter Berufung auf eine namentlich nicht genannte Quelle im Weissen Haus. Der US-Präsident wolle einen Gesprächskanal einrichten, über den er mit den Iranern kommunizieren könne. Die Schweiz, die die US-Interessen in Teheran vertritt, solle dabei helfen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Donald Trump ist in der Schweiz

1 / 29
Donald Trump ist in der Schweiz
quelle: ap/ap / evan vucci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Donald Trump: «Die Schweiz ist ein grossartiger Ort»

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Alphonse Graf Zwickmühle
16.05.2019 13:47registriert Oktober 2018
Ueli! Gib Gas! Die Chance den Trump und Rohani zu Gesprächen in die Schweiz einzuladen.
16013
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tomtom64
16.05.2019 14:08registriert Januar 2014
Ueli der Diplomat ... wer hätte das gedacht
11911
Melden
Zum Kommentar
avatar
Markus97
16.05.2019 14:20registriert August 2018
Maurer ist hier in meinen Augen der falsche Mann. Er hat am WEF gezeigt wo seine Prioritäten liegen. Nämlich in Handelsbeziehungen und nicht in Friedensförderung und Gerechtigkeit. Ich hoffe inständig er verkauft nicht die Rolle der Schweiz als neutrale Vermittlerin für ein mögliches Freihandelsabkommen. Das hat die Schweiz nicht nötig und es wäre moralisch mehr als nur verwerflich.
8466
Melden
Zum Kommentar
25
Beben bei Ringier: CEO Marc Walder hat beim «Blick» nichts mehr zu sagen
Die Affäre um die Corona-Leaks hat für den Ringier-Chef Marc Walder Konsequenzen. Verleger Michael Ringier und der Verwaltungsrat des grössten Schweizer Medienunternehmens haben ihn entmachtet - aber nicht aus eigener Initiative.

Der intensive Mailverkehr zwischen Bundesrat Alain Bersets Kommunikationschef und dem Ringier-Konzernchef Marc Walder schlägt auch ausserhalb des Bundeshauses hohe Wellen - vor allem im Medienkonzern, der unter anderem den «Blick» herausgibt.

Zur Story