DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alain Berset treibt die Lockerungen zügig voran.
Alain Berset treibt die Lockerungen zügig voran.
Bild: sda

Alain Berset will weitere Lockerungen – so sollen diese aussehen

17.06.2020, 17:5118.06.2020, 00:56

Alain Berset will die Corona-Einschränkungen weiter lockern. Dies berichtet der Tagesanzeiger am Mittwochnachmittag. Demnach schlägt der Gesundheitsminister dem Gesamtbundesrat an der freitäglichen Sitzung folgende Änderungen vor:

>>> Coronavirus: Alle aktuellen Entwicklungen im Liveticker

  • Der Abstand soll neu nicht mehr 2 Meter, sondern noch 1,5 Meter betragen. Gebüsst werden Private zwar seit Ende Mai nicht mehr, dennoch arbeiten Restaurants nach wie vor mit der Zwei-Meter-Regel.
  • Die Obergrenze von Veranstaltungen soll von 300 auf 1000 erhöht werden. Grossveranstaltungen von über 1000 Personen sollen aber weiterhin bis mindestens Ende August verboten bleiben.
  • Die Polizeistunde soll aufgehoben werden. Restaurants und Discos könnten dann wieder länger als bis um Mitternacht offen bleiben.
  • Weiter soll die ausserordentliche Lage gemäss Epidemiengesetz beendet werden. Neu soll wieder die besondere Lage gelten.
  • Für Demonstrationen soll es keine Registrierungspflicht geben. Dies im Gegensatz zu anderen Veranstaltungen.

Ob sich Bundesrat Berset mit seinen Vorschlägen durchsetzt und wann diese eingeführt werden sollen, bleibt offen. Klarheit wird die bundesrätliche Pressekonferenz von Freitag liefern. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

100 symbolische «Gräber» am Strand von Copacabana

1 / 12
100 symbolische «Gräber» am Strand von Copacabana
quelle: keystone / leo correa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So wirkt sich eine Maske auf die Verbreitung von Viren aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Das zeigt, dass es Spannungen im Bundesrat gibt»

Politologe Daniel Kübler erklärt, was das Kollegialitätsprinzip ist und warum dieses so wichtig ist. Gleichzeitig verweist er darauf, dass dieses bereits früher regelmässig verletzt wurde. Zudem verteidigt er Guy Parmelin, der Ueli Maurer nicht öffentlich kritisieren wollte.

Ueli Maurer hat an einem Anlass in Wald scharfe Kritik am Bundesrat ausgeübt. Als Reaktion darauf unterbreitete die SP dem Gesamtbundesrat einen Fragenkatalog. Sie wollte wissen, wie die Aussagen Maurers mit dem Kollegialitätsprinzip vereinbar seien.

Guy Parmelin wich am Montag den Fragen in der Fragestunde des Nationalrats jedoch aus, wofür die SP dem Bundesrat «Rückgratlosigkeit» vorwarf. Der Politologe Daniel Kübler hat die Angelegenheit für watson eingeschätzt. Kübler ist Professor …

Artikel lesen
Link zum Artikel