bedeckt, wenig Regen
DE | FR
28
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Coronavirus

Coronavirus: EU will Schweizer Covid-Zertifikat diese Woche anerkennen

EU will Schweizer Covid-Zertifikat noch diese Woche anerkennen

Das Schweizer Covid-Zertifikat ist mit jenem der EU kompatibel – eigentlich. Denn während auf der technischen Seite alles geklärt ist, fehlt das grüne Licht der EU-Kommission. Das dürfte sich bald ändern.
06.07.2021, 19:42
Stefan Ehrbar und Bruno Knellwolf / ch media
ZUM SCANNEN DES COVID-ZERTIFIKATS MITTELS DER COVID CERTIFICATE APP, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDE BILDER ZUR VERFUEGUNG. WEITERE BILDER FINDEN SIE AUF visual.keystone-sda.ch --- Il certificato Covid svi ...
Das Covid-Zertifikat auf der App: Kommt jetzt die EU-Anerkennung?Bild: keystone

An den Schweizer Flughäfen heben derzeit wieder mehr Flugzeuge ab. An Bord befinden sich Ferienhungrige auf dem Weg auf die griechischen Inseln, nach Spanien oder Italien. Doch auch über ein Jahr nach Ausbruch der Coronapandemie herrscht in Europa noch ein Regel-Wirrwarr bei der Einreise. Abhilfe schaffen soll das Covid-Zertifikat. Es wird ausgestellt, wenn jemand vollständig geimpft, kürzlich getestet oder genesen ist.

Seit dem 1. Juli gilt das Zertifikat offiziell innerhalb der EU. Die Schweiz stellt seit Anfang Juni ebenfalls Zertifikate in Form eines QR-Code aus, die in der dazugehörigen App oder als Papierausdruck mitgeführt werden können. Die Schweizer Lösung ist mit jener der EU kompatibel. Technische Tests haben reibungslos funktioniert – und trotzdem können Schweizer Zertifikate noch nicht in der EU verwendet werden. Der Bundesrat hat am 23. Juni zwei Verordnungen der EU übernommen und damit die EU-Zertifikate als gleichwertig anerkannt. Das grüne Licht der europäischen Kommission fehlt aber weiterhin.

EU: «Akzeptanz in naher Zukunft»

Das dürfte sich schon bald ändern. Wie CH Media aus gut informierten Quellen erfahren hat, soll die gegenseitige Anerkennung noch diese Woche in Kraft treten – möglicherweise schon am Mittwoch, allenfalls erst am Freitag. Technisch gesehen müssen dann noch die Schlüssel ausgetauscht werden, was innert Kürze machbar ist. Dann können Schweizer Zertifikate auch in den Ländern der EU gelesen werden.

Eine offizielle Bestätigung gibt es nicht. Virginie Masserey vom Bundesamt für Gesundheit sagte am Dienstag vor den Medien in Bern, dass es keine technischen Probleme mit dem Zertifikat gebe. Die Zuschaltung sei eine Frage der Zeit. Masserey sagte:

«Ich kann nicht erklären, warum unser Zertifikat noch nicht anerkannt ist.»
Virginie Masserey, Leiterin Sektion Infektionskontrolle, Bundesamt fuer Gesundheit BAG, kommentiert die aktuelle Situation rund um die Pandemie des Coronavirus COVID-19, am Dienstag, 6. Juli 2021 in B ...
Virginie Masserey, Leiterin Sektion Infektionskontrolle, Bundesamt für Gesundheit (BAG) an einer Pressekonferenz.Bild: keystone

Ein Sprecher der EU-Kommission wiederum verwies gegenüber dieser Zeitung auf eine Aussage von letzter Woche, nach der die Anerkennung «in naher Zukunft» erfolgen soll.

Erste Länder setzen auf Zertifikat

Noch sind die Zertifikate in den meisten europäischen Ländern für die Einreise nicht verpflichtend. Sie anerkennen auch anderweitige Nachweise von Impfungen, Tests und durchgemachten Infektionen. Innerhalb der EU gilt derzeit eine sechswöchige Übergangsfrist. Nachher sollen die Zertifikate grossflächig zum Einsatz kommen. Letztendlich liegt das aber in der Hand der einzelnen Länder.

Erste setzen bereits auf das Zertifikat: So ermöglicht Norwegen seit dieser Woche die Einreise unabhängig von der epidemiologischen Lage im Herkunftsland, wenn eine Impfung oder Infektion mit einem Zertifikat nachgewiesen werden kann. Kroatien hat vor wenigen Tagen verkündet, künftig ein Zertifikat zu verlangen, auch wenn derzeit noch andere Nachweise akzeptiert werden. Das Covid-Zertifikat gilt in Zusammenhang mit einem amtlichen Ausweis und anders als die individuellen Bestätigungen und Impfbüchlein als fälschungssicher und könnte so dem Reisen in Europa wieder einen Schub verleihen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

SwissCovid bietet neu eine Check-in-Funktion

1 / 12
SwissCovid bietet neu eine Check-in-Funktion
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was machen mit all den Masken?

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Liebu
06.07.2021 20:32registriert Oktober 2020
Wäre eigentlich an der Zeit, dass die EU das Zertifikat anerkennt.
In diversen Ländern werden bei der Einreise Impfbestätigungen, neg. PCR Test akzeptiert. Das Zertifikat aber, ein Offizielles Dokument, das Fälschungssicher ist, so lange nicht anzuerkennen , macht keinen Sinn.
423
Melden
Zum Kommentar
avatar
Locutus70
06.07.2021 20:10registriert September 2018
Ich bin am Freitag von Zürich nach Teneriffa geflogen. Die Mitarbeiterin am Südflughafen hat das Zertifikat gescannt und gut wars. Ein Kumpel arbeitet bei AENA der sagt, das läuft schon zwei Wochen problemlos.
301
Melden
Zum Kommentar
avatar
La Marmotte rose
06.07.2021 21:59registriert März 2020
Bin in Wien, wo man ja bekanntlich für jeden Restaurantbesuch die 3G nachweisen muss (ja, liebe Freunde der Verfassung…). Bisher, wie auch bei der Einreise am Flughafen, wo JEDER kontrolliert wurde, ist mein CH-Impfzertifikat auf der App immer akzeptiert worden. Die Stimmung hier ist jedoch allgemein sehr locker!
261
Melden
Zum Kommentar
28
Lesbisches Paar aus Bar in Baden geworfen – so verteidigt sich der Wirt
Zwei Frauen behaupten, sie seien aus einer Bar in Baden geworfen worden, weil sie lesbisch seien. Der Wirt stellt die Situation ganz anders dar. Negative Konsequenzen hat der Vorfall für ihn aber schon jetzt.

Ein lesbisches Pärchen erhebt auf Instagram schwere Vorwürfe gegenüber einer Bar in Baden. Am Sonntagnachmittag hätten sie im Lokal «Rail One» je ein Bier bestellt und gemütlich zusammensitzen wollen, erzählen die beiden jungen Frauen in einem Video.

Zur Story