Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die beiden nominierten CVP-Bundesratskandidatinnen Viola Amherd, links, und Heidi Zgraggen, rechts, am Ende einer Medienkonferenz, am Freitag, 16. November 2018 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Das Rennen zwischen Viola Amherd (l.) und Heidi Z'graggen könnte spannend werden. Bild: KEYSTONE

Z'graggen muss aufholen: Der Endspurt für die Bundesratswahl hat begonnen

Nach der Abstimmung ist vor der (Bundesrats-) Wahl: Für das doppelte Kandidaten-Duo von CVP und FDP beginnt der Endspurt. Am Dienstag finden die ersten Fraktionshearings statt.



Das Abstimmungswochenende ist abgehakt. Die drei eidgenössischen Vorlagen wurden im Sinne des Bundesrats entschieden. Nun geht es Schlag auf Schlag: Am Montag begann die Wintersession von National- und Ständerat. Einige gewichtige Geschäfte stehen auf dem Programm. Höhepunkt ist die Bundesratswahl von nächster Woche.

Der Endspurt für die Nachfolge von Doris Leuthard (CVP) und Johann Schneider-Ammann (FDP) hat damit begonnen. Etwas mehr als eine Woche verbleibt für die drei Bewerberinnen und den «Quotenmann», um sich den Parlamentariern zu empfehlen. Die Ausgangslage ist unterschiedlich: Bei der FDP hat sich an der seit Wochen bestehenden Konstellation rein gar nichts geändert.

Karin Keller-Sutter unter der Lupe

abspielen

Video: srf

Karin Keller-Sutter hat das Ständeratspräsidium am Montag dem Walliser Jean-René Fournier (CVP) übergeben. Nun kann die 54-Jährige unbelastet den Höhepunkt ihrer politischen Karriere anpeilen. Ein Scheitern scheint ausgeschlossen. Selbst die linkslastigen Publikationen Republik und WoZ haben wohlwollende Porträts über die rechtsbürgerliche St.Gallerin veröffentlicht.

Wicki bleibt Optimist

Ihr Kontrahent, der Nidwaldner Ständerat Hans Wicki, markiert unverdrossen den Optimisten. «Ich bin überzeugt, dass ich noch weiter aufholen kann, so dass es am Schluss nur noch eine reine Geschlechterfrage ist», sagte er im Interview mit der NZZ vom Samstag. Nur um sogleich einzuräumen, dass es grosse Unterschiede zwischen Keller-Sutter und ihm «jedenfalls nicht» gebe.

Bei gleicher Qualifikation müssten das Geschlecht und die grössere Erfahrung den Ausschlag geben, und da spricht alles für die erste FDP-Bundesrätin seit 30 Jahren. Wickis Trumpf ist seine Führungserfahrung in der Privatwirtschaft, doch auch das wird nicht reichen. Vielmehr wäre es fast schon eine Blamage, wenn KKS das absolute Mehr nicht bereits im ersten Wahlgang erreichen würde.

Ganz anders sieht es bei der CVP aus, deren einziger Sitz am 5. Dezember zuerst neu besetzt wird. Mit dem reinen Frauenticket, bestehend aus der Walliser Nationalrätin Viola Amherd und der Urner Regierungsrätin Heidi Z'graggen, ist der Fraktion ein Coup gelungen. Eine klare Favoritin zeichnet sich bislang nicht ab, wobei Amherd einen Startvorteil geniesst.

Der Aegyptische Investor Samih Sawiris, links, bei der Projektvorszellung mit der Urner Regierungsraetin Heidi Zgraggen, rechts, anlaesslich der Pressekonferenz der AADC (Andermatt Alpine Destination Company AG) im Hauptsitz im Kloster St.Karl in Altdorf vom Montag, 11. August 2008.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Heidi Z'graggen mit Andermatt-Investor Samih Sawiris. Bild: KEYSTONE

Die 56-Jährige ist seit 13 Jahren im Parlament und besetzt als Vizepräsidentin ihrer Fraktion und faktische «Chefin» im Nationalrat ein gewichtiges Amt. Der «SonntagsBlick» bezeichnet das CVP-Ticket als «Wettstreit einer Insiderin gegen eine Outsiderin». Viola Amherds grösstes Handicap ist ihr Ruf als Vertreterin des linken Parteiflügels. Er trifft bei genauer Betrachtung nur bedingt zu.

Lob von Blocher

Für Heidi Z'graggen eröffnet er dennoch die Möglichkeit, im rechten Lager zu punkten. In der «NZZ am Sonntag» erhielt sie Lob aus prominentem Munde: Christoph Blocher hatte als Justizminister mit ihr bei der Planung des Ferienresorts von Samih Sawiris in Andermatt zusammengearbeitet. «Ich habe Heidi Z'graggen damals als bestimmte Führungspersönlichkeit kennengelernt», sagte er.

Blocher ist noch immer der wichtigste Taktgeber in der SVP. Wenn er Z'graggen lobt als «eher pragmatische Frau, die nicht nur in Theorien oder bürokratischen Abläufen denkt», ist dies ein Fingerzeig an die Fraktion. Weil die 52-jährige Urnerin beim Bau des Sawiris-Resorts die Umweltverbände an Bord holen konnte, hofft sie auch auf Stimmen aus dem rotgrünen Segment.

Amherd ist besser vernetzt

Grosse Erwartungen darf sie nicht haben. Ihre mangelnde Bekanntheit in Bern bleibt ihr grösster Nachteil. Die Bundesversammlung ist in der Regel nicht sonderlich geneigt, Aussenseiter in den Bundesrat zu befördern. Die überforderte Ruth Metzler (CVP) und die eigensinnige Micheline Calmy-Rey (SP), die als Regierungsrätinnen gewählt wurden, haben viele in nicht allzu guter Erinnerung.

Kommissionssprecherin Viola Amherd, CVP-VS, spricht zur Debatte um den Kindesschutz an der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 28. November 2017 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Viola Amherd ist seit 2005 im Nationalrat und damit im Bundeshaus bestens vernetzt. Bild: KEYSTONE

«Amherd ist im Bundeshaus besser vernetzt, und die Parlamentarier wissen, worauf sie sich bei ihrer Wahl einlassen», bringt es der «SonntagsBlick» auf den Punkt. Für Z'graggen, die seit dem Wochenende faktisch in Bern wohnt, werden die Hearings vor den Fraktionen deshalb zum Pièce de Résistance. Sie muss überzeugend auftreten, ohne anbiedernd zu wirken.

Erste Hearings am Dienstag

Die ersten Anhörungen finden am Dienstag statt, bei SVP, GLP und Grünen. Eine Woche später folgen SP und BDP, ausserdem werden CVP und FDP die Kandidierenden der jeweils anderen Partei vorladen. Danach folgt die ominöse «Nacht der langen Messer» und mit ihr die vielleicht letzte Möglichkeit, um sich die Stimmen von unentschlossenen Parlamentariern zu sichern.

Bundesratswahlen 2018

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 27.11.2018 14:26
    Highlight Highlight "...die ominöse «Nacht der langen Messer»"

    Dazu Franz Steingegger in einem Interview:

    "Das ist ein Märchen. Ich habe immer belustigt geschaut, wenn Bundesratswahlen waren und man sich am Vorabend noch an ein Bier mit anderen Parlamentariern gesetzt hat. Da haben immer fünf, sechs Journalisten zum Fenster hineingeschaut und gemeint, hier würden jetzt noch die letzten Absprachen passieren. Ich habe es nur bei der Wahl von Otto Stich erlebt, dass man am Vorabend per Telefon nachgefragt hat, ob er eine Wahl annehmen würde. Das war alles."
  • diff 27.11.2018 12:41
    Highlight Highlight "Die überforderte Ruth Metzler (CVP)" Ernsthaft?! Sie hat in ihrer kurzen Amtszeit sämtliche ihrer 14 Vorlagen durch Volk und Stände gebracht. Ruth Metzler hatte einfach das Pech, zu erst ihren Sitz verteidigen zu müssen.
    • Oh Dae-su 27.11.2018 14:09
      Highlight Highlight War auch ziemlich verwundert durch diese Aussage. Als überfordert hab ich sie jetzt überhaupt nicht in Erinnerung.
    • Ravel 27.11.2018 14:28
      Highlight Highlight Vor allem kommt die Wertung "überfordert" ohne jegliche Erläuterung daher. Wo bitte schön war denn die damals verhältnismässig sehr junge Bundesrätin überfordert, Herr Blunschi?
    • MacB 27.11.2018 14:38
      Highlight Highlight Die Aussage "überfordert" ist mehr als anmassend.

Kommentar

Verhüllt euch! Die SVP torpediert das Burkaverbot

Für die Befürworter eines Burkaverbots kommt es derzeit knüppeldick. Erst verlieren sie mit Nora Illi ihr liebstes Feindbild, und jetzt verlangt die SVP die allgemeine Verhüllung. Eine Glosse.

Wie lautet der kürzeste Schweizer Politikwitz? Burkaverbot.

Ein solches verlangt das vorab von SVP-Exponenten getragene Egerkinger Komitee mit einer Volksinitiative. Sie trägt den eher neutralen Namen «Ja zum Verhüllungsverbot», aber die ganze Schweiz weiss, wer eigentlich gemeint ist. Muslimische Frauen, die ihr Gesicht verhüllen, mit einem Nikab oder – Allah bewahre! – einer Burka, dem Ganzkörperschleier mit «Gitterfenster».

Bislang galt die Initiative als Selbstläufer. Selten schien eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel