bedeckt
DE | FR
52
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Coronavirus

Corona, Grippe und Erkältung wüten – Schweiz gehen die Medikamente aus

Erkältung, Schnupfen, Husten, Symbolbild
Es ist wieder Saison: Erkältung und Grippe geistern zurzeit herum (Symbolbild).Bild: Shutterstock

Corona, Grippe- und Erkältungsviren wüten – der Schweiz gehen die Medikamente aus

Die Schweiz ist voller Viren, überall wird gehustet und geniest. Dabei sind die Symptome von Grippe und Covid-19 kaum zu unterscheiden. Ein Infektiologe erklärt, wann das Testen noch Sinn macht und welche Covid-Symptome es nicht mehr häufig gibt. Nun fehlen die Medikamente gegen die Erkältungskrankheiten.
23.11.2022, 07:41
Bruno Knellwolf / ch media

Das Auf und Ab mit den Coronazahlen geht auch Ende Herbst weiter. Diese Woche sind die Zahlen leicht angestiegen um 3 Prozent zur Vorwoche auf 21'194 laborbestätigte Sars-CoV-2-Infektionen. Die Spitaleinlieferungen mit Covid sind aber rückläufig, die Intensivstationen nicht belastet und die Todesfälle auf tiefem Niveau stabil.

Geniest und gehustet wird aber landauf, landab. Die Zahl der Influenzainfektionen steigt seit zwei Wochen deutlich an, wie der Lagebericht Schweiz für die aktuelle Grippesaison zeigt. In weiten Teilen der Schweiz ist die Verbreitung gemäss dem Sentinella-Meldesystem, auf dem Ärztinnen und Ärzte ihre Grippediagnosen melden, zwar noch nicht erkennbar, in zwei Regionen aber schon.

Insgesamt präsentiert sich die aktuelle Grippeaktivität vergleichbar wie zu Beginn der Saisons in den Jahren vor der Pandemie. Die vom Nationalen Referenzzentrum für Influenza (NZI) am häufigsten nachgewiesenen Viren waren diese Woche aber die Rhinoviren und Sars-CoV-2.

Corona oder doch Grippe?

Doch wie weiss man, ob man an einer grippeähnlichen Erkrankung oder an Covid-19 erkrankt ist? «Es ist in den allermeisten Fällen nicht möglich, eine Covid-19-Infektion anhand der klinischen Symptome von anderen respiratorischen Viren zu unterscheiden», sagt dazu Stefan Kuster, Leiter der Klinik für Infektiologie am Kantonsspital St.Gallen. «Die Symptome sind grösstenteils überlappend und unterscheiden sich nicht. Bei beiden Krankheiten gibt es zum Beispiel milde Verläufe mit nur leichten Erkältungssymptomen», erklärt der Infektiologe.

«In der aktuellen Situation ist eine Testung dann sinnvoll, wenn dies unmittelbare Konsequenzen für den Patienten oder die Umgebung hat»
Stefan Kuster

Einzelne spezifische Symptome wie der Verlust des Geruchs- oder Geschmackssinns deuten eher auf eine Covid-19-Infektion hin. Allerdings haben sich die Symptome seit der Delta-Variante verändert. «Ein Verlust des Geruchssinns kommt mit Omikron seltener vor als damals bei der Delta-Variante, auch andere Symptome wie Fieber oder Kopfschmerzen wurden in Studien seltener nachgewiesen, und die Krankheitsdauer ist mit Omikron kürzer», sagt Kuster. Dagegen sind Halsschmerzen jetzt bei Omikron häufiger.

Wann der Test noch Sinn macht

So wissen die hustenden und niesenden Menschen oft nicht, ob sie sich noch auf eine Infektion mit Sars-CoV-2 testen lassen sollen. «In der aktuellen Situation ist eine Testung dann sinnvoll, wenn dies unmittelbare Konsequenzen für den Patienten oder die Umgebung hat. Zum Beispiel, wenn man ein stark eingeschränktes Immunsystem hat und eine Covid-19-Infektion mit spezifischen Medikamenten behandelt würde», sagt der Infektiologe. Die Hausärztin oder der Hausarzt könne hier im Einzelfall beraten.

Getestet wird auch im Spital, wo Patienten mit einer Covid-19-Infektion im Einzelzimmer betreut werden. In allen anderen Fällen gilt nach Stefan Kuster: «Wer krank ist und Fieber hat, soll zu Hause bleiben und sich auskurieren. Bei Erkältungssymptomen kann man seine Umgebung schützen, indem man bei engen Kontakten eine Hygienemaske trägt, in die Ellenbeuge niest, Einmaltaschentücher benutzt und die Hände regelmässig wäscht oder desinfiziert.» Vermeiden sollte man gemäss den Infektiologen, sich bei Erkältungs- oder Krankheitssymptomen zu testen und dann bei einem negativem Covid-19-Test trotzdem unter die Leute zu gehen. So würden diese unnötig mit anderen Erkältungsviren oder dem Grippevirus angesteckt.

Kaum mehr Grippemedikamente erhältlich

Und das ist eine Belastung. Momentan sind so viele Menschen krank, dass das Medikament NeoCitran in den Apotheken knapp ist. «Das ist ein nationales Problem. Im Moment ist wenig bis kein NeoCitran erhältlich», bestätigt Martina Tschan, Sprecherin von Pharmasuisse, dem Schweizerischen Apothekerverband. Von der Versorgungsknappheit sind gemäss Pharmasuisse viele Erkältungs-, Husten- und Grippemedikamente betroffen, aber auch Schmerzmittel und Antibiotika. «Zurzeit fehlen in der Schweiz 768 verschreibungspflichtige Medikamente, die nicht-rezeptpflichtigen nicht mitgezählt», erklärt Tschanz. (cpf)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt

1 / 21
19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auf der Suche nach Bier — und sie landen im Palast des Scheichs

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

52 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Antinatalist
23.11.2022 07:57registriert September 2019
Seuchelt ihr herum, bleibt zuhause. Und müsst ihr dann trotzdem unbedingt raus, setzt eine Maske auf. Niemand will eure Grüseleien im Gesicht.
4411
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lil-Lil
23.11.2022 08:53registriert Februar 2021
Tipp: Statt Neocitran 500mg Paracetamol einnehmen und selber einen Tee/Punsch mit Zitrone zubereiten...
Oder ist der Wirkstoff Paracetamol ganz allgemein knapp geworden?
356
Melden
Zum Kommentar
avatar
DiegoTheCat
23.11.2022 11:43registriert Oktober 2022
Ob Grippe oder Covid ist doch völlig egal, das Vorgehen ist immer gleich. Bist Du krank, bleib zuhause und wenn es schlimmer wird geh zum Doc.
312
Melden
Zum Kommentar
52
Steuerprobleme, Abo-Bammel: Roger de Weck soll es nun bei der jungen «Republik» richten
Beim Onlinemagazin sind die Führungsgremien vakant und dazu hat es ein gröberes Steuerproblem. Nun ist der Ex-SRG-Chef neuer Verwaltungsrat. Er soll das Onlinemagazin in ruhigere Gewässer bringen.

Es ist ziemlich viel in Unordnung beim Onlinemagazin «Republik». Chefredaktion und Geschäftsführung sind nur interimistisch bestellt. Die Gründer sind ausgebrannt. Im Verwaltungsrat hagelte es zuletzt Rücktritte. Dazu drohen Nach- und Strafsteuerzahlungen in Höhe von über 900'000 Franken. Und dies bei einer instabilen Basis von Unterstützern und Abonnenten.

Zur Story