Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SVP-Giezendanner fordert: «Gössi in den Bundesrat»

Manche Politiker haben keine Ferien, sie erarbeiten lieber Pläne und Strategien. So einer ist der Aargauer SVP-Nationalrat Ueli Giezendanner (63). Er ist dieser Tage daran, die Lage rund um die Bundesratsersatzwahl vom 20. September auszuloten. Und bringt eine neue Anwärterin auf die Nachfolge von Didier Burkhalter ins Spiel.

Henry Habegger 



Gestützt unter anderem auf Gespräche mit Parteikollegen hält Ulrich Giezendanner (SVP, AG) nun fest: «Wir fordern von der FDP, dass sie der Bundesversammlung einen Dreiervorschlag präsentiert. Wie es die SVP bei der Wahl von Bundesrat Guy Parmelin auch getan hat.»

Auf diesem Dreierticket müsste je eine Person aus der italienischen, der welschen und der deutschen Schweiz sein, steht für Giezendanner fest. Das Parlament müsse die gleiche echte Auswahl haben wie 2015.

Ulrich Giezendanner (SVP-AG) spricht waehrend der Debatte um die Staatsrechnung 2016 im Nationalrat, waehrend der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 31. Mai 2017 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Will Petra Gössi im Bundesrat sehen: SVP-Urgestein Ulrich Giezendanner. Bild: KEYSTONE

Zwar: Die Tessiner stellten mit Ignazio Cassis einen guten Mann, «und er ist als Curafutura-Präsident auf meiner Seite», sagt der Vize der Krankenkasse KPT. Und die bisher genannten Kandidatinnen aus der Waadt – Regierungsrätin Jacqueline de Quattro und Nationalrätin Isabelle Moret – seien überaus fähige Politikerinnen.

«Ich war einige Male mit ihr im Fernsehen, sie hat mich beeindruckt.»

Giezendanner über Gössi

Ein Sitz für die Innerschweiz?

Allein, das Problem ist laut Giezendanner: «Mit der Wahl von Parmelin erhielt die Romandie einen zusätzlichen Sitz. Aber die Innerschweiz ging leer aus, da der Zuger Thomas Aeschi gegen den Waadtländer Guy Parmelin unterlag.»

FDP-Parteipraesidentin Petra Goessi liest einen Flyer von Parteikollege Christian Wasserfallen, waehrend der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 31. Mai 2017 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Petra Gössi war für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Bild: KEYSTONE

Als Vertreter der Deutsch- und Innerschweiz auf dem FDP-Dreierticket möchte Giezendanner nicht irgendjemanden. Sondern die Präsidentin persönlich: «Petra Gössi ist für viele die Richtige, für mich auch!» Die 41-jährige Schwyzerin sei eine «ganz starke Frau». Sie sei fähig, die FDP zu führen, sie könne auch im Bundesrat führen. «Ich war einige Male mit ihr im Fernsehen, sie hat mich beeindruckt.»

Wer soll auf Didier Burkhalter im Bundesrat folgen?

«Zwei Drittel der SVP-Stimmen auf sicher» 

Auch mit der Art, wie sie auf den medialen Druck reagierte, den ihre Aussagen zu AHV-Bezügern im Ausland auslösten. «Sie blieb resistent», rühmt Giezendanner. Er ist sicher: Trete Gössi an, habe sie zwei Drittel der SVP-Stimmen auf sicher.

Bekommt es Cassis am 20. September nicht nur mit einer, sondern mit zwei Frauen zu tun? Petra Gössi war gestern für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Didier Burkhalter legt sein Amt als Bundesrat nieder

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Schweizer Crevetten sind die besten fürs Klima

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So will der Bundesrat gegen Korruption vorgehen

Der Bundesrat hat erstmals eine Strategie gegen Korruption in der Bundesverwaltung verabschiedet. Die Strategie gilt für den Zeitraum 2021 bis 2024 und umfasst Massnahmen in den Bereichen Prävention, Strafverfolgung und internationale Zusammenarbeit.

Die staatlichen Behörden würden ein hohes Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger geniessen, teilte der Bundesrat am Mittwoch mit. Mit der Antikorruptionsstrategie solle verhindert werden, dass dieses Vertrauen beschädigt werde.

Die Massnahmen sehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel