Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ueli Maurer will die Steuern senken – und vergisst dabei seine Prinzipien

Um den Stimmbürgern die Steuersenkungen für Unternehmen und gut situierte Ehepaare schmackhaft zu machen, hat Ueli Maurer dem Bundesrat als Option vorgeschlagen, einen bezahlten Vaterschaftsurlaub einzuführen. Pikant dabei ist: Vor vier Monaten hatte die rechte Mehrheit im Bundesrat noch gegen einen Vaterschaftsurlaub votiert – auch Finanzminister Maurer.

Doris Kleck / Nordwestschweiz



Eine Handlung im Affekt: So nennen Parlamentarier wenig schmeichelhaft die bundesrätliche Ankündigung, die Stempelsteuer abzuschaffen. Das war vor Weihnachten, als die EU die Börsenregeln der Schweiz nur für ein Jahr als gleichwertig anerkannt hatte. Der Bundesrat wollte Brüssel beweisen, dass man den Schweizer Börsen- und Finanzplatz autonom stärken kann. Noch heute sagt SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi: «Es geht darum, der EU Paroli zu bieten. Mit der Abschaffung der Stempelsteuer agieren wir schnell und geschickt.»

Bundesrat Ueli Maurer spricht an einer Medienkonferenz zum Rechnungsergebnis 2017, am Mittwoch, 14. Februar 2018, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Das Geld für Ueli Maurers Steuersenkungspläne fehlt. Bild: KEYSTONE

Das Problem ist: Die vollständige Abschaffung kostet den Bund jährlich 2.3 Milliarden Franken. Selbst Ueli Maurer hatte 2016 im Nationalrat zu Protokoll gegeben: «Eine nächste Reform mit Kosten von mehr als 2 Milliarden Franken – das können Sie vergessen, das können wir so kurzfristig nicht finanzieren.»

Gegen die eigene Partei

Auf die forsche Ankündigung folgt die Ernüchterung. Am letzten Mittwoch musste der Finanzminister seinen Regierungskollegen eine Auslegordnung zu all seinen Steuerprojekten unterbreiten. Kostenpunkt: Rund vier Milliarden Franken.

Die Steuervorlage 17, mit der international verpönte Steuerregimes abgeschafft werden sollen, schlägt mit rund einer Milliarde Franken zu Buche. Die Korrektur der Heiratsstrafe, die der Bundesrat dem Stimmvolk im Abstimmungskampf um die CVP-Initiative versprochen hat, kostet nochmals so viel. Und dazu soll nun noch die Abschaffung der Stempelsteuer kommen.

Dass all dies etwas viel ist, hat inzwischen auch Maurer bemerkt. Um den Stimmbürgern die Steuersenkungen für Unternehmen und gut situierte Ehepaare schmackhaft zu machen, hat er dem Bundesrat als Option vorgeschlagen, einen bezahlten Vaterschaftsurlaub einzuführen. Mehrere Quellen bestätigen einen entsprechenden Bericht des «Tages-Anzeigers». Pikant dabei ist: Vor vier Monaten hatte die rechte Mehrheit im Bundesrat noch gegen einen Vaterschaftsurlaub votiert – auch Finanzminister Maurer.

Die Papi-Zeit ist bereits die zweite Pirouette, die Maurer im Zusammenhang mit der Stempelsteuer vollführt. Zur Gegenfinanzierung der Reform hat der SVP-Magistrat bereits zu einem früheren Zeitpunkt die Idee eingebracht, die Schuldenbremse zu lockern.

Natinalrat Thomas Aeschi, SVP-ZG, spricht an der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 29. November 2017, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi stellt sich gegen den eigenen Bundesrat. Bild: KEYSTONE

Die Kreditreste von jährlich rund 800 Millionen Franken sollen nicht mehr zwingend in den Schuldenabbau fliessen. Damit sollen Steuerausfälle kompensiert werden. Mit dieser Lockerung der Schuldenbremse rüttelt Maurer an einem bürgerlichen Tabu. SVP-Fraktionschef Aeschi sagt: «Ich bin klar dagegen».

«Ich vermisse klare Prioritäten»

Und auch Gewerbeverbandsdirektor Hans-Ulrich Bigler (FDP/ZH) spricht von einer schlechten Idee. Er befürchtet, dass mit diesem Schritt die «Büchse der Pandora» geöffnet würde. Die Option, einen Vaterschaftsurlaub einzuführen als Zückerchen für das Volk nennt Bigler einen «absolut nicht nachvollziehbaren Kuhhandel.» Die Luzerner SP-Nationalrätin Prisca Birrer-Heimo spricht von einem unglaubwürdigen Vorschlag. Für die Abschaffung der Stempelsteuer bestehe kein finanzieller Handlungsspielraum. Auch Bigler sagt: «Die Steuervorlage 17 und die Rentenreform haben Priorität. Alles andere muss warten.»

Ähnlich tönt es bei Leo Müller (CVP/LU). Er wirft Ueli Maurer vor, er mache eine Hüst-und- Hott-Politik: «Ich vermisse klare Prioritäten.» Nebst der Steuervorlage 17 hat für die CVP die Heiratsstrafe Vorrang.

Ganz geheuer scheint es auch Maurer nicht mehr zu sein mit der Stempelsteuer. Als der Finanzminister vor zwei Wochen die Rechnung des Bundes präsentierte, hielt er fest: « Der Bundesrat werde über die Abschaffung der Stempelsteuer in der ersten Jahreshälfte befinden. Doch er werde keine neuen Projekte vom Zaun reissen, die die Steuervorlage 17 gefährden. (aargauerzeitung.ch)

Mag Ueli Maurer: Hausi Leutenegger

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Fahrzeug stürzt in Sachseln 200 Meter in die Tiefe

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fotograf kauft alte Kamera – und findet uralte Fotos aus der Schweiz

Früher, in der Zeit ohne Digitalkameras und Smartphones, konnte man selbst geschossene Bilder erst nach deren Entwicklung anschauen. Das ging manchmal Monate oder sogar Jahre – in diesem Fall sogar ganze 70.

Ein Kamera-Sammler, William Fagan, kaufte sich eine alte Leica Illha aus dem Jahr 1935. In dieser befand sich ein voller Film, und anstatt diesen wegzuwerfen, entwickelte Fagan den Film und fand darauf faszinierende Bilder von unbekannten Menschen aus den späten 40er oder frühen 50er Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel