DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesraetin Doris Leuthard spricht zur Botschaft zum Ausbauschritt 2035 des strategischen Entwicklungsprogramms Eisenbahninfrastruktur, am Mittwoch, 31. Oktober 2018, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Kurz vor ihrem Rücktritt spricht Medienministerin Doris Leuthard nochmals Tacheles mit den Journalisten. Bild: KEYSTONE

Gratiszeitungen abschaffen und «mimosenhafte» Journalisten – Leuthard spricht Klartext



Kurz vor ihrem Rücktritt hat Medienministerin Doris Leuthard am Journalismustag in Winterthur einen kritischen Blick auf die Branche geworfen. Gratiszeitungen würde sie sofort abschaffen - und manch einen Journalisten hat sie als «mimosenhaft» erlebt.

In ihren acht Jahren als Medienministerin hat Doris Leuthard eine wichtige Phase in der Medienbranche begleitet: Digitalisierung, Verlegerstreit, in jüngster Zeit auch Konzentrationen und Stellenabbau. Kurz vor ihrem Rücktritt hat die CVP-Bundesrätin am Donnerstag am Journalismustag des Vereins Qualität im Journalismus deutliche Worte gefunden.

«Gratiszeitungen würde ich sofort abschaffen», sagte sie, «ich habe nie verstanden, wie man publizistische Leistung gratis anbieten kann». Auch für das Tempo in der Branche hat Leuthard wenig Verständnis. Sie hätte nicht so lange gewartet mit der Digitalisierung, sagte sie. Wenn man die Entwicklung verschlafen habe, sei man auch durch Millionen vom Staat nicht zu retten.

Jetzt müssten die Medienhäuser ihre Konzepte in einer elektronischen Welt darlegen und in publizistische Tätigkeiten investieren.

ARCHIVBILD --- ZUM RUECKTRITT VON BUNDESRAETIN DORIS LEUTHARD STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Bundespraesidentin Doris Leuthard haelt das Schweinchen an der offiziellen Eroeffnung der Ostschweizerischen Land- und Milchwirtschaftlichen Ausstellung OLMA 2010 am Donnerstag, 7. Oktober 2010, in der Olma Halle in St. Gallen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Fühlte sich bei Journalisten nicht nur unwohl: Doris Leuthard. Bild: KEYSTONE

«Jeder Bundesrat ist eitel»

Auch auf ihre persönlichen Erfahrungen mit Journalistinnen und Journalisten ging Leuthard ein. Wenn man Medienleute kritisiere und Fehler nachweise, dann reagierten sie mitunter «absolut mimosenhaft». Natürlich sei es die Rolle der Medien, Akteure kritisch zu begleiten. Aber dann müssten sie recherchieren und nicht einfach abschreiben.

Als Frau in der Politik habe sie Ungleichbehandlung erlebt, auch durch die Medien. Über Bundesrätinnen werde anders berichtet als über Bundesräte. Konkrete Beispiele nannte sie auf Nachhaken von Moderator Franz Fischlin jedoch nicht. Sie könne es nicht verstehen, dass heute dasselbe passiere wie vor 20 Jahren und dass junge, gut ausgebildete Journalistinnen und Journalisten derart berichteten.

Dennoch wird Leuthard die Medien vermissen. «Jeder Bundesrat ist eitel», sagte sie. Jeder sei auf die Medien angewiesen, und jeder fühle sich geschmeichelt, wenn er positiv in einem Kommentar vorkomme.

Die 55-jährige Doris Leuthard ist 2006 in den Bundesrat gewählt worden. Seit 2010 steht sie dem Eidgenössischen Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) vor. Im September hat sie ihren Rücktritt auf Ende Jahr bekannt gegeben. (leo/sda)

Doris Leuthard – ihre Karriere im Rückblick

1 / 32
Doris Leuthard – ihre Karriere im Rückblick
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der bewegende Abschied von Doris Leuthard

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz lockert Massnahmen trotz steigender Zahlen: «Wir können nicht mehr»

Ein Blick über die Landesgrenze: So berichtet unser Medienpartner t-online.de aus Deutschland über die Corona-Lockerungen in der Schweiz.

Während die Bundesregierung auf härtere Corona-Massnahmen drängt und die Notbremse ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 in der nächsten Woche zur beschlossenen Sache werden soll, schlägt eines unserer Nachbarländer den gegenteiligen Weg ein: In der Schweiz werden ab Montag die Beschränkungen gelockert – obwohl die Zahlen steigen. «Wir gehen ein Risiko ein, es ist aber vertretbar», fasste der zuständige Bundesrat Alain Berset die Entscheidung am Mittwoch zusammen. Das sehen längst …

Artikel lesen
Link zum Artikel